Gebrauch des Informationsrechtes zur Verbesserung politischer Bildung in Uganda

Auch verfügbar in English

Kontinuierliche und effektive politische Bildung ist entscheidend für die Stärkung von Demokratie und guter Regierungsführung in Uganda. Vom 12. -14. April veranstalteten die KAS in Kooperation mit HIm (Hub for Investigative Media) einen Workshop für Mitgliedsorganisationen von GAIN Uganda, bei dem es um den Zugang zu Informationen ging, um die politische Bildung an der Basis zu verbessern.

Bild 1 von 3
Kampala

GAIN Uganda ist ein Netzwerk von mehreren Mitgliedsorganisationen, die darauf abzielen, Rechenschaftspflicht und gute Regierungsführung zu fördern, indem sie nachhaltige Bürgerinitiativen auf der Distriktebene durchführen. Das bürgerschaftliche Engagement in Uganda ist nach wie vor gering, weshalb GAIN weiterhin Hilfstrainings für lokale Führungskräfte in den Bereichen Rechenschaftspflicht, staatsbürgerliches Engagement, Partizipation und Zugang zu Informationen durchführt. Bisher hat das Netzwerk verschiedene Materialien zur staatsbürgerlichen Bildung entwickelt, wie das vor kurzem ins Leben gerufene Demokratiearbeitsbuch in Zusammenarbeit mit der KAS und dem Ministerium für ICT und National Guidance. Diese Materialien sind zu einer wichtigen Ressource geworden, um Schulungen im Bereich der politischen Bildung zu ermöglichen, und erlauben dem Netzwerk, sich in mehr als 13 Bezirken in Uganda zu engagieren.

Nach der offiziellen Eröffnung durch den KAS-Länderdirektor Mathias Kamp, begann der Workshop mit einer ersten Diskussion über die Partizipation von Frauen auf lokaler Ebene. Agripinner Nandhego, Program Specialist bei UN Women, gab einen kurzen Überblick über ihre Arbeit und Maßnahmen, wie Frauen in Uganda effektiv gestärkt werden können. Anschließend konnten die Teilnehmer ihre Erfahrungen austauschen und über aktuelle Beobachtungen und Entwicklungen in ihren Distrikten zur Stärkung von Frauen berichten. "Um Frauen nachhaltig zu stärken, muss man Männer mit einbeziehen. Wenn Männer nicht an diesem Prozess teilnehmen, werden Frauen immer herabgesetzt werden", wie einer der Bezirksvertreter sagte. Die Diskussion bot auch GAIN-Mitgliedern eine Plattform, um Ideen auszutauschen und Strategien für eine bessere Beteiligung von Frauen zu diskutieren.

Edward Sekyewa von Hub for Investigative Media (HIM) übernahm mit einer Sitzung über den Zugang zu Informationen und sprach über die Informationsfreiheit als grundlegendes Menschenrecht für die ugandischen Bürger. Trotz des Gesetzes über den Zugang zu Informationen aus dem Jahr 2005 und anderer von der ugandischen Regierung erarbeiteter Vorschriften, sieht sich das Land immer noch mit mehreren Herausforderungen konfrontiert, diese Gesetze für die Gesellschaft in vollem Umfang zu nutzen. Der Zugang zu relevanten und wahrheitsgetreuen Informationen ist ein grundlegendes Instrument, um eine effiziente, rechenschaftspflichtige und transparente Regierung zu fördern und der Gesellschaft zu ermöglichen, informiert zu bleiben und an wichtigen Entscheidungen teilzunehmen.

Am zweiten Tag des Workshops hielt Diana Namanda von HIM eine Sitzung ab, bei der es darum ging, mit dem Gesetz über den Zugang zu Informationen und dessen Vorschriften zu arbeiten. Ausgehend von einem Überblick über die Schlüsselkonzepte und Prinzipien des Zugangs zu Informationen erhielten die Teilnehmer ein breites Wissen über die Bedeutung der Gesetze und deren wirksame Durchsetzung.

Serie

Veranstaltungsberichte

erschienen

Uganda, 17. April 2018

Kampala
Kampala
Kampala