Die deutschen Hochschulen – Zwischen den Herausforderungen wissenschaftlicher Exzellenz & den politischen Verheißungen

November23Donnerstag

Datum/Uhrzeit

23. November 2017, 18.00 - 20.30 Uhr

Ort

Thüringer Landtag, Jürgen-Fuchs-Str. 1, Erfurt, Deutschland. Zur Website ›

mit

Prof. Dr. Reitz, Prof. Dr. Gärditz, Prof. Dr. Dr. Scharff , Prof. Dr. Voigt, Prof. Dr. Blanke, Prof. Dr. Hippler, Prof. Dr. Elsner, Prof. Dr. Trute, Britta Mersch, Christa Thoben, Selina Dürrbeck

Typ

Diskussion

Das Politische Bildungsforum Thüringen der Konrad-Adenauer-Stiftung lädt gemeinsam mit dem Staatswissenschaftlichen Forum e.V. zu einer Podiumsdiskussion über den Gesetzesentwurf der Landesregierung zur Novellierung des Thüringer Hochschulgesetzes.

Veranstaltungsnr.

B99-231117-1

In Kooperation mit: Staatswissenschaftliches Forum e.V. - Podiumsdiskussion zum Thüringer Hochschulgesetz

Mit dem Gesetzentwurf der Landesregierung zur Novellierung des Thüringer Hochschulgesetzes soll gemäß dem Vertrag der Thüringer Koalitionäre vom 4. Dezember 2014 das politische Leitbild der Demokratisierung der Gesellschaft in den Bereich der Hochschulen getragen und zugleich das Thüringer Hochschulrecht an die jüngere Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts angepasst werden.
Zu diesem Zweck sind eine paritätische Beteiligung aller vier Statusgruppen der Universitäten (Hochschullehrer, Studierende, akademische Mitarbeiter_innen und sonstige Mitarbeiter_innen) sowie eine Drittelparität an den Fachhochschulen geplant. Hiervon sollen „Angelegenheiten, die unmittelbar Forschung und Lehre betreffen“, ausgenommen sein. In diesem Fall soll durch die Hinzuziehung weiterer Hochschullehrerinnen und Hochschullehrer die verfassungsmäßig erforderliche Hochschullehrermehrheit herbeigeführt werden. Wenn in einem Gremium keine Einigung darüber erzielt wird, ob eine Angelegenheit Forschung oder Lehre unmittelbar betrifft, soll ein „Schlichtungsversuch“ unternommen werden. Neu ist im Gesetzentwurf ferner die Einrichtung sogenannter „Studienkommissionen“, die den „Dekan bei der Erfüllung seiner Aufgaben unterstützen und beraten“ sollen. Zugleich werden die Rechte des Senats in wissenschaftsrelevanten Angelegenheiten, insbesondere bei der Wahl und Abwahl der Hochschulleitung, aber auch beim Abschluss der Ziel- und Leistungsvereinbarung durch das Präsidium sowie bei der Aufstellung und Fortschreibung der Struktur- und Entwicklungsplanung gestärkt.
Insgesamt handelt es sich um die schärfste gesellschaftspolitische Zäsur der Rot-Rot-Grünen Landesregierung. Im Lager der Kritiker des Entwurfs werden ganz unterschiedliche Einwände erhoben: Während Rektorate und Präsidien weiterhin starke Leitungsorgane fordern, halten die Hochschullehrer_innen mehrheitlich die Parität bei der Besetzung von Gremien mit dem Leitbild der Wissenschaftsfreiheit für nicht kompatibel.
In der abendlichen Podiumsdiskussion soll über die Kernpunkte der Novelle vor dem Hintergrund zentraler hochschulpolitischer Richtungsentscheidungen in Deutschland debattiert und mögliche Auswirkungen und Konsequenzen für Forschung und Lehre aufgezeichnet werden. Hochschulpolitische Weichenstellungen in Deutschland, denen auch das Thüringer Reformgesetz unterworfen ist, lauten: „Übergang in das Bologna-System“, „Exzellenzinitiative“ sowie im Verhältnis von Bund und Ländern der unstete Kurs „von der Verflechtung zur Entflechtung und wieder zurück“.

Dazu laden wir Sie herzlich ein.

Begrüßung

Maja Eib
Leiterin Politisches Bildungsforum Thüringen der Konrad-Adenauer-Stiftung


Einführung in die Thematik
Prof. Dr. Herm.-J. Blanke
Vorsitzender des Staatswissenschaftlichen Forums e.V. │ Universität Erfurt, Lehrstuhl für Öffentliches Recht, Völkerrecht und Europäische Integration


Moderation
Britta Mersch
Freie Fachjournalistin │ Medienbüro Köln


Panel I: Quo vadis, deutsche Hochschule, in der staatlichen Dauerreform?

Impulsvortrag
Prof. Dr. Horst Hippler
Präsident der Hochschulrektorenkonferenz, Bonn


Podiumsdiskussion
Christa Thoben
ehem. Ministerin für Wirtschaft, Mittelstand und Energie in NRW │ Lehrbeauftragte an der Universität Münster

Prof. Dr. Peter Elsner
Direktor der Hautklinik des Universitätsklinikums Jena

Prof. Dr. Hans-Heinrich Trute
Universität Hamburg, Lehrstuhl für Öffentliches Recht, Telekommunikations- und Medienrecht


Panel II: Der Entwurf der Novelle des Thüringer Hochschulgesetzes: Eine Rahmenordnung, die Freiheit und Autonomie garantiert?

Impulsvortrag
Prof. Dr. Tilmann Reitz
Friedrich-Schiller-Universität Jena, Professor für Wissenssoziologie und Gesellschaftstheorie


Podiumsdiskussion
Prof. Dr. Klaus-Ferdinand Gärditz
Mitglied des Präsidiums des Deutschen Hochschulverbandes (DHV) │ Lehrstuhl für Öffentliches Recht an der Universität Bonn

Prof. Dr. Dr. Peter Scharff
Rektor der Technischen Universität Ilmenau │ Vorsitzender der Thüringer Landesrektorenkonferenz

Prof. Dr. Mario Voigt, MdL
Mitglied des Ausschusses für Wirtschaft und Wissenschaft des Thüringer Landtages

Selina Dürrbeck
RCDS-Vorsitzende an der FSU Jena


Schlusswort
Prof. Dr. Mario Voigt, MdL
Mitglied des Ausschusses für Wirtschaft und Wissenschaft des Thüringer Landtages

Um Anmeldung wird gebeten. Gerne können Sie unser Anmeldeformular oder die Online-Anmeldung nutzen.

Rückmeldungen/Feedback: Anregungen, Lob und Kritik können Sie gerne nach der Veranstaltung an feedback-pb@kas.de richten.

Anfahrt

Größere Kartenansicht

Ansprechpartner

Maja Eib

Landesbeauftragte für Thüringen und Leiterin des Politischen Bildungsforums Thüringen

Maja Eib
Tel. +49 361 65491-0
Fax +49 361 65491-11

Heike Abendroth

Sekretärin/Sachbearbeiterin

Heike Abendroth
Tel. +49 361 65491-0
Fax +49 361 65491-11

Partner

Staatswissenschaftliches Forum e.V.