Kreisreform gestoppt – Was nun?

November27Montag

Datum/Uhrzeit

27. November 2017, 18.30 - 20.00

Ort

Wald-Solar-Heim, Großer Saal, Brunnenstraße 25, 16225 Eberswalde

mit

Dr. Felix Rösel, Ifo Institut Dresden; Dr. Jan Redmann, MdL

Typ

Diskussion

Es war das heiße Eisen der rot-roten Koalition in Brandenburg: Die Kreisreform für eine schlankere Verwaltung. Aus bisher 14 Landkreisen und vier kreisfreien Städten, sollten 2019 elf werden mit Potsdam als einziger kreisfreier Stadt.

Veranstaltungsnr.

B14-271117-1

Durch die anhaltende Kritik, vor allem aus den kreisfreien Städten, welche (bis auf Potsdam) in den größeren Kreisen aufgehen sollten, und den Druck der Volksinitiative "Bürgernähe erhalten - Kreisreform stoppen", lenkte Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) am 1. November ein. Nach über sieben Jahren Diskussion und Planung scheiterte die Reform so am Widerstand der kommunalen Ebene. In einer Regierungserklärung am 16. November will der Ministerpräsident den Brandenburgern und Brandenburgerinnen so seine Entscheidung und Konsequenzen darlegen.

Am 27. November wollen wir so über Bürgernähe und Bürgerbeteiligung im ländlichen Raum, alternative Instrumente zu Gebietsreformen sowie Entwicklungen des ländlichen Raumes diskutieren. So kamen Studien (u.a. vom Ifo Institut Dresden) zu dem Ergebnis, dass sich Einspareffekte und Qualitätssteigerungen bei solchen Reformen nicht bestätigen ließen und eher zu negativen Effekten hinsichtlich Bürgerzufriedenheit und demokratischer Teilhabe geführt hätten.

Grund genug für eine spannende Diskussion.

Stephan Raabe
Landesbeauftragter der Konrad-Adenauer-Stiftung für Brandenburg

Programm

Einführung und Moderation:
Konrad-Adenauer-Stiftung

Grußwort

Danko Jur
Kreisvorsitzender CDU Barnim

Vortrag

Sparen Gebietsreformen Geld?

Dr. Felix Rösel
Ifo Institut Dresden

Statement aus der Politik: Folgen für Brandenburg

Dr. Jan Redmann
Mitglied des Landtages

Diskussion

Einladung zum weiteren Gespräch bei einem Empfang

Neugliederung Brandenburg

Neugliederung Brandenburg (Quelle: NordNordWest, http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/de/)

Ansprechpartner

Stephan Georg Raabe

Landesbeauftragter für Brandenburg und Leiter des Politischen Bildungsforums Brandenburg

Stephan Georg Raabe
Tel. +49 331 748876-0
Fax +49 331 748876-15
Sprachen: Deutsch,‎ English,‎ Polski

Michael Günther

Projekt-Referent des Politischen Bildungsforums Brandenburg

Michael Günther
Tel. +49 331 74887613