Auf den Spuren des Kommunismus in Albanien

Mai11Donnerstag

Datum/Uhrzeit

11. – 16. Mai 2017

Ort

Tirana, Shkoder, Porto Palermo, Lushnja, Tepelene, Gjirokaster

Typ

Studien- und Informationsprogramm

Stärkung des historischen Bewusstseins in der Region durch menschliche / künstlerische Reflexion der totalitären Vergangenheit, Erfahrungsaustausch und multikulturellen Dialog

Bereitgestellt von

Logo: Konrad-Adenauer-StiftungAuslandsbüro Albanien

Die Konrad Adenauer Stiftung organisiert vom 11.- 16. Mai 2017 ein Studien- und Informationsprogramm unter dem Titel: "Auf den Spuren der kommunistischen Vergangenheit in Albanien". Ca. 20 Teilnehmer aus Albanien, Serbien, Bulgarien, Rumänien und dem Kosovo werden die Möglichkeit haben, bedeutsame Erinnerungsorte in Albanien zu besuchen und den Spuren des Kommunismus zu folgen.

Durch den Besuch von Erinnerungsorten und die Beschreibung von Erlebnissen der Zeitzeugen und anderen Persönlichkeiten, die einen Bezug zu diesem Thema haben, werden die Teilnehmer über die Wichtigkeit des historischen Erbes sensibilisiert. Sie können so über die Gegenwart und Zukunft reflektieren und Kommunikationsbrücken zwischen den Ländern aufbauen.

Am 11. Mai findet um 18.00 Uhr im Tulla Kulturzentrum der Auftakt dieser Veranstaltung statt, wo der litauische Essayist Eugenijus Alisanka die Lesung „I was born in Siberia“ halten wird.

Auf den spuren des Kommunismus

Ansprechpartner

Walter Glos

Leiter des Auslandsbüros in Albanien

Walter Glos
Tel. +355 4 22 66 525