Tod, (k)ein Thema für Kinder und Jugendliche?!

Das Gespräch über Sterben, Tod, Trauer als Bestandteil von Erziehung und Bildung

September26Samstag

Datum/Uhrzeit

26. September 2015

Ort

Tagungshotel Wichernhaus, Gustav-Jahn-Str. 6, Züssow, Deutschland. Zur Website ›

Typ

Symposium

Interdisziplinäre Fachtagung für Lehrer/innen, Haupt- und Ehrenamtliche aus dem Hospiz- und Pflegebereich, Sozialpädagogen/innen, Theologen/innen, Eltern- und Schülervertreter/innen, Studenten/innen

Sehr geehrte Damen und Herren,
einerseits haben Kinder in unserer Gesellschaft kaum Berührungen mit den Themen Sterben, Tod und Trauer, da ihnen nahe stehende Menschen oftmals in Krankenhäusern oder Pflegeheimen sterben. Andererseits sind Kinder und Jugendliche durchaus mittelbar oder unmittelbar von Trennungs- und Verlusterfahrungen, schwerer Krankheit, Sterben, Tod und Trauer betroffen.

Um einen Prozess der heilsamen Trauer zu entwickeln, ist es wichtig, Kindern und Jugendlichen (auch Erwachsenen) den Zugang zu ihren eigenen Gefühlen zu erleichtern. Wir können dabei auch von Wandlungserfahrung für das eigene Leben sprechen, die zu einer Anpassungsleistung an die veränderte Lebensbedingung führt. Leben-Lernen findet dabei statt. Einige Beispiele, an die man hier denken kann: in einer Familie erkrankt ein Mitglied an einer lebensbedrohlichen Krankheit; die beste Freundin eines Grundschulkinds zieht weg; die Mutter des Schülers erhält die Diagnose: Verdacht auf einen Hirntumor; ein Kind verliert geliebte Begleiter, z. B. die Puppe oder den Teddybären; Mitschüler überleben knapp das Komatrinken oder den Genuss der Partydroge; Trennung der Eltern: eine Patch-Work-Familie entsteht; die junge Musiklehrerin erkrankt an Brustkrebs und stirbt innerhalb eines Jahres daran; drei Jugendliche aus der Parallelklasse verunglücken tödlich nach einem Diskobesuch.

Nach wie vor verdrängen wir diese sensible Thematik schnell, spüren Berührungsängste und Unsicherheit im Umgang mit solchen Situationen. Es geht uns darum, zu einer Sprache zu finden, um mit eigener Betroffenheit umgehen zu lernen und die eigene Unsicherheit aushalten zu können. Hospizliche Themen sollten in den Schulalltag integriert werden, da Schulen vorrangige Lebens- und Lernorte von Kindern und Jugendlichen sind.

Wir laden Vertreter unterschiedlicher Professionen, Betroffene und Angehörige sowie interessierte Bürgerinnen und Bürger herzlich ein, an der Fachtagung teilzunehmen und mehr über das Thema zu erfahren.

Programm

Bis 10.00 Uhr Anreise / Kaffee

10.00 Uhr
Eröffnung und Begrüßung

Was brauchen Kinder, damit sie zum Thema Tod, Sterben, Trauer sprachfähig werden? –
Tod Sterben, Trauer im kindlichen und jugendlichen Verständnis
ELISABETH KORGIEL
Verwaiste Eltern und Geschwister Hamburg e.V., Leitung der inhaltlichen Arbeit, Trauerbegleiterin

Kurze Pause

„Gib mir ein kleines bisschen Sicherheit“ -
Sterben und Tod in den Sozialräumen von Kindern und Jugendlichen
Projektvorstellung
DIRK BLÜMKE
Malteser Hilfsdienst e.V., Theologe, Leiter Fach-stelle Hospizarbeit, Palliativmedizin & Trauerbe-gleitung Köln

12.00 Uhr Mittagspause

13.00 Uhr
Workshops

Trauerreaktionen und Trauerprozesse bei Kindern und Jugendlichen aus der entwicklungspsychologischer Sicht
ELISABETH KORGIEL - Verwaiste Eltern und Geschwister HH

