Politischer Führungsaufbau für Kigezi Youth Leaders

Auch verfügbar in English

Am 12. März 2018 nahmen 30 junge Führungskräfte aus der Kigezi-Region an einem eintägigen Training für Interessenvertretung, soziale Mobilisierung und politische Wirtschaftsanalyse teil.

Bild 1 von 4
donnas ojok

Das Projekt POLA-LAB zielt darauf ab, die politischen und gesellschaftlichen Führer von Jugendlichen darin zu unterstützen, die politischen und sozialökonomischen Probleme in ihren Wahlkreisen besser zu analysieren. In ähnlicher Weise zielt das Projekt darauf ab, eine Führungsriege zu schaffen, die effektiv für ihre Gemeinschaften eintreten und erfolgreich die erforderlichen Ressourcen mobilisieren kann, um ihre Bedürfnisse und Bestrebungen zu erfüllen. Der Workshop begann mit Anmerkungen von Ayub Kiranda, dem Programmmanager des University Forum on Governance. Das Training begann mit einer Sitzung zur Analyse der politischen Ökonomie. Die Analyse der politischen Ökonomie (PEA) ist eine Schlüsselkomponente unseres #POLALAB-Schulungsprogramms. Das PEA-Training soll es jungen Gemeindeführern ermöglichen, bessere diagnostische Analysen der Herausforderungen ihrer Mitglieder durchzuführen und bessere Lösungen zu finden. In ähnlicher Weise ermöglicht uns die Analyse der politischen Ökonomie, Programme und Projekte zu entwerfen, die politisch sinnvoll und technisch machbar sind. Während der Sitzung wurden die Teilnehmer mit einem analytischen Ansatz zur Definition der Ursache von sozialen Problemen vertraut gemacht. Ziel dieser Sitzung war es, die Teilnehmer in die Lage zu versetzen, soziale Probleme kritisch zu analysieren und nicht für ihren Wert zu nehmen. Die zweite Sitzung, diente dazu, ein tiefgreifendes Verständnis für funktionales Lobbying und Interessenvertretung zu vermitteln.

Die letzte Sitzung über soziale, politische Mobilisierung und kollektive Aktionen wurde von Phionah Kanyorobe moderiert, die Vorsitzende des Projektes Youth4Policy leitet, ein Kooperationsprojekt mit KAS und dem Zentrum für Entwicklungsalternativen (CDA), das Jugendliche in Uganda in die Formulierung und Umsetzung von Politik einbindet. Während der Sitzung wurden die Teilnehmer durch einen partizipativen Ansatz in die Konzepte der sozialen und politischen Mobilisierung eingeführt. Es wurde untersucht, wie die beste Form der Mobilisierung innerhalb der gesellschaftlichen Einstellungen der Teilnehmer erreicht werden könnte. Um die Mobilisierung zu erleichtern, konzentrierte sich die Sitzung auch auf das Verständnis von Gemeinschaften und Gesellschaften, da dies der Schlüssel zu einer effektiven Mobilisierung ist. Diese Sitzung endete mit einem Blick auf das kollektive Handeln, das Verstehen sozialer Dilemmata und den Umgang mit ihnen zum Wohle der Gemeinschaft.

Die Jugendleiter, sahen die Schulung als Inspirationg und bewerteten sie als einzigartige Plattform, um sie mit Fähigkeiten auszustatten, die entscheidend für die Gestaltung ihrer politischen Führungslaufbahn sind und es ihnen ermöglichen, Probleme der Gemeinschaft wirksamer zu analysieren und Menschen zu mobilisieren.

Autor

Donnas Ojok

Serie

Veranstaltungsberichte

erschienen

Uganda, 15. Mai 2018

Ayub Kiranda
participants
participants
participants
participants