Der Nahe Osten, die Türkei und wir

Politische, soziale und religiöse Konflikte verstehen

Oktober29Samstag

Datum/Uhrzeit

29. – 30. Oktober 2016

Ort

Akademie Die Wolfsburg, Katholische Akademie, Falkenweg 6, Mülheim an der Ruhr, Deutschland. Zur Website ›

Typ

Fachkonferenz

17. Mülheimer Nahostgespräch

Durch die vielen Flüchtlinge u.a. aus Syrien, dem Irak oder den Maghreb-Staaten, aber auch durch die islamistischen Terroranschläge u.a. von Paris, Brüssel und Nizza ist für die Deutschen der Nahe Osten näher gerückt. Dabei werden Ängste ausgelöst und Ressentiments geschürt, die sich inzwischen auch in Wahlergebnissen niederschlagen. Zudem werden politische Bündnisse kontrovers diskutiert, etwa zur Türkei oder dem Iran. Wie ist Deutschland derzeit im Nahen Osten engagiert und was bedeuten die dortigen Konflikte für die Sicherheitslage hierzulande? Welche Rolle spielen die Religionen in den Konflikten des Nahen Ostens? Und wie stark wird hier der gesellschaftspolitische Diskurs über den Nahen Osten durch Feindbilder bestimmt?

Programm

Samstag, 29. Oktober 2016

bis 10:00 Uhr Anreise, Stehkaffee

10:30 - 11:00 Uhr Begrüßung und inhaltliche Einführung

  • Dr. Jens Oboth, Die Wolfsburg
  • Dr. Oliver Ernst, Konrad-Adenauer-Stiftung

11:00 - 12:30 Uhr Was uns der Nahe Osten angeht. Schlaglichter auf die Rolle Deutschlands in einer Krisenregion

  • Prof. Dr. Jochen Hippler, Institut für Entwicklung und Frieden (INEF), Universität Duisburg-Essen

Deutsche Nahostpolitik und der Dialog mit der Islamischen Welt vor neuen Herausforderungen

  • Dr. Heinrich Kreft, Botschafter im Großherzogtum Luxemburg

12:30 Uhr Mittagessen

14:00 - 14:45 Uhr Salafismus, Turboradikalisierung und Terrorismus in Deutschland

  • Thorsten G. Schneiders M.A., Islam- und, Politikwissenschaftler sowie Redakteur beim Deutschlandfunk

14:45 - 15:30 Uhr Wie kann eine Ethik der Terrorismusbekämpfung aussehen?

  • Noreen van Elk M.A., Institut für Theologie und Frieden, Hamburg

15:45 - 16:30 Uhr Feindbilder im Kopf. Die nahöstlichen Konflikte im Spiegel aktueller Debatten in der Bundesrepublik - ein Streitgespräch

  • Thomas Nehls, Journalist
  • Dr. Michael Borchard, Konrad-Adenauer-Stiftung Jerusalem

16:30 Uhr Kaffee, Tee, Kuchen

17:00 - 17:45 Uhr Flucht aus Syrien und kein Ende?

  • Petra Becker M.A., Stiftung Wissenschaft und Politik (SWP), Berlin

17:45 - 18:30 Uhr Nordafrikas säkulare Zivilgesellschaften und ihr Beitrag zur Stärkung von Demokratie und Menschenrechten

  • Sigrid Faath, Publizistin und Consultant

18:30 Uhr Abendessen

19:15 - 20:45 Uhr Auf dem Weg in den AKP-Staat? Die politische und gesellschaftliche Polarisierung in der Türkei

  • Dirk Tröndle, Türkeiberater und Projektmanager, ehemaliger wissenschaftlicher Mitarbeiter der Konrad-Adenauer-Stiftung in Ankara und des WZ-Referates der Deutschen Botschaft in Ankara

20:45 - 21:00 Uhr Pause

21:00 - 22:00 Uhr Umbruch im Iran und Aufbruch in den Beziehungen zu Deutschland Lesung und Buchpräsentation

  • Adnan Tabatabai, Center for Applied Research in Partnership with the Orient e.V.

anschl. Ausklang und Begegnung in der Zisterne

Sonntag, 30. Oktober 2016

7:45 Gottesdienst in der AkademieKirche

ab 8:00 Frühstück, Auschecken, Abgabe des Zimmerschlüssels

9:00 - 9:45 Uhr Islamisierung in den Kurdengebieten - der Kampf der Kurden gegen Daesh

  • Kamal Sido, Gesellschaft für Bedrohte Völker e.V.

9:45 - 10:30 Uhr Vergessen und verlassen? Zur Lage der Christen im Nahen Osten und der Debatte in Deutschland

  • Matthias Kopp, Pressesprecher der Deutschen Bischofskonferenz, Bonn

10:30 Uhr Pause

11:00 - 12:30 Uhr Importierte Konflikte. Wie kann das Zusammenleben im Ruhrgebiet gelingen?

  • Jan Jessen, Redakteur der NRZ und Vorsitzender der Caritas-Flüchtlingshilfe Essen e.V.
  • Rudi Löffelsend, stellv. Vorsitzender der Caritas-Flüchtlingshilfe Essen e.V.
  • Dr. Jörg Ernst, Politikwissenschaftler und Freier Berater „Institutionelle Netzwerke“
  • Burak Yilmaz, Projekt „Heroes – gegen Unterdrückung im Namen der Ehre“, Duisburg

12:30 Uhr Mittagessen

13:30 Uhr Ende der Tagung, Abreise

Anfahrt

Größere Kartenansicht

Ein beschädigtes Fenster des Polizei-Hauptquartiers in Ankara, 18. Juli 2016 | Foto: Osman Orsal / Reuters

Nicht erst seit dem Putsch im Juli 2016 sorgt man sich in Deutschland um die Entwicklungen in der Türkei und im Nahen Osten. (Bild: Osman Orsal / Reuters)

Ansprechpartner

Dr. Oliver Ernst

Referent im Team Naher Osten und Nordafrika

Dr. Oliver Ernst
Tel. +49 30 26996-3385
Fax +49 30 26996-3563