G20 - Publikationen

Buenos Aires-Briefing Juli 2017

Die Konrad-Adenauer-Stiftung e.V. in Argentinien möchte allen Interessierten einen besseren Zugang zu den politischen Ereignissen des Landes ermöglichen. Dafür veröffentlichen wir monatlich ein kurzes Briefing mit den wichtigsten Nachrichten aus dem Land. Diese Ausgabe fasst die wichtigsten Ereignisse des Monats Juli zusammen. Olaf Jacob, 1. Aug. 2017 mehr...

G20 und Afrika: Tilmann Feltes im Interview mit BusinessDay TV

G20 und Private Investitionen in Afrika
Nachhaltiges Wachstum und Privatinvestitionen in Afrika standen auf der diesjährigen Agenda des G20 Gipfels von Hamburg. In der Sondersendung "G20 and Africa" des afrikanischen Nachrichtensenders BusinessDayTV nimmt Tilmann Feltes Stellung zum Gipfel. Tilmann Feltes, 18. Juli 2017 mehr...

Klimareport 2017: Fazit

Privatsektor und Klimafinanzierung in den G20-Staaten
Ausgehend von den einzelnen Beiträgen des Klimareports lassen sich folgende zentrale Aussagen und Empfehlungen für politisches Handeln ableiten: Jasper Eitze, 6. Juli 2017 mehr...

Klimareport 2017: Saudi-Arabien

Privatsektor und Klimafinanzierung
Für lange Zeit standen die Golf-Staaten internationalen Klimaschutzabkommen ablehnend gegenüber. Zu groß war ihre wirtschaftliche und politische Abhängigkeit von Öl und Gas. In den vergangenen Jahren fand jedoch ein Paradigmenwechsel statt: Nach Katar und den Vereinigten Arabischen Emiraten (VAE) schlägt nun auch Saudi-Arabien progressivere Töne in der Klimaschutzpolitik an. Manuel Schubert, Peter Sendrowicz, Andreas Weinhut, Länderberichte, 6. Juli 2017 mehr...

Klimareport 2017: Südkorea

Privatsektor und Klimafinanzierung in den G20-Staaten
Die private Klimafinanzierung hat in Korea an Dynamik gewonnen, seit das Land sich 2010 als Sitz für den Green ­Climate Fund (GCF) beworben hat. ­Korea sieht sich als ­Vermittler, nicht nur ­zwischen Entwicklungs- und Industrie­ländern, ­sondern auch zwischen dem öffent­lichen und dem privaten Sektor, um das ­angestrebte 100-Milliarden-US-Dollar-Ziel bis 2020 zu erreichen. Der öffentliche Sektor in Korea führt nicht nur die nationale Diskussion an, sondern erarbeitet auch Initiativen, um private Klimafinanzierung zu fördern. Taedong Lee, 6. Juli 2017 mehr...

Klimareport 2017: Türkei

Privatsektor und Klimafinanzierung in den G20-Staaten
Die klimapolitische Entwicklung in der Türkei folgt in vielerlei Hinsicht internationalen Trends. Besonderen ­Anteil daran hat der Privatsektor. Dieser wird zwar gegenwärtig noch maßgeblich durch internationale Finanzierungs­quellen gestützt. Doch auch öffentliche Institutionen in der Türkei haben in Zusam­men­arbeit mit ­privaten Akteuren damit begonnen, verstärkt klimafreundliche Gesetzgebungen und Anreiz-systeme zu erarbeiten, um Finanzierungsgrundlagen für die Umwandlung in eine CO2-arme Wirtschaft zu schaffen. Arif Cem Gündoğan, 6. Juli 2017 mehr...

Klimareport 2017: Japan

Privatsektor und Klimafinanzierung in den G20-Staaten
Zur Abmilderung der Klimawandelfolgen plant die japanische Regierung ­umfassende Maßnahmen der Klimafinanzierung. ­Zentraler Gedanke der japanischen Klimapolitik ist weiterhin die Treibhausgasemissions­reduktion mittels technischer Innovationen. Teil der japanischen Strategie ist die Förderung der Privatsektor-Klimafinanzierung. Die Finanz­industrie ist bemüht, im nationalen Markt Anreize für Investitionen in nachhaltige ­Projekte zu schaffen. Seit längerer Zeit wird auch die Einrichtung eines nationalen Emissionshandelssystems diskutiert. Hannes Bublitz, 6. Juli 2017 mehr...

Klimareport 2017: Indonesien

Privatsektor und Klimafinanzierung in den G20-Staaten
Beim G20-Treffen 2009 war Indonesien eines der Entwicklungsländer, die eine ­Reduktion ihrer Treibhausgasemissionen ankündigten. Diese Bemühungen wurden unter Präsident Joko Widodo verstärkt. Bei der COP 21 2015 in Paris erklärte Indonesien, bis zum Jahr 2030 seine Emissionen vorbehaltlos um 29 ­Prozent zu reduzieren. Eine entsprechende (­finanzielle) Unterstützung internationaler Partner vorausgesetzt, will Indonesien sogar eine ­Verringerung um 41 Prozent erreichen. Syamsidar Thamrin, 6. Juli 2017 mehr...

Klimareport 2017: Mexiko

Privatsektor und Klimafinanzierung in den G20-Staaten
Im Jahr 2015 mobilisierte Mexiko 2,3 Milliarden US-Dollar für Klimaprojekte. Lediglich 32 Prozent davon stammen jedoch von Mexiko selbst. Der Großteil des Geldes kam aus ­multilateralen ­Quellen wie der Weltbank, von bilateralen Kooperations­verträgen sowie ­anderen internationalen ­Finanzmechanismen. Diese Zahlen zeigen, dass die bisherigen Bemühungen Mexikos bei weitem nicht ausreichen, wenn das Land seine ambitionierten Klimaschutzziele bis 2030 erreichen will. Neben der ­Optimierung bestehender Finanzierungsinstrumente braucht es vor allem eine massive ­Mobilisierung von Privatkapital. Janina Grimm-Huber, 6. Juli 2017 mehr...

Klimareport 2017: Europäische Union

Privatsektor und Klimafinanzierung in den G20-Staaten
Grüne Anleihen als Plain Vanilla Bonds könnten mit ihren für grüne Initiativen gekennzeichneten Erträgen ­erhebliche ­Finanzflüsse für den Klimaschutz ­liefern. Gemeinsam sind die EU und China weltweit die größten Ausgeber grüner Anleihen. Dessen ungeachtet wird das ­Wachstum des ­europäischen Markts für grüne ­Anleihen noch immer durch Definitions- und Standardisie­rungsfragen gehemmt. Dennoch gibt es in der EU eine ­starke gesetzliche Unterstützung für grüne Anleihen, was auf eine ­potenzielle ­Ausweitung dieses Markts hindeutet. Kamleshan Pillay, Christa Clapp, 6. Juli 2017 mehr...