Osnabrücker Dialog zur Sozialen Marktwirtschaft - Die Bedeutung der Katholischen Soziallehre im 21. Jahrhundert

Februar9Freitag

Datum/Uhrzeit

9. Februar 2018, Beginn: 14:30 / Ende: 20:00 Uhr

Ort

Priestermeminar für die Diözese Osnabrück, Große Domsfreiheit 5, Osnabrück, Deutschland

mit

Prof. Dr. Peter Schallenberg, Uni Paderborn, Prof. Dr. Martin Rhonheimer, Päbstliche Universität Santa Croce, Fritz Brickwedde, Osnabrück u. a.

Typ

Diskussion

Das Hermann-Ehlers-Bildungsforum Weser-Ems in Kooperation mit der Katholischen Arbeitnehmer-Bewegung (KAB) laden Sie herzlich zum Osnabrücker Dialog ein.

Veranstaltungsnr.

B26-090218-1

Die Enzyklika Rerum Novarum ist über 125 Jahre alt. Sie gilt als erstes und wichtigstes Dokument, das kirchlicherseits die gesellschaftliche und wirtschaftliche Ordnung beschreibt und Handlungsmaximen daraus ableitet. Sie bezieht sich maßgeblich auf vorherrschende soziologische und philosophische Strömungen ihrer Zeit aus dem 18. und 19 Jahrhundert. Klassische liberale Prinzipien in Anlehnung an den Philosophen Adam Smith finden genau so Erwähnung wie Leitlinien der Aufklärung und Erwägungen sozialistischer Gesellschaftstheorien von Karl Marx und Friedrich Hegel. Gerade diese letztgenannten weist die Enzyklika entschieden zurück. Die Debatte nimmt die Enzyklika Quadragesimo Anno wieder auf, in einer Zeit, in der sich die Freiburger Schule mit dem Modell der Sozialen Marktwirtschaft auseinandersetzt. Daraus entwickelt Ludwig Erhard in den 50er jahren das wirtschaftliche und gesellschaftliche Leitprinzip der alten Bundesrepublik. Sind die Maximen der Sozialen Marktwirtschaft der von den Vätern der Freiburger Schule aufgestellten Grundsätze, heute noch gültig? Welche Bedeutung haben die genannten Enzykliken für die gesellschaftliche Ordnung im 21. Jahrhundert? Darüber wollen wir mit Ihnen diskutieren.

Programm:

14.30: Registrierung und Begrüßungskaffee

14.50: Begrüßung und Einführung: Dr. Stefan Gehrold, Leiter des Hermann-Ehlers-Bildungsforums Weser-Ems der Konrad-Adenauer-Stiftung

15.00: Kontinuität und Diskontinuität in der katholischen Soziallehre – Globalisierung, Automatisierung, Digitalisierung als Herausforderungen für die Sozialen Marktwirtschaft im 21. Jahrhundert?

Referenten: Prof. Dr. Peter Schallenberg, Universität Paderborn Prof. Dr. Martin Rhonheimer, Päpstliche Universität Santa Croce, Rom; Grün- dungspräsident des Austrian Institute of Economics and Social Philosophy, Wien

Moderation: Dr. Johannes Christian Koeke,KAS

Diskussion

16.30: Pause

17.00: Spielen die katholische Soziallehre und die soziale Marktwirtschaft noch eine Rolle auf kommunal- und landespolitscher Ebene?

Referenten: Dr. Fritz Brickwedde, Fraktionsvorsitzender der CDU im Osnabrücker Stadtrat
Gerda Hövel MdL

Moderation: Frederick Heidenreich, KAB Osnabrück

Diskussion

18.30: Schlusswort: Dr. Stefan Gehrold

Im Anschluss laden wir noch zu einem kleinen Empfang ein!

Es wird ein Teilnehmerbeitrag in Höhe von 5,00 Euro erhoben!

Bitte melden Sie sich an: Per Email: kas-weser-ems@kas.de, telefonisch unter 0441-2051 7991

Anfahrt

Größere Kartenansicht

Kooperationspartner KAB

Kooperationspartner KAB

Logo Rerum Novarum

Rerum Novarum

Ansprechpartner

Dr. jur. Stefan Gehrold

Leiter des Hermann-Ehlers-Bildungsforum Weser-Ems

Dr. jur. Stefan Gehrold
Tel. +49 441 2051 799-0
Fax +49 441 2051 799-9
Sprachen: Deutsch,‎ English,‎ Français,‎ Português,‎ Nederlands

Ingrid Pabst

Sekretärin/Sachbearbeiterin

Ingrid Pabst
Tel. +49 441 2051 799-0
Fax +49 441 2051 799-9