Stadt und Land – unterschiedliche Räume, unterschiedliche Interessen?

Reihe "Individuelle Vielfalt und Zusammenhalt - Lebenswelten in unserer Gesellschaft"

Oktober19Donnerstag

Datum/Uhrzeit

19. Oktober 2017, 19.00 Uhr

Ort

Restaurant Puschkinhaus, Puschkinstraße 3, Mühlhausen, Deutschland. Zur Website ›

mit

Jonas Urbach, Ricarda John-Volkmann, Frank Baumgarten, Elke Holzapfel MdL, Frank Jüttner

Typ

Forum

Forum

Veranstaltungsnr.

B99-191017-1

Der überwiegende Teil der Bürger in Deutschland gehört nach sozioökonomischen Gesichtspunkten zur gesellschaftlichen Mitte, weshalb die Politik aller Parteien sie gleichfalls als wichtige Wählergruppe im Blick hat. Die gesellschaftliche Mitte definiert sich jedoch nicht nur über Wohlstandskriterien, sondern weist auch eine Vielzahl unterschiedlicher Lebenswelten auf, die sich in Interessen und damit auch Erwartungen an die Politik unterscheiden. Ob Single, Familie, jung, alt, Angestellter, Selbständiger, Christ oder nicht, die sozialen Kontakte strukturieren sich entlang der eigenen Lebenswelt und das Bewusstsein für die Lebenswelten Anderer ist häufig nicht mehr vorhanden. Für den gesellschaftlichen Zusammenhalt ist dies gerade in einer sich ausdifferenzierenden Gesellschaft von großer Bedeutung. Der weltweiten Entwicklung folgend steigt auch in Deutschland der Anteil der Menschen, die in Städten wohnen. Ob man in der Stadt oder in einem ländlichen Umfeld wohnt strukturiert auch die täglichen Abläufe des Lebens als auch sozialen Aktivitäten und Kontakte. Bei Fragen der sozialen Daseinsvorsorge wie ärztliche Versorgung oder Einkaufsmöglichkeiten, Mobilität mit Auto oder ÖNV, Arbeitsplätzen, kulturellen Aktivitäten sind die Voraussetzungen in der Stadt und Land unterschiedlich und daher von verschiedenen Interessen geleitet. Dennoch ist dies kein Gegensatz, sondern ein Frage der persönlichen Freiheit als auch des Gemeinsinns, wo man wohnt und sich einbringt. Denn weder kann die Stadt ohne das ländliche Umfeld leben, noch das Land ohne die Ankerfunktion der Städte. Dies gilt es bei allen berechtigten Anliegen immer zu betrachten. Wir laden Sie herzlich ein, uns Ihre Meinungen und Anliegen in der Diskussion mit unseren Podiumsteilnehmern mitzuteilen.

Begrüßung
Daniel Braun
Wissenschaftlicher Mitarbeiter Politisches Bildungsforum Thüringen der Konrad-Adenauer-Stiftung

Impulsvortrag und Podiumsgespräch
Jonas Urbach
Bürgermeister der Gemeinde Anrode

Ricarda John-Volkmann
Rechtsanwältin in Mühlhausen Ortsteilrätin Gemeinde Anrode/Lengenfeld

Frank Baumgarten
Vorsitzender der Stiftung Landleben, Kirchheiligen

Elke Holzapfel MdL
Stadträtin in Mühlhausen und Mitglied des Kreistages im Unstrut-Hainich-Kreis

Frank Jüttner
Geschäftsführer Jüttner Orthopädie KG, Mühlhausen



Um Anmeldung wird gebeten. Gerne können Sie unser Anmeldeformular oder die Online-Anmeldung nutzen.

Rückmeldungen/Feedback: Anregungen, Lob und Kritik können Sie gerne nach der Veranstaltung an feedback-pb@kas.de richten.

Anfahrt

Größere Kartenansicht

Ansprechpartner

Maja Eib

Landesbeauftragte für Thüringen und Leiterin des Politischen Bildungsforums Thüringen

Maja Eib
Tel. +49 361 65491-0
Fax +49 361 65491-11

Heike Abendroth

Sekretärin/Sachbearbeiterin

Heike Abendroth
Tel. +49 361 65491-0
Fax +49 361 65491-11