Krisen als neuer Normalfall der weltpolitischen Ordnung

September12Mittwoch

Datum/Uhrzeit

12. September 2018, 19.00

Ort

Gymnasium Marienschule, Pauline-von-Mallinckrodt-Platz 1, Lippstadt

mit

Bärbel Dieckmann, Präsidentin der Welthungerhilfe

Typ

Vortrag

Krisen als neuer Normalfall der weltpolitischen Ordnung erfordern vermehrt, ganze Krisenzyklen in den Blick zu nehmen, sowohl mit militärischen als auch mit zivilen Mitteln.

Veranstaltungsnr.

B44-120918-1

Bereitgestellt von

Logo: Konrad-Adenauer-StiftungRegionalbüro Westfalen

Im Zuge aktueller Krisen hat die Entwicklungszusammenarbeit eine Aufwertung erfahren und neue Ansprüche werden an sie gestellt. Sie hat in den vergangenen Jahren in der Zusammenarbeit mit zivilen Akteuren vor Ort beachtliche Erfolge erzielt, auch in instabilen Ländern. Dabei geht es um viel mehr als um Brunnenbau. Die Welthungerhilfe arbeitet seit vielen Jahren in Ländern wie Afghanistan, Kongo, Irak oder dem Südsudan. Unsicherheit und Konflikte führen dabei oft zu Hunger und zu Flucht. Bärbel Dieckmann, die Präsidentin der Welthungerhilfe, wird der Frage nachgehen, welchen Beitrag Hilfsorganisationen leisten können, um zerfallende Staaten zu stabilisieren.

Ansprechpartner

Dr. Christian Schmitz

Leiter des Bildungsforums Westfalen

Dr. Christian Schmitz
Tel. +49 231 1087777-0
Fax +49 231 1087777-7
Sprachen: Deutsch,‎ Français,‎ English,‎ Polski,‎ Hrvatski

Partner

Gesellschaft für Sicherheitspolitik e.V. Sektion Lippstadt