Jordanien erleben - Studienreise

September30Samstag

Veranstaltung ausgebucht

Datum/Uhrzeit

30. September – 8. Oktober 2017

Ort

Jordanien

mit

I.E. Botschafterin Birgitta Siefker-Eberle, Dr. Annette Ranko, Großpatriarch Fouad Twal, Frauke Neumann-Silkow,u.v.a.m.

Typ

Studien- und Informationsprogramm

Studienreise nach Amman, Petra und ins Wadi Rum

Veranstaltungsnr.

B01-300917-1

Die politischen Beziehungen zwischen Jordanien und Deutschland sind seit langer Zeit eng und freundschaftlich. Im Einsatz für Demokratie, Freiheit und Gerechtigkeit ist die Konrad-Adenauer-Stiftung e.V. in Amman bereits seit mehr als 30 Jahren tätig. Im Jahr 2017 lädt das Politische Bildungsforum Sachsen der Konrad-Adenauer-Stiftung e.V. (KAS) in Zusammenarbeit mit dem Auslandsbüro Jordanien zu einer exklusiven Studienreise ein. Ziel ist es dabei auf einer persönlichen Ebene die Beziehungen zwischen Deutschland und Jordanien zu pflegen und zu vertiefen.

Seit den politischen Umbrüchen in Staaten der Region, wie etwa Ägypten und Syrien hat sich die außen- und sicherheitspolitische Agenda des Landes noch einmal nachhaltig verändert. Jordanien hat sich im regionalen und internationalen Rahmen aktiv um eine friedliche Lösung des Nahostkonflikts bemüht und ist trotz großer Herausforderungen ein wichtiger und wertvoller Stabilitätspunkt in der Region des Nahen Ostens. Der andauernde Bürgerkrieg in Syrien und die allgemeine Instabilität der Region führte zu einem großen und andauernden Flüchtlingsstrom nach Jordanien. Die jordanische Gesellschaft hat hier ein großes Verantwortungsbewusstsein gezeigt. Durch das Erleben und die Erfahrungen vor Ort, versuchen wir die bestehenden Konflikte in der Region besser zu verstehen. Wir erhoffen uns aber auch Erkenntnisse für den Umgang mit der allgemeinen Flüchtlingssituation in Europa und Deutschland.

Wir wollen uns darüber hinaus allgemein vertraut machen mit der Kultur und Gesellschaft Jordaniens sowie die historischen und religiösen Stätten besuchen. Wertvoll erscheint uns hier besonders die direkte Erfahrung einer muslimisch geprägten Gesellschaft. - Jordanien selbst mit seinen rund 10 Millionen Einwohnern gilt als ein Modell des friedlichen Zusammenlebens von Menschen mit und ohne Zuwanderungsgeschichte, von Menschen unterschiedlichen Glaubens.

Die KAS sieht es als ein wichtiges Anliegen an, einen zukunftsorientierten und nachhaltigen Dialog zwischen Deutschen und Muslimen zu fördern. Diese Begegnung basiert auf dem Wissen um die Verantwortung für die Zukunft.

Die Konrad-Adenauer-Stiftung e.V. engagiert sich seit mehr als dreißig Jahren in der Region und verfügt über ein regionales Büro in Amman. Bei Gesprächen soll aufgezeigt werden, wie die KAS Demokratie und Frieden in der Region fördert.

Auf dem Programm steht die Erkundung der Stadt Amman, aber auch exklusive Gespräche mit Vertretern aus Politik, Wirtschaft, Kultur. Des Weiteren sind verschiedene Begegnungen geplant, welche den Teilnehmern einen tieferen Einblick in die jordanische Gesellschaft ermöglichen sollen.

Das UNESCO Weltkulturerbe, die verlassene Felsenstadt Petra ist auch ein Ziel auf der Reise.

Das UNESCO Weltkulturerbe, die verlassene Felsenstadt Petra ist auch ein Ziel auf der Reise.

Ansprechpartner

Dr. Joachim Klose

Landesbeauftragter für Sachsen und Leiter des Politischen Bildungsforums Sachsen

Dr. Joachim Klose
Tel. +49 351 563446-0
Fax +49 351 563446-10

Ulrike Büchel

Wissenschaftliche Mitarbeiterin

Ulrike Büchel
Tel. +49 351 563446-0
Fax +49 351 563446-10