Cyber-Verteidigung und hybride Konfliktführung unter Einsatz elektronischer Mittel

März 15 Donnerstag

Datum/Uhrzeit

15. März 2018, 19.30 Uhr

Ort

Kulturzentrum der Stadt Oldenburg PFL, Peterstr. 3, Oldenburg, Deutschland

mit

Martin-Gerhard Ahnesorg, Vorsitzender der Gesellschaft für Sicherheitspolitik Oldenburg Karsten Geier, Leiter des Koordinierungsstabs Cyber-Außenpolitik des Auswärtigen Amtes

Typ

Vortrag

Das Hermann-Ehlers-Bildungsforum Weser-Ems der Konrad-Adenauer-Stiftung lädt Sie an diesem Abend herzlich zu ihrem Vortrag "Cyber-Verteidigung und hybride Konfliktführung unter Einsatz elektronischer Mittel" ein.

Veranstaltungsnr.

B26-150318-1

In modernen Konfliktszenarien setzen Angreifer auf eine Kombination aus klassischen Militäreinsätzen, wirtschaftlichem Druck, Computerangriffen bis hin zu Propaganda in den Medien und sozialen Netzwerken.

Ziel der Angreifer ist es, nicht nur Schaden anzurichten, sondern insbesondere Gesellschaften zu destabilisieren und die öffentliche Meinung zu beeinflussen. Offene pluralistische und demokratische Gesellschaften bieten hierfür viele Angriffsflächen und sind somit leicht verwundbar. Das Besondere an der hybriden Kriegsführung ist die Verschleierungstaktik. Die Täter operieren entweder anonym oder bestreiten Beteiligungen an Vorfällen und Konflikten. Sie gehen dabei äußerst kreativ und koordiniert vor, ohne die Schwelle zu einem offiziellen Krieg zu überschreiten. Eben dies macht die Abwehr solcher Attacken so schwierig: Wenn es keinen eindeutigen Angriff oder Angreifer gibt, fällt die Gegenwehr schwer.

Aus diesem Grund ist der Cyber-Raum ein bevorzugter Operationsraum hybrider Akteure. Angriffe aus dem Internet sind leicht zu tarnen. Der Fokus von Cyber-Angriffen liegt meistens auf der Beeinflussung der öffentlichen Meinung: Von der gezielten Steuerung von Diskussionen in sozialen Netzwerken bis hin zur Manipulation von Informationen auf Nachrichtenportalen. Eben hier liegt auch der größte Unterschied zwischen der hybriden und der traditionellen Kriegsführung: Mithilfe des Internets und ganz besonders der Sozialen Medien kann ein Aggressor so große Verwirrung stiften, wie es in dieser Form bisher nicht möglich war.

Der Programmverlauf im Einzelnen:

Begrüßung: Martin-Gerhard Ahnesorg, Vorsitzender der Gesellschaft für Sicherheitspolitik Oldenburg

Vortrag: Karsten Geier, Leiter des Koordinierungsstabs Cyber-Außenpolitik des Auswärtigen Amtes

Anschließend: Diskussion mit den Referenten

Moderation: Dr. Stefan Gehrold, Konrad-Adenauer-Stiftung

Schlusswort: Dr. Stefan Gehrold, Konrad-Adenauer-Stiftung

Bitte melden Sie sich entweder per Email unter kas-weser-ems@kas.de oder telefonisch unter 0441-2051 7991 an.

Die Veranstaltung wird fotografisch begleitet. Die Teilnehmenden erklären mit der Anmeldung ihr Einverständnis, dass die Konrad-Adenauer-Stiftung e.V. das vor, während oder nach der Veranstaltung entstandene Fotomaterial für Zwecke der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit nutzt.

Anfahrt

Größere Kartenansicht

Ansprechpartner

Dr. jur. Stefan Gehrold

Ingrid Pabst

Sekretärin/Sachbearbeiterin

Ingrid Pabst
Tel. +49 441 2051 799-0
Fax +49 441 2051 799-9