Grüne Wirtschaft und europäische Integration

3. Sommerschule der nachhaltigen Entwicklung

Auch verfügbar in Українська

Die Schule der nachhaltigen Entwicklung "Grüne Wirtschaft und europäische Integration", die vom 25.-28. August 2017 stattfand, bewältigte Grenzen. Neben den ständigen Veranstaltern des Projekts, der Konrad-Adenauer-Stiftung und dem Center for Blended Value Studies der Nationalen Vadim-Hetman-Wirtschaftsuniversität Kiew schlossen sich der Maßnahme Vertreter von drei deutschen Universitäten an, und zwar der Universität Bremen, der Deutschen Universität für Verwaltungswissenschaften Speyer und der Europäischen Universität Viadrina, Frankfurt/Oder.

Bild 1 von 5
3. Sommerschule "Grüne Wirtschaft und europäische Integration", 25.-28. August 2017, Knjashytschi bei Kiew

Neben den Vertretern der o.g. Universitäten beteiligten sich an der Sommerschule über 35 Personen aus der ganzen Ukraine, und zwar Vertreter von Ministerien, Fachausschüssen der WRU, Organen der kommunalen Selbstverwaltung, NGOs, Wissenschaftler, Studenten und Journalisten. Die meisten Vorträge wurden auf Englisch gehalten und erforderten einen interdisziplinären Ansatz. Als Referenten traten beste ukrainische und internationale Experten sowie Professoren und Doktoranden aus Partneruniversitäten auf, die sich mit Fragen der nachhaltigen Entwicklung und Klimafinanzen befassen.
In diesem Jahr stand im Mittelpunkt der Sommerschule das Assoziierungsabkommen zwischen der Ukraine und der Europäischen Union. Art. 360 dieses Abkommens sieht die EU-Förderung zum Ausbau der grünen Wirtschaft in der Ukraine vor. Leider hat die Ukraine die EU-Richtlinien immer noch nicht angepasst, die die nachhaltige Entwicklung betreffen.
Am ersten Seminartag ging es um die Entwicklung der internationalen Klimapolitik und das Klima-Übereinkommen von Paris, es wurden Grundkenntnisse über die Klima- bzw. "grünen" Finanzen vermittelt.
Am zweiten Tag wurden einige Finanzinstrumente der nachhaltigen Entwicklung, und zwar die fiskalischen und marktbezogenen Instrumente, eingehender behandelt.
Der dritte Tag war dem Wettbewerb und der Schaffung eines günstigen Investitionsklimas sowie der Anpassung der Finanzerfassung und Finanzrechenschaftslegung an die Ziele der nachhaltigen Entwicklung gewidmet.
Jeder Arbeitstag endete mit praktischen Übungen zur besseren Aneignung der Kenntnisse. Die offene Atmosphäre trug dazu bei, dass die Teilnehmer nicht nur neue Wissen über die Finanzierung der grünen Wirtschaft bekommen, sondern auch Erfahrungen austauschen und Kontakte knüpfen konnten.

Serie

Veranstaltungsberichte

erschienen

Ukraine, 29. September 2017

Kontakt

Gabriele Baumann

Leiterin des Auslandsbüros Ukraine

Gabriele Baumann
Tel. +380 44 4927443
Fax +380 44 4927443
Sprachen: Deutsch,‎ English,‎ русский,‎ Українська