"Die Familie" - Hinterbliebene der Maueropfer

Juni18Sonntag

Datum/Uhrzeit

18. Juni 2017, 15.00 Uhr - 17.00 Uhr

Ort

Gedenkstätte Grenzmuseum "Schifflersgrund", Platz der Wiedervereinigung 1, Asbach-Sickenberg, Deutschland. Zur Website ›

mit

Wolfgang Ruske | Stefan Weinert

Typ

Gespräch

Filmvorführung und Gespräch anlässlich des Gedenktages 17. Juni 1953

Veranstaltungsnr.

B99-180617-1

Synopsis
„Zwei Jahre auf Bewährung. Für einen Todesschützen. Das ist doch was!?“ Mit diesen Worten werden wir, von Irmgard B. einer der Protagonistinnen und Mutter des 1986 erschossen Sohnes aus dem heutigen Berlin in den eindrucksvoll berührenden Film eingeführt. Hinterbliebene sind bei Unrechtstaaten auch Opfer. Mehr als ein Vierteljahrhundert nach ihrem Verlust, leiden sie noch an dem Trauma. Eine Mutter weiß zum Beispiel immer noch nicht, wo die Leiche ihres Sohnes geblieben ist, eine Ehefrau versteht nicht, wie und warum ihr Ehemann damals an der Grenze ertrunken ist, der Sohn eines Maueropfers sieht zum ersten Mal in einer Stasi- Akte die Fotos von der Leiche seines erschossenen Vaters. So werden die Aussagen der Betroffenen oft in Kontrast zu den entsprechenden Formulierungen in den Stasiakten gesetzt, deren kaltes Bürokratendeutsch in diesem Kontext noch unerträglicher als gewöhnlich ist. Oberstaatsanwalt a.D. Jahntz erklärt, warum die Verfahren gegen die Todesschützen an der Grenze mit solch unbefriedigten Urteilen endeten und erweitert dadurch den Horizont des Films, in dessen Mittelpunkt aber immer die Protagonisten und ihre Traumata bleiben. Schließlich gelingt eine Begegnung zwischen einem Todesschützen und dem Sohn seines Opfers – und dieser erstaunliche Dialog bildet den Höhepunkt des Films.

Zum Film
Der Film ist erschütternd, weil hier auf verschiedenen Ebenen Zeugnis abgelegt wird. Weinerts Protagonisten lassen zu, dass er sie in für sie sehr schmerzhaften Situationen filmt, wobei er ihnen sehr nahe kommt, aber sie nie in ihrem Leid ausstellt. Wie geschickt der Film montiert ist, zeigt sich bei dem brutal wirkenden Schlussbild, auf dem eine der Hinterbliebenen bei der Andacht an einem Mahnmal zeigt, dass die rechts neben der Filiale einer amerikanischen Imbisskette steht. Weinert hält sich mit seinem Kommentar zurück, lässt die Betroffenen sprechen, zeigt Fakten auf, aber benutzt sie nie plakativ oder Effekt heischend. Die Geschichte, ihre Zahlen, Fakten und Statistiken, sprechen ihre eigene radikale Sprache. DIE FAMILIE ist ein schmerzhafter und doch unermesslich wichtiger Einblick in die jüngste deutsch-deutsche Geschichte.

Programm

Konzert des Thüringer Polizeimusikkorps
15 - 16 Uhr unter der Leitung von Andre Weyh

Filmvorführung
„DIE FAMILIE“HINTERBLIEBENE DER MAUEROPFER&&&

Begrüßung und Ansprache anlässlich des Thüringer Gedenktages der Opfer des SED Unrechts - 17. Juni 1953
Hildigund Neubert
Staatssekretärin a.D., stellvertretende Vorsitzende der Konrad-Adenauer-Stiftung e.V.

Wolfgang Ruske
Leiter Grenzmuseum „Schifflersgrund“

Filmvorführung und Gespräch mit dem Regisseur
Stefan Weinert

Anschließend Einladung zur Begegnung bei Kaffee und Kuchen.

Eintritt Frei

Um Anmeldung wird gebeten. Gerne können Sie unser Anmeldeformular oder die Online-Anmeldung nutzen.

Rückmeldungen/Feedback: Anregungen, Lob und Kritik können Sie gerne nach der Veranstaltung an feedback-pb@kas.de richten.

Anfahrt

Größere Kartenansicht

Ansprechpartner

Maja Eib

Landesbeauftragte für Thüringen und Leiterin des Politischen Bildungsforums Thüringen

Maja Eib
Tel. +49 361 65491-0
Fax +49 361 65491-11

Heike Abendroth

Sekretärin/Sachbearbeiterin

Heike Abendroth
Tel. +49 361 65491-0
Fax +49 361 65491-11

Partner

Grenzmuseum Schifflersgrund