Welche Zukunft hat Radio in der digitalen Welt?

3. Berliner MEDIEN Diskurs - Kompakt

November17Dienstag

Datum/Uhrzeit

17. November 2015, 12.00 - 14.15

Ort

Akademie der Konrad-Adenauer-Stiftung, Tiergartenstr. 35, Berlin, Deutschland

mit

Joachim KNUTH | Vorsitzender der ARD-Hörfunkkommission und Hörfunkdirektor Norddeutscher Rundfunk - Willi SCHREINER | Geschäftsführer Digitalradio Deutschland GmbH und Die Neue Welle Rundfunk-Verwaltungsgesellschaft mbH & Co. KG

Typ

Expertengespräch

Kann die digital-terrestrische Ausstrahlung die Gattung Radio retten? Über diese Zukunftsfrage des Radios diskutieren der Vorsitzende der ARD-Hörfunkkommission, Joachim Knuth, und der Geschäftsführer Digitalradio Deutschland GmbH, Willi Schreiner.

Veranstaltungsnr.

ZKM-171115-1

Unzählige Angebote an Musikstreams und von Radiosendern weltweit sind heute über das Internet jederzeit abrufbar. Wer hört da noch linear ausgestrahltes Radioprogramm, gar über den Äther? Die Mittelwelle ist tot, UKW zwar weit verbreitet aber analog. Internetfans sehen die Zukunft im Netz und wollen die Radiofrequenzen für die Internetverbreitung nutzen. Kann eine digital-terrestrische Ausstrahlung, DAB, die Gattung Radio retten? Und bietet sie vielleicht noch mehr? Was müssen, was wollen wir tun? Welche Verantwortung hat hier die Politik?

Um diese und weitere Fragen zur Zukunft des Radios zu diskutieren, lädt die Konrad-Adenauer-Stiftung Sie herzlich ein zu ihrem 3. „Berliner MEDIEN Diskurs – Kompakt“.

Gesprächspartner unseres Diskurses sind der Vorsitzende der ARD-Hörfunkkommission und Hörfunkdirektor des Norddeutschen Rundfunks, Joachim Knuth, und der Geschäftsführer Digitalradio Deutschland GmbH und Die Neue Welle Rundfunk-Verwaltungsgesellschaft mbH & Co. KG, Willi Schreiner.

Diskutieren Sie mit!

Anfahrt

Größere Kartenansicht

Berliner Medien Diskurs

Beim Berliner MEDIEN Diskurs - Kompakt diskutieren Medienexperten unter der Moderation des Leiters der Stabsstelle Medienpolitik, Barthel Schölgens, aktuelle Fragen, die die Medienpolitik unmittelbar betreffen.

Ansprechpartner

Barthel Schölgens