G20

Wichtigstes globales Steuerungsgremium der wirtschaftlichen Zusammenarbeit

Mit der globalen Krise an den Finanzmärkten und der nachfolgenden weltweiten Rezession ist die Gruppierung der G20 auf ein neues Bedeutungsniveau gehoben worden.

Die Aufmerksamkeit der deutschen Öffentlichkeit an den G20 ist nicht zuletzt wegen der Präsidentschaft Deutschlands von 2016 bis 2017 enorm. Am 7. und 8. Juli 2017 ist man mit Hamburg zudem Gastgeber des G20-Gipfels. Die Präsidentschaft bietet Deutschland eine Chance, die internationale Agenda zur Bewältigung der vielfältigen globalen Herausforderungen zu prägen. Die Bundesregierung hat bereits angekündigt, die Präsidentschaft unter den Dreiklang „Stabilität, Zukunftsfähigkeit und Resilienz“ zu stellen.

G20-Staat Brasilien kämpft mit einer Systemkrise. Die Wirtschaft braucht Stabilität und auch der Klimaschutz leidet. Dr. Jan Woischnik im kas.de-Interview.

Publikationen

Buenos Aires-Briefing Juli 2017

Die Konrad-Adenauer-Stiftung e.V. in Argentinien möchte allen Interessierten einen besseren Zugang zu den politischen Ereignissen des Landes ermöglichen. Dafür veröffentlichen wir monatlich ein kurzes Briefing mit den wichtigsten Nachrichten aus dem Land. Diese Ausgabe fasst die wichtigsten Ereignisse des Monats Juli zusammen. Olaf Jacob, 1. Aug. 2017 mehr...

G20 und Afrika: Tilmann Feltes im Interview mit BusinessDay TV

G20 und Private Investitionen in Afrika
Nachhaltiges Wachstum und Privatinvestitionen in Afrika standen auf der diesjährigen Agenda des G20 Gipfels von Hamburg. In der Sondersendung "G20 and Africa" des afrikanischen Nachrichtensenders BusinessDayTV nimmt Tilmann Feltes Stellung zum Gipfel. Tilmann Feltes, 18. Juli 2017 mehr...

Klimareport 2017: Saudi-Arabien

Privatsektor und Klimafinanzierung
Für lange Zeit standen die Golf-Staaten internationalen Klimaschutzabkommen ablehnend gegenüber. Zu groß war ihre wirtschaftliche und politische Abhängigkeit von Öl und Gas. In den vergangenen Jahren fand jedoch ein Paradigmenwechsel statt: Nach Katar und den Vereinigten Arabischen Emiraten (VAE) schlägt nun auch Saudi-Arabien progressivere Töne in der Klimaschutzpolitik an. Manuel Schubert, Peter Sendrowicz, Andreas Weinhut, Länderberichte, 6. Juli 2017 mehr...

Klimareport 2017: Südkorea

Privatsektor und Klimafinanzierung in den G20-Staaten
Die private Klimafinanzierung hat in Korea seit 2010 an Dynamik gewonnen, als Korea sich als Sitz für den Green Climate Fund bewarb. Korea sieht sich als Vermittler, nicht nur zwischen Entwicklungs- und Industrieländern, sondern auch zwischen dem öffentlichen und dem privaten Sektor, um das angestrebte 100-Milliarden-US-Dollar-Ziel bis 2020 zu erreichen. Der öffentliche Sektor in Korea führt nicht nur die nationale Diskussion an, sondern erarbeitet auch Initiativen, um private Klimafinanzierung zu fördern. Taedong Lee, 6. Juli 2017 mehr...

Alle Publikationen zum Thema (60)
G20 Germany
Achtung
Aktivieren Sie bitte JavaScript in Ihren Browsereinstellungen.
Bitte laden Sie das Flash-Plugin hier, um den Inhalt zu sehen. ›

Beim G20-Gipfel stehen nicht nur die Krawalle im Vordergrund, das Treffen ist auch eine Chance für die Hansestadt, sagt Dr. Karolina Vöge, Leiterin des Hamburger Politischen Bildungsforums der Konrad-Adenauer-Stiftung, im kas.de-Interview.

Achtung
Aktivieren Sie bitte JavaScript in Ihren Browsereinstellungen.
Bitte laden Sie das Flash-Plugin hier, um den Inhalt zu sehen. ›

Im kas.de-Interview erläutert Nico Lange, Leiter des Washington-Büros der Konrad-Adenauer-Stiftung, ob und wie Deutschland und die USA bei den Themen Klimapolitik, Freihandel und Entwicklung Afrikas zusammenkommen können.

Achtung
Aktivieren Sie bitte JavaScript in Ihren Browsereinstellungen.
Bitte laden Sie das Flash-Plugin hier, um den Inhalt zu sehen. ›

Wenn Deutschland und die USA beim G20-Gipfel zusammenkommen, dürfte Sicherheit als gemeinsames Thema eher eine Rolle spielen, Klima jedoch ausgeklammert werden, sagt Dr. Patrick Keller im domradio.de-Interview. Er ist der Koordinator für Außen- und Sicherheitspolitik der Konrad-Adenauer-Stiftung.

Kontakt

Abbildung
Koordinator für Internationale Wirtschaftspolitik (in Elternzeit)
David Gregosz
Tel. +49 30-26996-3516
Fax +49 30-26996-53516
David.Gregosz(akas.de