Kalender: 1948

1948

DatumTitelMedienobjekte
14. Januar 1948Ablehnung des Zusammenschlusses mit den anderen Unionsparteien durch die CSU
26. Januar 1948Austritt des früheren Landwirtschaftsministers Bayerns, Josef Baumgartner, aus der CSU und Eintritt in die Bayernpartei
29. Januar – 1. Februar 1948Zweiter Kongress der NEI in Luxemburg

Im Frühsommer 1947 gründeten 80 christliche-demokratische Politiker aus 12 europäischen Ländern die Nouvelles Equipes Internationales (NEI), eine Vorläuferorganisation der Europäischen Volkspartei(EVP). Schon wenige Monate nach ihrer Gründungsversammlung kamen die NEI vom 30. Januar bis 1. Februar 1948 zu ihrer zweiten Konferenz in Luxemburg zusammen, um sich „der deutschen Frage“ zu widmen. mehr…

Abbildung
5. Februar 1948Neuorganisation der Bizonen-Wirtschaftsverwaltung durch die Militärgouverneure

Verdoppelung des Wirtschaftsrates auf 104 Abgeordnete, Bildung eines Länderrats

21. – 22. Februar 1948Erstes zonenübergreifendes Treffen von kommunalpolitischen Vertretern der CDU in Wiesbaden
2. März 1948Der Wirtschaftsrat wählt als neues koordinierendes Exekutivorgan den Verwaltungsrat.

Hermann Pünder (CDU) wird Oberdirektor, Ludwig Erhard Direktor der Wirtschaftsverwaltung.

20. März 1948Letzte Sitzung des Alliierten Kontrollrates

Aus Protest gegen die ersten Beschlüsse der Londoner Sechsmächtekonferenz verlässt der sowjetische Vertreter das oberste Regierungsorgan der Besatzungsmächte.

3. April 1948Der Marshall-Plan tritt in Kraft.

mehr…

Abbildung
16. April 1948Gründung der Organisation für Europäische Wirtschaftliche Zusammenarbeit (OEEC)
25. April 1948Gemeinde- und Kreistagswahlen in Bayern und Hessen
27. – 29. April 1948„Reichstagung der Landesflüchtlingsausschüsse von CDU und CSU“ in Braunschweig

Gründung der Arbeitsgemeinschaft der Landesflüchtlingsausschüsse der CDU/CSU mit einem Sekretariat in Frankfurt am Main

1. Mai 1948Gründung der Frauenarbeitsgemeinschaft der CDU/CSU in Frankfurt am Main

mehr…

Abbildung
14. Mai 1948David Ben Gurion verliest die israelische Unabhängigkeitserklärung

Neben der Anerkennung stand von Anfang an auch die Anfechtung: Noch heute befinden sich in der direkten und mittelbaren Nachbarschaft Israels zahlreiche Staaten und politische Gruppierungen, die seine Existenz nicht anerkennen. Innerhalb der CDU legte Bundeskanzler Adenauer den Grundstein für das Bekenntnis der Partei zur Solidarität mit dem Staat Israel. mehr…

Abbildung
25. Mai 1948Veröffentlichung des Briefwechsels zwischen Karl Arnold und Carl Spiecker über eine mögliche Fusion von CDU und Zentrumspartei
10. – 11. Juni 1948Konstituierung der Konferenz der Landesvorsitzenden von CDU und CSU neben dem Vorstand der CDU/CSU-Arbeitsgemeinschaft
14. Juni 1948Mit der Gründung des Wirtschaftsbeirates der Union e. V. bildet der Unternehmerflügel der CSU seine eigene Organisation. 1. Vorsitzender: Georg Haindl
16. – 18. Juni 1948Parteitag der Deutschen Partei in Verden unter dem Motto „Das ganze Deutschland soll es sein!“
20. – 21. Juni 1948Währungsreform in den Westzonen, Einführung der D-Mark
23. – 24. Juni 1948Beginn der Blockade der West-Sektoren Berlins
24. Juni 1948Gesetz über Leitsätze für die Bewirtschaftung und Preispolitik nach der Währungsreform
1. Juli 1948„Londoner Empfehlungen“ der Sechs-Mächte-Konferenz

1. Bildung einer verfassunggebenden Versammlung, 2. Neugliederung der Länder, 3. Erlass eines Besatzungsstatuts.

20. Juli 1948Einigung mit den westdeutschen Ministerpräsidenten über die „Londoner Empfehlungen“ in Frankfurt am Main
5. – 7. August 1948Gründung der Kommunalpolitischen Vereinigung der CDU auf der interzonalen Tagung in Koblenz

mehr…

Abbildung
10. – 23. August 1948Verfassungskonvent in Herrenchiemsee
13. August 1948Bonn wird Sitz des Parlamentarischen Rates

mehr…

Abbildung
28. – 29. August 19482. Parteitag der CDU der britischen Zone in Recklinghausen: Programmatische Neuorientierung in der Wirtschafts- und Sozialpolitik

Am 28. August 1948 erläuterte Ludwig Erhard auf dem zweiten Parteitag der CDU in der britischen Zone in Recklinghausen seine Ideen für ein künftiges Wirtschaftssystem. Erstmals sprach er hier von der „sozial verpflichteten Marktwirtschaft“. Mit seiner Rede legte er den Grundstein dafür, dass die CDU zur Partei der Sozialen Marktwirtschaft wurde. mehr…

Abbildung
1. September 1948In Bonn tritt der Parlamentarische Rat zusammen, um das Grundgesetz zu erarbeiten.

Zum 1. Vorsitzenden des Rates wird Konrad Adenauer gewählt. mehr…

Abbildung
17. – 19. September 1948Dritter Kongress der NEI in Den Haag

Der Kongress fordert "die Verwirklichung einer wirtschaftlichen und politischen Union des freien und demokratischen Europa". mehr…

18. September 1948 – 20. September 19493. Parteitag der Ost-CDU in Erfurt. Otto Nuschke wird Parteivorsitzender
14. Oktober 1948Gründung der Kommunalpolitischen Vereinigung der CSU in Garmisch-Partenkirchen. 1. Vorsitzender: Karl Scharnagl
17. Oktober 1948Gemeindewahlen in Nordrhein-Westfalen
24. Oktober 1948Gemeindewahlen in Schleswig-Holstein
14. November 1948Gemeindewahlen in der französischen Besatzungszone, Kreisratswahlen in Baden und Rheinland-Pfalz
28. November 1948Gemeinde- und Kreistagswahlen in Niedersachsen
30. November 1948SED spaltet den Berliner Magistrat.
4. – 5. Dezember 19484. Parteitag der Zentrumspartei in Essen-Kupferdreh. Vorsitzender: Carl Spiecker
5. Dezember 1948Kreistags- und Bürgermeisterwahlen in Württemberg-Hohenzollern
11. – 12. Dezember 1948Gründungsparteitag der FDP in Heppenheim

mehr…

Konrad Adenauer und Theodor Heuss
18. Dezember 1948Franz Josef Strauß wird CSU-Landesgeschäftsführer.
28. Dezember 1948Londoner Sechsmächte-Abkommen über eine Internationale Ruhrbehörde (Ruhrstatut).