Bonner Rede: Art. 30 im Blick

„Die Ausübung der staatlichen Befugnisse und die Erfüllung der staatlichen Aufgaben ist Sache der Länder..."

Mai17Mittwoch

Datum/Uhrzeit

17. Mai 2017, Beginn: 18:00, Ende: 21:00

Ort

Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland, Friedrich-Ebert-Allee 4, Bonn, Deutschland. Zur Website ›

mit

Prof. Dr. Ferdinand Kirchhof, Vizepräsident des Bundesverfassungsgerichts; Prof. Dr. Roland Sturm, Universität Erlangen-Nürnberg; Ashok Sridharan, Oberbürgermeister der Stadt Bonn; Dr. Helge Matthiesen, Chefredakteur General-Anzeiger Bonn

Typ

Vortrag

Prof. Dr. Ferdinand Kirchhof, Vizepräsident des Bundesverfassungsgerichts, wirft einen Blick auf den Föderalismus in der Bundesrepublik Deutschland.

Veranstaltungsnr.

B53-170517-1

„Mit Vertrauen in die Zukunft” – so lautet das Motto der Konrad-Adenauer-Stiftung in diesem Jahr. Deutschland ist ein wirtschaftlich, sozial und kulturell starkes Land in der Mitte Europas. Aber wir sind auch verflochten in komplexe Krisen mit internationalen Auswirkungen. Die rasche Abfolge und Gleichzeitigkeit großer Herausforderungen ist kennzeichnend für unsere Zeit. In der Bewältigung dieser Aufgaben werden immer wieder die Vor- und Nachteile des Föderalismus ins Feld geführt. Er ist für die Bundesrepublik Deutschland essentiell, doch werden die Kompetenzverteilungen in Europa, im Bund, bei den Ländern und Kommunen im Hinblick auf Innovation und Zukunft zunehmend kritisch und als Hemmschuh gesehen. Wie handlungsfähig sind wir, sind die staatlichen Institutionen? Wer übernimmt Verantwortung? Wer entscheidet? Wer finanziert? Diesen Fragen möchte das Büro Bundesstadt Bonn der Konrad-Adenauer-Stiftung im Rahmen der diesjährigen Bonner Rede zur Demokratie nachgehen. In zeitlicher Nähe zum 23. Mai, dem Verfassungstag, widmen wir uns jährlich einem Artikel des Grundgesetzes. Der Blick geht zurück zu den Wurzeln: Welche Überlegungen hatten die Mütter und Väter des Grundgesetzes? Wie nehmen Rechtsprechung und Verfassungswirklichkeit Einfluss? Und wir schauen nach vorn: Welche Weichen sind für die Zukunft zu stellen? Welche Relevanz hat der Artikel für die aktuelle und zukünftige Demokratiegestaltung?

18.00 Uhr Begrüßung

Dr. Ulrike Hospes
Leiterin des Büros Bundesstadt Bonn der Konrad-Adenauer-Stiftung e.V.

Bonner Rede zur Demokratie: Art. 30 ff. im Blick – „Die Ausübung der staatlichen Befugnisse und die Erfüllung der staatlichen Aufgaben ist Sache der Länder...”

Prof. Dr. Ferdinand Kirchhof
Vizepräsident des Bundesverfassungsgerichts, Vorsitzender des Ersten Senats

Podiumsdiskussion

Prof. Dr. Ferdinand Kirchhof
Prof. Dr. Roland Sturm
Institut für Politische Wissenschaft, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Ashok Sridharan
Oberbürgermeister der Stadt Bonn
Moderation: Dr. Helge Matthiesen
Chefredakteur General-Anzeiger Bonn

ca. 20.00 Uhr Empfang

Anfahrt

Größere Kartenansicht

Prof. Dr. Ferdinand Kirchhof, Vizepräsident des Bundesverfassungsgerichts, Vorsitzender des Ersten Senats

Prof. Dr. Ferdinand Kirchhof | Vizepräsident des Bundesverfassungsgerichts, Vorsitzender des Ersten Senats

Prof. Dr. Roland Sturm | Institut für Politische Wissenschaft, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Prof. Dr. Roland Sturm | Institut für Politische Wissenschaft, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (Quelle: Harald Zippel/FAU)

Ashok Sridharan | Oberbürgermeister der Stadt Bonn

Ashok Sridharan | Oberbürgermeister der Stadt Bonn

Ansprechpartner

Dr. Ulrike Hospes

Leiterin des Büros Bundesstadt Bonn

Dr. Ulrike Hospes
Tel. +49 (0) 2241 246 4257
Fax +49 (0) 2241 246 5 4257

Joanna Bärhausen