Die generationengerechte Stadt – Barrierefreiheit weiterdenken

Kommunalkongress 2015 der Konrad-Adenauer-Stiftung

Oktober22Donnerstag

Datum/Uhrzeit

22. Oktober 2015

Ort

Altes Kurhaus Aachen, Ballsaal, Komphausbadstraße 19, Aachen, Deutschland. Zur Website ›

Typ

Kongress

Wie soll die barrierefreie und generationengerechte Stadt der Zukunft aussehen?

Die Alterung der Bevölkerung und eine zunehmende Urbanisierung sind zentrale Trends mit spürbaren Auswirkungen auf deutsche Städte und Gemeinden. Unser Land gehört zu den drei „super-aged-nations“ der Welt und erlebt zugleich eine Renaissance der großen Städte. Die Kommunalpolitik ist deshalb gefordert, Barrierefreiheit zu ermöglichen. Zukunftsorientierte Städte und Gemeinden haben dabei nicht nur Senioren oder Menschen mit Behinderungen im Blick, sondern fördern ein gesundes Älterwerden bereits von Kindesbeinen an und gestalten das aktive Miteinander aller Menschen und Generationen. Eine weitsichtige Kommunalpolitik beseitigt klassische Hindernisse wie hohe Bordsteinkanten, bewältigt aber auch neue Herausforderungen wie soziale, sprachliche, kulturelle oder digitale Barrieren. Die Konrad-Adenauer-Stiftung diskutiert unter der Schirmherrschaft von Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe MdB innovative Praxisbeispiele aus den Bereichen Teilhabe, Wohnen, Mobilität und Technik.

Unsere Exkursion durch die Euregio Maas-Rhein:
(Zurzeit führen wir eine Warteliste für die Exkursion)

Am 23. Oktober 2015 findet eine moderierte Exkursion in drei modernen Aachener Linienbussen zu ausgesuchten Zielen in der Euregio Maas-Rhein statt, welche symbolisch für die Überwindung von Barrieren stehen. Ganz im Sinne des Kongress-Untertitels „Barrierefreiheit weiter denken” nehmen wir unterwegs zahlreiche sowohl klassische als auch atypische Hindernisse in den Blick. Deutsch-niederländische Kooperationsprojekte, unter anderem aus dem Umfeld der grenzüberschreitenden Internationalen Bauausstellung (IBA) 2020, stehen ebenso auf unserem Programm wie alternativ genutzte Wirtschaftsobjekte oder Vorzeigesiedlungen modernen, barrierefreien Städtebaus. Wir besuchen außerdem einen grenzübergreifenden Gewerbepark und beleuchten aktuelle Herausforderungen des kommunalen Wohnungsbaus sowie der lokalen Wirtschaftsförderung. Unsere Abschlussgespräche finden im architektonisch zukunftsweisenden „Glaspaleis Schunck” in Heerlen statt.

Am 22. Oktober 2015 heißen wir Sie herzlich willkommen am Dreiländereck, wo die Überwindung von Barrieren und die Grenzen überschreitende Zusammenarbeit eine ganz besondere Rolle spielen.

Für die Teilnahme an dem Kongress melden Sie sich bitte hier über diesen Online-Anmelde-Link an.

Programm

bis 13.30 Uhr
Anmeldung, Kaffee und Kaltgetränke

13.30 Uhr
Begrüßung und Einführung
Michael Thielen
Generalsekretär der Konrad-Adenauer-Stiftung e.V.

13.45 Uhr
Grußwort
Marcel Philipp
Oberbürgermeister der Stadt Aachen

14.00 Uhr
Die generationengerechte Stadt – Barrierefreiheit weiter denken
Hermann Gröhe MdB
Bundesminister für Gesundheit
Schirmherr des Kommunalkongresses 2015

14.30 Uhr
Generationengerechte, barrierefreie Städte und Gemeinden in Deutschland – Perspektiven und Herausforderungen
Dr. Gerd Landsberg
Hauptgeschäftsführer und Geschäftsführendes Präsidialmitglied des Deutschen Städte- und Gemeindebundes

