„Making Africa Work“ - Wie Afrika sich selber helfen kann

Das Handbuch „Making Africa Work“ will wirtschaftlichen und politischen Führungspersönlichkeiten in Afrika Entscheidungshilfen geben. Auf einer Tournee durch die westafrikanischen Länder Benin, der Elfenbeinküste, Nigeria, Senegal, Ghana, Burkina Faso und Niger stellen die Autoren um den Direktor der Brenthurst Foundation, Greg Mills, afrikanische Lösungen für afrikanische Probleme vor.

Bild 1 von 7
Das politische Abidjan gratuliert den Autoren nach erfolgreicher Buchvorstellung.

Das politische Abidjan gratuliert den Autoren nach erfolgreicher Buchvorstellung.

Die "success stories" afrikanischer Staaten geben Hinweise darauf, wie erfolgreiche Politik funktioniert. Analysen und Interviews mit Staatschefs generierten neue Lösungsansätze. Praktisches Handeln steht im Vordergrund, nicht akademische Lehre. Oder wie es der nigerianische Ex-Präsident Obasanjo formulierte: „Wenn das Buch ein akademisches Lehrbuch hätte sein wollen, dann wäre ich nicht einer der Autoren“. Die Brenthurst Foundation als einer der drei Herausgeber habe weniger als Think Tank denn als Do Tank fungieren wollen. Dass die Präsidenten der Elfenbeinküste und Ghanas schnell zu einem Gedankenaustausch über das Buch bereit waren, beweist, dass es genau im richtigen Moment nach Westafrika kommt.

Serie

Veranstaltungsberichte

erschienen

Abidjan, 31. Juli 2017

Kontakt

Elke Erlecke

Leiterin des Regionalprogrammes Politischer Dialog Westafrika

Elke Erlecke
Tel. +225 22481800
Sprachen: Deutsch,‎ English,‎ Français