Youth4Policy - Zweites Policy Development Seminar

Auch verfügbar in English

Wie unterscheidet sich der Schreibstil eines Policy Briefs von dem einer wissenschaftlichen Arbeit? Wie spreche ich eine spezifische Zielgruppe mit meinen Empfehlungen an? Und wie unterstütze ich meine Ergebnisse mit relevanten Daten?

Bild 1 von 3
Y4P - Seminar 2

Das 2. Policy Development Seminar der Youth4Policy (Y4P) Fellows konzentrierte sich hauptsächlich auf die Beantwortung dieser drei Fragen. Im Laufe des Tages entwickelten die Teilnehmer ihre Ideen zu dem von ihnen gewählten politischen Forschungsgebiet weiter, tauschten diese aus und nahmen am Abend an einem Networking-Grillfest teil.

Der Vormittag begann mit einer interaktiven Input-Session zum Thema "Schreiben eines überzeugenden Policy Briefs". Yusuf Kiranda, Y4P-Programmdirektor, sammelte zuerst die Fragen der Fellows, um sich während seines Vortrags mit den bei ihnen auftretenden Problemen auseinanderzusetzen. Die Grundlage für das Verfassen eines kohärenten Policy Brief ist eine gründliche Literaturarbeit. "Wenn Sie denken, dass Sie genug gelesen haben, lesen Sie mehr, nehmen Sie ein anderes Buch oder ein anderes Paper zur Hand", war sein Credo. Die Schwierigkeit ist dann von diesem umfangreichen Literaturüberblick nur das wichtigste und relevanteste Material für das Paper zu verwenden. Danach stellte Yusuf sechs strukturelle Elemente eines standardisierten, kurzen Policy Briefs vor. So soll beispielsweise eine Begründung für die Dringlichkeit des Problems gegeben werden oder bestehenden politischen Maßnahmen überprüft werden, um auf diesen dann eine eigene Empfehlungen aufbauen zu können.

Der Hauptteil des Seminars konzentrierte sich anschließend darauf, das theoretische Wissen anzuwenden und in die Praxis umzusetzen. Die Y4P-Fellows teilten sich in drei Gruppen auf und führten drei verschiedene Übungen durch. Zunächst konzentrierten sie sich darauf, ihre jeweiligen Zielgruppen für den Policy Brief zu definieren. Dies ist ein wichtiger Schritt, da die politischen Empfehlungen speziell auf diese zugeschnitten sein sollten und die Vorschläge ihre Umstände berücksichtigen sollten. Die zweite Übung konzentrierte sich auf die Verwendung von Graphen und Daten. Dadurch lernten die Fellows, ihre Forschungsstatistiken kohärent darzustellen und ihre Aussagen mit geeigneten Diagrammen zu untermauern. Schließlich wiederholten sie die Elemente eines gut geschriebenen Strategiepapiers, indem sie auf Mängel eines weniger überzeugenden Berichts hinwiesen.

Zwischen diesen Gruppensitzungen nutzten Fellows die Gelegenheit, sich gegenseitig ihre Forschungsideen vorzustellen und sich allgemein auszutauschen. Am Nachmittag diskutierten die Youth4Policy-Fellows ihre Forschungsinteressen und ihre Fortschritte mit den jeweiligen Ansprechpersonen und in den Gruppen. Die Stipendiaten saßen mit jeder Fokusperson zusammen, um den Fortschritt ihrer Arbeit zu besprechen. Der letzte Teil des Seminars endete mit einer Feedback-Runde, in der Fellows und Mitarbeiter Ideen sammelten, wie sie ihre zukünftige Arbeit verbessern können.

Im Anschluss veranstaltete KAS-Auslandsbüro-Leiter Mathias Kamp ein Networking-Barbecue, bei dem unsere Fellows Mitglieder des Young Leaders Think Tanks, KAS-Stipendiaten, UNIFOG, National Youth Council, Jugendpolitiker der verschiedenen politischen Parteien und andere KAS-Jugendpartner treffen konnten.

Serie

Veranstaltungsberichte

erschienen

Uganda, 9. Juli 2018

Y4P - Seminar 2
Y4P - Seminar 2