Über uns

Auch verfügbar in Français

Willkommen bei der Konrad-Adenauer-Stiftung!

Freiheit, Gerechtigkeit und Solidarität sind die Leitprinzipien der Arbeit der Konrad-Adenauer-Stiftung (KAS). Die KAS ist eine Politische Stiftung, die der Christlich Demokratischen Union Deutschlands (CDU) nahesteht. Als Mitbegründer der CDU und erster deutscher Bundeskanzler verband Konrad Adenauer (1876-1967) christlich-soziale, konservative und liberale Traditionen. Sein Name steht für den demokratischen Wiederaufbau Deutschlands, die außenpolitische Verankerung in einer transatlantischen Wertegemeinschaft, die Vision der europäischen Einigung und die Orientierung an der Sozialen Marktwirtschaft. Sein geistiges Erbe ist uns weiterhin Aufgabe und Verpflichtung zugleich.

Mit unserer Europäischen und Internationalen Zusammenarbeit setzen wir uns dafür ein, dass Menschen selbstbestimmt in Freiheit und Würde leben können. Wir leisten einen werteorientierten Beitrag dazu, dass Deutschland seiner wachsenden Verantwortung in der Welt gerecht wird.

Wir wollen Menschen dazu bewegen, die Zukunft in diesem Sinne mitzugestalten. Durch weltweit mehr als 70 Büros und Projekte in über 120 Ländern leisten wir einen eigenständigen Beitrag zur Förderung von Demokratie, Rechtsstaatlichkeit und Sozialer Marktwirtschaft. Um Frieden und Freiheit zu sichern, unterstützen wir den kontinuierlichen außen- und sicherheitspolitischen Dialog sowie den Austausch zwischen Kulturen und Religionen.

Im Zentrum steht für uns der Mensch in seiner unverwechselbaren Würde, seinen Rechten und Pflichten. Er bildet für uns den Ausgangspunkt für soziale Gerechtigkeit, freiheitliche Demokratie und nachhaltiges Wirtschaften. Indem wir Menschen zusammenbringen, die ihre gesellschaftliche Verantwortung annehmen, entwickeln wir aktive Netzwerke in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft. Unser politisches Wissensmanagement verbessert die Chancen, die Globalisierung sozial gerecht, ökologisch nachhaltig und wirtschaftlich effizient zu gestalten.

Partnerschaftlich arbeiten wir mit staatlichen Institutionen, Parteien, Organisationen der Bürgergesellschaft sowie ausgewählten Eliten zusammen. Durch unsere Ziele und Wertevorstellungen wollen wir insbesondere in der Entwicklungspolitik auch in Zukunft Politische Zusammenarbeit regional und global vertiefen. Zusammen mit unseren Partnern tragen wir zu einer internationalen Ordnung bei, die jedem Land eine Entwicklung in Freiheit und Eigenverantwortung ermöglicht.

Die konzeptionellen Grundzüge des Regionalprogramms Politischer Dialog Westafrika (PDWA)

Seit über 20 Jahren wirkt das Regionalprogramm Politischer Dialog Westafrika (PDWA) auf die Etablierung und Konsolidierung demokratischer Strukturen und das Erreichen einer demokratischen Bewusstseinshaltung in der Bevölkerung einer der ärmsten Regionen der Welt hin.

Vom Programmsitz in Abidjan aus betreut der PDWA die Länder Côte d'Ivoire, Benin, Burkina Faso, Niger und Togo. Die Zielgruppen der Maßnahmen auf regionaler und nationaler Ebene erstrecken sich dabei von den reformwilligen Eliten der Länder auf die breite Bevölkerung, die durch Information und Sensibilisierung zur Identifizierung mit demokratischen Ideen, Institutionen und Prozessen angeregt werden soll.

Eine Hauptaufgabe des PDWA ist die Förderung demokratischer Institutionen und Prozesse. Neben der Verdeutlichung rechtsstaatlicher Grundsätze trägt das Programm zur Funktionsfähigkeit rechtsstaatlicher Institutionen sowie zur qualitativen Verbesserung von Parlaments- und Parteiarbeit bei. Die Durchführung von demokratischen Wahlen soll durch an die Wahlbevölkerung gerichtete Informations- und Bildungsprogramme unterstützt werden.

Zudem engagiert sich der PDWA für die Integration des Sicherheitssektors in demokratisch-rechtsstaatliche Strukturen. In diesem Zusammenhang wird gemeinsam mit den entsprechenden Eliten die Rolle des Militärs in einer Demokratie erarbeitet, um durch eine stabile Sicherheitslage eine wesentliche Voraussetzung für die nachhaltige Entwicklung der Region zu schaffen.

Ein weiteres Arbeitsfeld im PDWA ist die Ausweitung und Förderung der zivilgesellschaftlichen Organisationsstruktur. Die Bedeutung einer aktiven Beteiligung der Zivilgesellschaft als wesentliches Kontrollorgan und Mitgestalterin der Demokratie soll der breiten Bevölkerung vermittelt werden, um die etablierten Strukturen zu festigen.

Des Weiteren beabsichtigt die KAS einen nationalen und regionalen Dialog über die Soziale Marktwirtschaft anzustoßen und eine effektive Implementierung der wirtschaftspolitischen Ordnung voranzutreiben.