Filmprojekt "Schrei der Schwarzerde"

Dokumentarfilm über den Holocaust in der Ukraine

Auch verfügbar in Українська, English

Bild 1 von 3
Am Fuße der Grube, wo im Herbst 1941 im Dorf Kiwschowata die Massenerschießungen von Juden stattfanden.

Am Fuße der Grube, wo im Herbst 1941 im Dorf Kiwschowata, rund 140 Kilometer südlich von Kiew, Massenerschießungen von Juden stattfanden.

Im Jahr 2013 unterstützt die Konrad-Adenauer-Stiftung in der Ukraine die Entstehung eines zweiteiligen Dokumentarfilms mit dem Titel "Schrei der Schwarzerde", der die Massenerschießungen der jüdischen Bevölkerung durch die Nationalsozialisten exemplarisch an dem Dorf Kiwschowata im Taraschtschanskyj Bezirk südlich von Kiew behandelt. Überlebende Zeitzeugen der dortigen Massaker kommen im Film ebenso zu Wort wie Historiker und lokale Experten. Sie berichten über das friedliche Zusammenleben der jüdischen und ukrainischen Bevölkerung in Kiwschowata vor Kriegsbeginn und schildern die brutale Vorgehensweise der Truppen der Einsatzgruppe bei den massenhaften Erschießungen der Juden des Dorfes.

Mit der Unterstützung der Produktion des Dokumentarfilms möchte die Konrad-Adenauer-Stiftung einen Beitrag zur Aufarbeitung eines der dunkelsten Kapitel deutsch-ukrainischer Geschichte leisten.

Achtung
Aktivieren Sie bitte JavaScript in Ihren Browsereinstellungen.
Bitte laden Sie das Flash-Plugin hier, um den Inhalt zu sehen. ›

Ein Dokumentarfilm über den Holocaust: "Der Schrei der Schwarzerde"

Ansprechpartner

Gabriele Baumann

Leiterin des Auslandsbüros Ukraine

Gabriele Baumann
Tel. +380 44 4927443
Fax +380 44 4927443
Sprachen: Deutsch,‎ English,‎ русский,‎ Українська

Jakov Devcic

Referent im Vorstandsbüro

Jakov Devcic
Tel. +49 30 26996- 3280
Sprachen: Deutsch,‎ Srpski,‎ English,‎ Français,‎ Українська