Myanmars langer Weg zur Demokratie

4. Kamingespräch "Bei Adenauers am Kamin"

Februar 20 Dienstag

Datum/Uhrzeit

20. Februar 2018, 19.00 Uhr

Ort

Altera Hotel, Herbartgang 23, Oldenburg, Deutschland. Zur Website ›

mit

Dr. Norbert Eschborn, Leiter des Auslandsbüros Myanmar der KAS

Typ

Gespräch

Wir laden herzlich zu unserem vierten Kamingespräch "Bei Adenauers am Kamin" ein.

Veranstaltungsnr.

B26-200218-1

Myanmar, das frühere Birma, war in Europa über lange Zeit nur durch seine jahrzehntelange Isolation von der Weltgemeinschaft, eine brutale Militärdiktatur, einen über lange Jahre schwelenden Bürgerkrieg mit den zahlreichen Minderheiten des Landes sowie durch seine Rolle als einer der größten Drogenproduzenten der Welt bekannt. Die Friedensnobelpreisträgerin von 1991, Aung San Suu Kyi, Tochter des Nationalhelden Aung San, wurde weltweit zum Symbol des Kampfes für Freiheit und Demokratie der geschundenen Nation. Als sich die Militärführung nach 2010 endlich zu einer sukzessiven Öffnung Myanmars hin zu einer offenen Gesellschaft entschloss und die Wahlen von 2015 der Partei Suu Kyis einen überwältigenden Sieg brachten, war die internationale Hoffnung groß, Myanmar, eines der am wenigsten entwickelten Länder der Welt, könnte zu einem Modell für friedliche demokratische Transition, die dauerhafte Lösung interner Konflikte und eine nachhaltige wirtschaftliche Entwicklung werden. Heute, kaum zwei Jahre nachdem Aung San Suu Kyi als de facto-Premierministerin geführt hat, bestimmt die Rohingya-Krise das Bild des Landes in der Welt, und Myanmars Führung reagiert auf die scharfe internationale Kritik mit Unsicherheit und Beratungsresistenz. Alte, überwunden gehaltene Muster der Beschränkung und Kontrolle von Medien und Zivilgesellschaft leben wieder auf. Der innere Friedensprozess und die wirtschaftliche Entwicklung stagnieren. Die Versuche der Vereinten Nationen und der Europäischen Union, in der Rohingya-Krise zu einer Lösung zu gelangen, laufen bisher ins Leere.

Unser Referent Herr Dr. Norbert Eschborn, Leiter des Auslandsbüros Myanmar der Konrad-Adenauer-Stiftung, gibt einige Einblicke in Gesellschaft und Politik dieses rätselhaften, bitterarmen und zugleich faszinierenden Landes, an dessen weiterer Entwicklung sich auch die Zukunft Süd-ostasiens wird ablesen lassen.

Begrüßung: Dr. Stefan Gehrold, Konrad-Adenauer-Stiftung

Vortrag: Dr. Norbert Eschborn, Leiter des Auslandsbüros Myanmar der KAS

Anschließend: Diskussion

Bitte melden Sie sich per Email unter kas-weser-ems@kas.de oder telefonisch unter 0441-2051 7991 an.

Die Veranstaltung wird fotografisch begleitet. Die Teilnehmenden erklären mit der Anmeldung ihr Einverständnis, dass die Konrad-Adenauer-Stiftung e.V. das vor, während oder nach der Veranstaltung entstandenes Fotomaterial für Zwecke der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit nutzt.

Anfahrt

Größere Kartenansicht

Tägliches Leben in Myanmar
Tägliches Leben in Myanmar
Tägliches Leben in Myanmar

Die Bilder zeigen typische Szenen des täglichen Lebens in Myanmar.

Ansprechpartner

Dr. jur. Stefan Gehrold

Ingrid Pabst

Sekretärin/Sachbearbeiterin

Ingrid Pabst
Tel. +49 441 2051 799-0
Fax +49 441 2051 799-9