Liegt die Lösung der Migrationskrise in Nordafrika?

Thomas-von-Aquin-Wochenende

September7Freitag

Datum/Uhrzeit

7. – 9. September 2018

Ort

Bischof-Benno-Haus, Katholische Bildungsstätte und Tagungshaus des Bistums Dresden-Meißen, Schmochtitz 1, Bautzen, Deutschland. Zur Website ›

mit

Sigrid Faath, Hanspeter Mattes

Typ

Seminar

Das Thomas-von-Aquin-Wochenende setzt die Tradition fort, sich einmal jährlich zu treffen, um sich über Religion und Kultur, Glaube und Wissenschaft, Gesellschaft und Politik auszutauschen. In diesem Jahr steht der Maghreb im Mittelpunkt.

Gerade einmal drei Flugstunden trennen Deutschland von den nordafrikanischen Ländern des Maghreb. Unser Nachbarkontinent Afrika ist uns näher als wir häufig denken. Gleichzeitig wissen wir überraschend wenig darüber. Seit einiger Zeit sind Marokko, Tunesien, Libyen oder Algerien nicht mehr nur Thema, wenn es um touristische Reiseziele geht, sondern vor allem wenn über die Herkunftsländer vieler in Deutschland ankommender Flüchtlinge diskutiert wird.

Arbeitslosigkeit, fehlende berufliche Perspektiven für junge Leute, Armut und eingeschränkte Freiheiten führten 2011 in Tunesien und Libyen zu gewaltsamen Umbrüchen und in Marokko und Algerien zur Einleitung von politischen Reformen. Diese Entwicklung wird landläufig als „Arabischer Frühling“ oder „Revolution“ bezeichnet. In der deutschen Öffentlichkeit fällt im Zusammenhang mit dem Maghreb oft das Stichwort der „Fluchtursachenbekämpfung“.

Nach aktuellen Berechnungen der Vereinten Nationen wird sich die Bevölkerung in Afrika bis 2050 vermutlich auf 2,5 Milliarden Menschen verdoppeln. Hilfsorganisationen mahnen, dass eine Kombination aus diesem Bevölkerungswachstum, den Risiken des Klimawandels, einer rapiden Urbanisierung und dem Mangel eines sozialen Netzes zu neuen Fluchtbewegungen führen könne. Wie gehen wir mit dieser Prognose in Europa um?

Auf dem diesjährigen Thomas-von-Aquin-Wochenende wollen wir uns mit der Frage auseinandersetzen, ob die Lösung der Migrationskrise in Nordafrika liegt. Im Fokus stehen die zwei Staaten Marokko und Tunesien. Wie sieht die aktuelle politische Lage in diesen Ländern aus und wie steht es um die politische Stabilität? Welche Fluchtursachen gibt es? Hat in den vergangenen sieben Jahren eine Demokratisierung stattgefunden? Sind Marokko und Tunesien sichere Herkunftsländer (geworden)?

Sie sind herzlich eingeladen!


Bitte melden Sie sich per Mail unter kas-sachsen@kas.de Sie erhalten dann die Anmeldeunterlagen!

Anfahrt

Größere Kartenansicht

Marrakesch

Marrakesch

Ansprechpartner

Johanna Hohaus

Wissenschaftliche Mitarbeiterin

Johanna Hohaus
Tel. +49 351 563446-0
Fax +49 351 563446-10