14.45 Uhr
Altersfreundliche Städte und Gemeinden – eine weltweite Bewegung
Josephine Jackisch
Weltgesundheitsorganisation (WHO)
Regionalbüro für Europa, Kopenhagen

15.00 Uhr
Pause, Netzwerke, Kaffee und Kuchen

15.30 Uhr
PRAXISBEISPIELE I: TEILHABE

Impuls:
Armin Laschet MdL
Staatsminister a. D.
Vorsitzender der CDU-Landtagsfraktion NRW

Ankommen und Weiterkommen: Uni nach der Flucht ebnet Bildungswege

  • Iman Ziaudin
    Informatik-Studentin
  • Isa Lange
    Pressesprecherin der Universität Hildesheim

Rheinsinne – hören, riechen, schmecken, tasten Barrierefreier Tourismus für Menschen mit Sehbehinderung
Schülerinnen des Alfred-Müller-Armack- Berufskollegs Köln

Hilfe für Dich, Job für mich – Taschengeldbörse in Siegen

  • Babette Bammann
    Erste Beigeordnete der Stadt Siegen
  • Alois Michalek
    Vorsitzender des Vereins AlterAktiv
    Siegen-Wittgenstein

Moderation:
Dr. Gerd Landsberg

16.45 Uhr

PRAXISBEISPIELE II: MOBILITÄT & TECHNIK

Impuls:
Dr. h.c. mult. Petra Roth
Oberbürgermeisterin a. D.
Vorsitzende des Beirates Kommunalpolitik der Konrad-Adenauer-Stiftung e. V.

Stärkung innovativer Lebensstrukturen auf dem Land
Prof. Dr. Michael Vilain
Geschäftsführender Direktor des Instituts für Zukunftsfragen der Gesundheits- und Sozialwirtschaft (IZGS) der Evangelischen Hochschule Darmstadt

Nürnberg macht mobil: nahtlose, barrierefreie Informations- und Mobilitätsketten – ein Projekt der BMBF- Fördermaßnahme „Mobil bis ins hohe Alter”

Sabine Brückner-Zahneisen
Geschäftsführerin der SOPHIA living network GmbH

Bis in jeden Winkel dank Ehrenamt: Unser Bürgerbus und Fahrdienst – Bürgerengagement im Landkreis Havelland
Wilhelm Garn
Bürgermeister von Brieselang im Havelland

Moderation:
Erhard Hackler
Geschäftsführender Vorstand der Deutschen Seniorenliga e.V. und des Bundesverbandes für Gesundheitsinformation und Verbraucherschutz e.V.

18.00 Uhr
Schlusswort
Philipp Lerch
Leiter der KommunalAkademie der Konrad-Adenauer-Stiftung e. V.

Ausklang des Kommunalkongresses mit leichtem Abendessen und Gesprächen

Am 23. Oktober 2015 wird eine Exkursion die Themen des Kommunalkongresses vertiefen. Die Fahrt in drei Aachener Linienbussen ist bereits ausgebucht, bei Interesse setzen wir Sie jedoch gerne auf unsere Warteliste.

Anfahrt

Größere Kartenansicht

Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe MdB

Bundesminister für Gesundheit Hermann Gröhe MdB, Schirmherr und Redner des Kommunalkongresses 2015 der Konrad-Adenauer-Stiftung | Foto: Bundesregierung/Steffen Kugler

Logo Kommunalkongress 2015

Kommunalkongress 2015

Ansprechpartner

Philipp Lerch

Leiter der KommunalAkademie 

Philipp Lerch
Tel. +49 2241 246-4213
Fax +49 2241 246-54213
Sprachen: Deutsch,‎ Français,‎ English

Dr. Mechthild Scholl

Wissenschaftliche Mitarbeiterin

Dr. Mechthild Scholl
Tel. +49 2241 246-4427
Fax +49 2241 246-54427

Dipl.-Ing. Ursula Gründler

Wissenschaftliche Mitarbeiterin

Dipl.-Ing. Ursula Gründler
Tel. +49 2241 246-4431
Fax +49 2241 246-54431

Clarissa Rönn

Sekretärin/Sachbearbeiterin

Tel. +49 2241-246 4226
Fax +49 2241-246 5 4226