DDR-Zeitzeugengespräch am Bismarck-Gymnasium Karlsruhe

mit Wolfgang Welsch

Oktober13Freitag

Veranstaltung ausgebucht

Datum/Uhrzeit

13. Oktober 2017, Vormittag

Ort

Bismarck-Gymnasim Karlsruhe, Bismarckstraße 8, 76133 Karlsruhe

mit

Wolfgang Welsch

Typ

Expertengespräch

Im Rahmen der Wanderausstellung "DDR - Mythos und Wirklichkeit" kommt Wolfgang Welsch an das Bismarck-Gymnasium Karlsruhe.

Veranstaltungsnr.

B70-131017-2

Viele Schüler des Bismarck-Gymnasiums in Karlsruhe werden am 13. Oktober eine sich selten bietende Gelegenheit wahrnehmen können: Sie werden die Möglichkeit bekommen, nach Belieben Fragen an einen Mann zu stellen, der nur knapp mehrere Mordanschläge von Agenten des Ministeriums für Staatssicherheit in der DDR überlebt hat. Wolfgang Welsch, deutscher Publizist und Politologe, kommt im Rahmen der Wanderausstellung „DDR – Mythos und Wirklichkeit“ als Zeitzeuge an bereits genanntes Karlsruher Gymnasium, um den Schülern bisher Unbekanntes von den Strukturen in der DDR, der Situation als Politischer Gefangener in der DDR und den Umständen der Fluchthilfen aus der DDR zu vermitteln. Als Referenten qualifiziert Welsch, dass er Letztgenanntes allesamt selbst erlebt oder durchgeführt hat und damit aus erster Hand berichten kann. Bereits in jungen Jahren leistete Welsch Widerstand gegen das DDR-Regime und wurde 1964 bei einem Fluchtversuch verhaftet, was in sieben Jahren als politischer Häftling resultierte, verbunden mit zeitweiliger Isolationshaft und einer Scheinrichtung. 1971 wurde er von der Bundesrepublik freigekauft und sprach im ZDF über die Situation in Stasi-Gefängnissen, nachfolgend engagierte er sich als Fluchthelfer, was zu besagten Attentaten führte. Autobiographisch verarbeitete Welsch dies in einem Buch mit unmissverständlichem Titel: „Ich war Staatsfeind Nr. 1 – auf der Todesliste der Stasi“. Es ist aus diesen Umständen heraus Welschs erklärtes Ziel, insbesondere die nachwachsende Generation über die DDR und die Verbrechen des MfS aufzuklären, so zur Aufarbeitung beizutragen und ein Verblassen des diesbezüglichen Bewusstseins zu verhindern. Somit scheint somit kein Zweifel mehr daran aufkommen zu können, dass den Schülern am Bismarck-Gymnasium eine Geschichtsstunde von einem Format, dass keine Spannung vermissen lassen wird, bevorsteht.

Ansprechpartner

Simone Iliou

Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Politischen Bildungsforum Baden-Württemberg

Simone Iliou
Tel. +49 711 870309-53
Fax +49 711 870309-55