KABAKE@15: 15 JAHRE GEMEINSCHAFTSRADIO IN NORDUGANDA

Auch verfügbar in English

April 2018 markierte fünfzehn Jahre seit dem Beginn des Kabake community Radioprogramms. Das Radioprogramm wurde von der Konrad-Adenauer-Stiftung in all diesen Jahren konsequent als eines der am längsten gesponserten Radiosender Ugandas unterstützt.

Bild 1 von 6
kabake

Im April 2003, auf dem Höhepunkt des LRA-Konflikts in Norduganda, war Kabake noch ein Radioprogramm für Privatpersonen. Als das Community Radio Programm gestartet wurde, war die Kommunikationsinfrastruktur in Nord-Uganda fast nicht existent. Die unaufhörlichen Rebellenangriffe machten es unmöglich, Berichte von Journalisten zu senden. Was folgte, war eine völlige Vernachlässigung der Region seitens der Medien. Das Funkprogramm von Kabake bot jedoch einen Hoffnungsschimmer: Hier konnten sich die Gemeinden versammelten, um ihre Ansichten zu äußern und Wut und Frustration loszuwerden.

Ojara Mapenduzi, einer der Begründer des Programms und der derzeitige LC5-Vorsitzende von Gulu, hat die Relevanz des Programms wie folgt formuliert: "Der Beginn von Kabake brachte nicht nur die Stimme der stimmlosen, sondern auch die große Acholi-Redekunst hervor. In der Tat war der Beginn von Kabake ein technischer Schlag gegen das Schweigen und die mangelnde Möglichkeit für die Bevölkerung, ihre Stimmen zu erheben; besonders in Angelegenheiten, die die Gesellschaft betrafen. Zudem konnte die Gemeinde über die Entwicklung und Rehabilitation von Nord-Uganda in der Nachkriegs-Erholung sprechen und so die Entscheidungsfindung erleichtern". Der KAS-Landesdirektor stimmte dem zu: "Der Zugang zu und die Nutzung von Informationen ist die Lebensader jeder demokratischen Gesellschaft. In der Tat kann eine informierte Bürgerschaft ihre Führungskräfte zur Rechenschaft ziehen und findet leicht Lösungen für ihre Probleme".

Innocent Aloyo, eine langjährige Journalistin, die seit Beginn des Radioprogrammes die Dialoge der Gemeinschaft unterstützt, initiierte die Veranstaltung. Mit ihrem üblichen demokratischen Ansatz, schlugen die anwesenden Teilnehmer eine Reihe von Themen vor, die von Mädchenbildung, Straßenbau bis zu Brautpreisen und wirtschaftlicher Stärkung der Frauen hin diskutiert werden sollten. Entscheidend für das Design des Kabake-Dialogs ist die Notwendigkeit, ein Thema umfassend zu diskutieren. Welche Relevanz hat der Brautpreis für die heutige moderne Welt? Was ist mit seiner kulturellen Bedeutung? Wurde er kommerzialisiert? Warum sollten manche Frauen höher bewertet werden als andere? Diese und andere Fragen waren der Kompass für die Diskussion.

Während dem öffentlichen Dialog am Nachmittag, hatten die Teilnehmer die Gelegenheit, über den Wiederaufbau in Norduganda nachzudenken, einer Region, die seit mehr als drei Jahrzehnten von Bürger- und Guerillakriegen heimgesucht wird. Nicholas Opiyo bemerkte, dass "diese Überlegungen wichtig sind, weil wir wissen, dass die zahlreichen Programme, die in der Region durchgeführt wurden, nicht viel dazu beigetragen haben, die Region von bitterer Armut zu befreien. In der Tat ist die Waffe verstummt, aber in Norduganda gibt es nicht wirklich absoluten Frieden". Dies ist besonders relevant angesichts der Tatsache, dass die nördliche Region nicht nur die Region mit der höchsten Armutsrate ist, sondern auch die Jugendarbeitslosigkeit in ländlichen Gebieten immens ansteigt. Gesundheits- und Bildungsstandards und Infrastrukturen sind erschreckend gering, Mädchenbildungs- und Alphabetisierungsraten am niedrigsten.

Lyando Komakech, der Abgeordnete des Bezirks, bestätigte, dass Kabake eine der Hauptsäulen seiner politischen Karriere war und bleibt. Er forderte alle politischen Führer der Acholi dazu auf, effektiver zusammenzuarbeiten, um die Fülle von Entwicklungsherausforderungen anzugehen, die die Region weiterhin zu bewältigen hat. Cinderella Anena, welche sich für Jugendentwicklung in der Region einsetzt, unterstrich die Bedeutung von jungen Menschen, die sich produktiven wirtschaftlichen Aktivitäten widmen. Anena stellte fest, dass das Leben der Jugendlichen im Post-Konflikt in Nord-Uganda durch Alkoholismus, Arbeitslosigkeit und Armut ruiniert wird.

Ochola Baker, Bischof der Erzdiakonie Kitgum, rief Norduganda dazu auf, die Umwelt zu schützen und zu erhalten. "Die Bedrohungen durch den Klimawandel sind katastrophaler als der jahrzehntelange Krieg, den uns die LRA beschert hat. Wenn wir jetzt nichts tun, werden die zukünftigen Generationen einen zerstörten Planeten erben", warnte Bischof Ochola.Das kommunale Radioprogramm trug erheblich zur Befriedung und zum Wiederaufbau Nordugandas bei, daher sollte Kabake weiterhin unterstützt und genutzt werden, um die Kluft zwischen Bürgern und Führungspersönlichkeiten in Norduganda zu verringern.

Zum Abschluss der #Kabake@15-Gedenkfeier fand ein Abendessen mit hochrangigen politischen, religiösen und zivilgesellschaftlichen Führern aus der Subregion der Acholi statt.

Autor

Donnas Ojok

Serie

Veranstaltungsberichte

erschienen

Uganda, 7. Mai 2018

aloyo innocent
Kabake Dialogue
Lyandro Komakech
Nicholas Opiyo
Filled up hall