Sterben und Tod in den Sozialräumen von Kindern und Jugendlichen
Projekterarbeitung
DIRK BLÜMKE, Malteser e.V. Köln

Hospiz und Schule
ein Angebot des Kinderhospizdienstes OSKAR Rostock
LEA PUCHERT
Diplom Päd., Koordinatorin Kinderhospizdienst OSKAR

MADLEN GROLLE-DÖHRING
Diplom Päd., Trauerbegleiterin für Kinder und Jugendliche; Koordinatorin Kinderhospizdienst OSKAR

Mit Kindern über Sterben, Tod, Trauer ins Gespräch kommen –
Projektarbeit Neustrelitz und Greifswald
ANDREA MORGENSTERN
Leiterin ambulanter Hospizdienst; DRK Mecklenburgische Seenplatte e.V.

KATJA HUNDT
Koordinatorin Ambulanter Hospizdienst Greifswald-Ostvorpommern

Was passiert, wenn etwas passiert –
Notfallseelsorge für Schulen
Pastor STEFAN DANN

14.30 Uhr Kaffeepause

14.45 Uhr
Auswertung der Workshops im Plenum

15.15 Uhr
Sterben, Tod und Trauer: Ein Thema für die Bildungspolitik?
Rahmenbedingungen und Impulse, um das Thema in die Schule zu bringen
Podiumsdiskussion

DIRK BLÜMKE

ELISABETH KORGIEL

HEIDRUN PIETRUSCHKA
Bildungsministerium MV, Referatsleiterin Institut für Qualitätsentwicklung MV (angefragt)

Moderation: Prof. Dr. ROLAND ROSENSTOCK, Universität Greifswald, Theologische Fakultät

16.00 Uhr
Abschluss der Veranstaltung
anschließend Abreise

Veranstaltungsleitung
DR. SILKE BREMER, Konrad-Adenauer-Stiftung M-V

GERLINDE MARTINS, Dipl.-Päd., Diakonisches Werk M-V e.V. LAG Hospiz & Palliativmedizin M-V

PHILIP STOEPKER, Pfarrer für Hospizarbeit Greifswald

Weitere Hinweise

ANMELDUNG
Bitte melden Sie sich schriftlich (per email: kas-mv@kas.de) bei der Konrad-Adenauer-Stiftung M-V an unter Angabe Ihrer Anschrift / email-Adresse sowie gerne auch Ihres beruflichen / ehrenamtlichen Hintergrundes.
kas-mv@kas.de, Konrad-Adenauer-Stiftung M-V, Arsenalstr. 10 / 19053 Schwerin
T. 0385-555 7050, F. 0385-555 7059

Die Teilnehmerzahl ist begrenzt.

TAGUNGSBEITRAG
Der Tagungsbeitrag beträgt 30,00 € und wird vor Ort in bar eingenommen. Fahrtkosten können nicht erstattet werden. Kosten für zusätzliche Getränke sind selbst zu tragen.
Einzelne Leistungen, die nicht in Anspruch genommen werden, können nicht erstattet werden.

RÜCKTRITT
Sollte Ihnen die Teilnahme trotz einer verbindlichen Anmeldung nicht möglich sein, benachrichtigen Sie uns bitte umgehend schriftlich.

VERANSTALTUNGSORT
Tagungshotel Wichernhaus
Gustav-Jahn-Str. 6, 17495 Züssow,
Tel. 038355 670, www.tagungshotel-wichernhaus.de

Veranstalter
Konrad-Adenauer-Stiftung M-V
Arsenalstr. 10, 19053 Schwerin
www.kas.de/mv kas-mv@kas.de

Landesarbeitsgemeinschaft Hospiz & Palliativmedizin M-V e.V.
Bugenhagenstr. 3, 17489 Greifswald
T. 03834-899512, F. 03834-885722
www.hospiz-mv.de , hospizdienst_stoepker@kdw-greifswald.de

Der Veranstalter behält sich Änderungen vor.

Anfahrt

Größere Kartenansicht

Ansprechpartner

Dr. Silke Bremer

Landesbeauftragte für Mecklenburg-Vorpommern und Leiterin des Politischen Bildungsforums Mecklenburg-Vorpommern

Dr. Silke Bremer
Tel. +49 385 555705-0
Fax +49 385 555705-9