Klares Ziel und langer Atem

Bernhard Vogel – Brückenbauer zwischen Ost und West

Akademieabend

Vortragsveranstaltung mit dem Autor des Buchs „Klares Ziel und Langer Atem“, Dr. Chris-topher Beckmann. Dem Referat des Autors schloss sich eine moderierte Diskussion mit dem Ehrenvorsitzenden der KAS. Prof. Dr. Bernhard Vogel, an.

28 Jahre nach der Wiedervereinigung Deutschlands kennt mittlerweile eine ganze Genera-tion die Alltagsrealität zweier deutscher Staaten nur noch aus Medien und Geschichtsbü-chern. Die Jahrzehnte der Trennung sind jedoch bis in die Gegenwart nicht folgenlos ge-blieben und so bedurfte es immer wieder visionärer Menschen, die das Zusammenwachsen vor und auch nach 1989 ermöglichen und fördern wollten. Einer dieser Personen war und ist Bernhard Vogel, der bislang als einziger Politiker Ministerpräsident eines westlichen wie östlichen Bundeslandes war.

Im Mittelpunkt der Debatte stand die vatikanische Ostpolitik in den 70er Jahren. Der Vatikan versuchte, sein Verhältnis zu den Staaten des Warschauer Pakts neu zu ordnen. Die diplomatischen Bemühungen wurden in der Bundesrepublik mit wenig Wohlwollen begleitet. Vorsitzender des Zentralkomitees der Katholiken war seinerzeit Bernhard Vogel, der um Ausgleich bemüht, aber in der Sache deutlich war.

Die Debatte mit dem Publikum warf insbesondere die Frage auf, ob aus dem damaligen Umgang mit totalitären Staaten Lehren für den Umgang mit entsprechenden Systemen heute gezogen werden könnten. Ein Diskutant sah in diesem Zusammenhang die aktuelle Chinapolitik des Hl. Stuhls kritisch.

Serie

Veranstaltungsberichte

erschienen

Oldenburg, 21. Februar 2018

Klares Ziel und Langer Atem

Bernhard Vogel - Brückenbauer zwischen Ost und West