Digitalisierung - Publikationen

Seite 10 von 14Zur Seite 1

Die Piraten und das Urheberrecht

Forderungen nach freier Kopie und Verbreitung
Die Piratenpartei fordert das freie Kopieren und Verbreiten von Kulturgütern – und das nicht nur im Netz. Die existenziellen Interessen der Schöpfer werden dabei weitgehend ignoriert. Ferdinand Melichar, Die Politische Meinung, 7. Sept. 2012 mehr...

Die schlimmsten Banausen

- angemerkt -
Ein Plädoyer wider die Verachtung der geistigen und künstlerischen Tätigkeit. Sibylle Lewitscharoff, Die Politische Meinung, 7. Sept. 2012 mehr...

Die wunderbare digitale Welt

Oder: Warum der Streit um das Urheberrecht nicht rechtlich gewonnen werden kann
Schon in analogen Zeiten war die Urheberrechtsdebatte unter Kulturschaffenden präsent. Das Internet hat den Kreis der Beteiligten nicht nur erheblich erweitert, sondern auch existenzielle ökonomische Fragen aufgeworfen, die nicht allein rechtlich zu beantworten sind. Olaf Zimmermann, Die Politische Meinung, 7. Sept. 2012 mehr...

Fortentwicklung des Urheberrechts

Der Einzug der Piratenpartei in das Berliner Abgeordnetenhaus und die dadurch ausgelöste Diskussion
Je einfacher eine Abrechnung wird, umso mehr verlieren illegale Downloads an Attraktivität. Konkrete Schritte zur Anpassung des Urheberrechts und seiner Verwaltung sind gangbar. Gerhard Pfennig, Die Politische Meinung, 7. Sept. 2012 mehr...

Mozarts Sorge

Kein Netz ohne Musik, keine Musik ohne angemessene Vergütung
Schon seit der Zeit des großen Komponisten steht den Musikern die Herrschaft über ihre Werke zu. Der Schutz des geistigen Eigentums, dient der kulturellen Vielfalt als solcher. Reinhold Kreile, Die Politische Meinung, 7. Sept. 2012 mehr...

Immer, überall, einfach verfügbar

Zum Wandel der Nutzung von Unterhaltungsmedien durch das Internet
Das Internet hat das Nutzerverhalten gegenüber Medien nachhaltig verändert. Die Diskussion, wie das Bewusstsein für den Wert kulturellen Schaffens erhalten bleiben kann, stellt dabei auch bestehende Konzepte von Kulturindustrie und Verwertung infrage. Christian Grünewald, Die Politische Meinung, 7. Sept. 2012 mehr...

"Harmonische Gesellschaft" durch das Internet in China?

Die neuen Kommunikationswege in China
Schon frühzeitig hat die Kommunistische Partei Chinas Maßnahmen ergriffen, um zugleich die Vorzüge des Internets zu nutzen und den Zugang kontrollieren zu können. Die steigende gesellschaftliche Vernetzung stellt diese Ambivalenz verstärkt auf die Probe. Durstewitz-Marschall Eva Maria, Christian Schwarz-Schilling, Die Politische Meinung, 7. Sept. 2012 mehr...

Internetstagnation als Politikfakt

Unverändert ist nur Minderheit „digital souverän“
Wer die Möglichkeiten des Internet in der politischen Arbeit sinnvoll nutzen will, tut gut daran, die begrenzte Reichweite des Mediums nicht zu ignorieren. Dazu liefern zwei wichtige im Sommer 2012 vorgelegte Untersuchungen über die Nutzung des Internets wichtige Daten. Stephan Eisel, 29. Aug. 2012 mehr...

The social media (r)evolution? (engl.)

Asiatische Perspektiven auf die Neuen Medien
"The social media (r)evolution? Asian perspectives on new media" ist eine Artikelsammlung, die in 13 Beiträgen Entwicklungen und Trends der sozialen Medien in Asien diskutiert. Für diese Publikation luden wir elf Ehemalige des Asian Center for Journalism (ACFJ) der Konrad-Adenauer-Stiftung an der Ateneo de Manila Universität auf den Philippinen ein, um ihre Sicht auf die sozialen Medien zu teilen, basierend auf ihren Insider-Kenntnissen und ihrer praktischen Erfahrung. 15. Juni 2012 mehr...

Heilmittel oder Stressfaktor für die repräsentative Demokratie?

Normative Problematisierungen und praktische Befunde zum Internet
Repräsentative Demokratie kann nur so weit um andere Elemente ergänzt werden, wie die Zurechnung von Verantwortlichkeit nicht gefährdet wird. Das Internet hält hier sowohl Potenziale zur Modernisierung als auch Gefahren der Banalisierung bereit. Marianne Kneuer, Die Politische Meinung, 2. Mai 2012 mehr...