100 Jahre Russische Revolution

"Lenins Machtergreifung oder mußte das sein?"

Oktober25Mittwoch

Datum/Uhrzeit

25. Oktober 2017, 19.30 Uhr

Ort

Stadt- und Regionalbibliothek Cottbus, Berliner Str. 13/14, Cottbus, Deutschland. Zur Website ›

mit

Jörg Friedrich

Typ

Vortrag

Eintritt: 10/8 Euro. Eine Veranstaltung in Zusammenarbeit mit dem Brandenburger Literaturbüro. Anmeldung und Karten unter: Tel: 0355-3806015

Veranstaltungsnr.

B14-251017-1

Der Ruin Europas im 20. Jahrhundert begann mit der Niederlage zweier Demokratien; der eine Fall ist weltberühmt, der andere weniger. Weimar verlor in fünfzehneinhalb Jahren. Noch folgenschwerer aber rasend schnell zerstörte sich die russische Demokratie, die vor 100 Jahren, im Februar 1917 ans Ruder kam. Der Zar wurde gestürzt, die Parteien stellten die Regierung, Räte wurden gewählt und kontrollierten jeden Schritt, das ganze Land verwandelte sich in eine öffentliche Dauerversammlung. Der "Oktoberrevolution" genannte Staatsstreich begründete eine Parteidiktatur, vielerorts beliebt bis zum heutigen Tag.

Die Weltgeschichte wäre glücklicher verlaufen, hätte sich die russische Demokratie nach der Februarrevolution 1917 behaupten können. Kein Mensch rief da nach Gleichschaltung durch Führererlaß. Es kann aber sein, daß ein Freiheitssystem darin versagt, eine funktionierende Ordnung zu schaffen, daß es den Kopf verliert, frohgemut Katastrophenpolitik betreibt. Dann wird es davongejagt. Dies bewirkt aber nicht allein die Kunst der großen Machtergreifer, ob Lenin, ob Hitler. Erzählen wir abwechselungshalber eine andere Geschichte: Wie eine Demokratie sich selber ruiniert.

Jörg Friedrich, geboren 1944, erzielte mit seinem Buch über den Bombenkrieg gegen Deutschlands Städte einen Welterfolg: „Der Brand“ liegt in zwölf Sprachen vor. Auch der Folgeband „Brandstätten“ wurde zum Bestseller. Friedrichs umfangreiches Werk enthält Standardtitel zur NS-Zeit, die ihm internationale Auszeichnungen eintrugen. 2014 erschien sein Buch „14/18. Ein Weg nach Versailles“.

Quelle: Literaturbüro

Anfahrt

Größere Kartenansicht

Ansprechpartner

Dr. Klaus Jochen Arnold

Wissenschaftlicher Mitarbeiter des Politischen Bildungsforums Brandenburg

Dr. Klaus Jochen Arnold
Tel. +49 331 748876-12
Fax +49 331 748876-15
Sprachen: Deutsch,‎ English

Partner

Brandenburgisches Literaturbüro, PotsdamStadt- und Regionalbibliothek Cottbus