60 Jahre Römische Verträge - Publikationen

Die Römische Erklärung: Stolz auf das Erreichte und Signal der Einheit

JUBILÄUMSGIPFEL IN ROM AM 25. MÄRZ 2017
Zum 60. Jubiläum der Römischen Verträge fand in der italienischen Hauptstadt ein Festakt auf dem Kapitol im Palazzo die Conservatori statt, mit dem der Gründungsakt der Europäischen Gemeinschaft gefeiert wurde. Zudem unterzeichneten die Staats- und Regierungschefs der 27 EU-Mitgliedstaaten (ohne Großbritannien) eine gemeinsame Erklärung, die vier Ziele für die nächsten zehn Jahre festlegte. Die Union der Europäischen Föderalisten organisierte im Stadtzentrum darüber hinaus einen Marsch für Europa, an welchem auch mehrere Mitglieder des Europäischen Parlaments teilnahmen. Hardy Ostry, Kai Zenner, Länderberichte, 31. März 2017 mehr...

Valletta-Gipfel: weitere Weichenstellungen für die Zukunft der Europäischen Union

INFORMELLER EUROPÄISCHER RATSGIPFEL VOM 3. FEBRUAR 2017
Der eigentlich als zentral vorgesehene Tagesordnungspunkt „Die Zukunft der EU“ rückte beim ersten informellen Ratsgipfel des neuen Jahres am 3. Februar 2017 in Maltas Hauptstadt Valletta auf die zweite Seite der Tagesordnung. Zunächst sprachen die 28 Staats- und Regierungschefs über das Thema Migration und dabei insbesondere den Schutz der Außengrenzen der Europäischen Union. Anschließend befasste sich der Europäische Rat mit den Herausforderungen – Ratspräsident Tusk nutzte gar den Begriff „Bedrohungen“ – auf dem Feld der internationalen Beziehungen. Außerdem ging es um die Zukunft der EU-27. Hardy Ostry, Kai Zenner, Oliver Morwinsky, Länderberichte, 6. Feb. 2017 mehr...

Hoffnungsschimmer für die Gemeinsame Sicherheits- und Verteidigungspolitik der EU

Eine der Prioritäten der EU ist die Verstärkung der Zusammenarbeit im Bereich der Gemeinsamen Sicherheits- und Verteidigungspolitik (GSVP). Der im September 2016 angestoßene Prozess zur Vertiefung der GSVP sowie aktuelle Vorschläge der Europäischen Kommission umfassen pragmatische Maßnahmen. Angesichts der Herausforderungen, denen die EU gegenübersteht, sind die Vorschläge auf lange Sicht nur ein kleiner Schritt. Weitere Maßnahmen in institutioneller wie operationeller Hinsicht sind notwendig, um die GSVP zu einem schlagkräftigen Instrument zu machen. Olaf Wientzek, Analysen und Argumente, 26. Jan. 2017 mehr...

Wehrhaft - nach innen und außen

Außenansicht
Die EU ist einer Debatte voller Halbwahrheiten ausgesetzt. Sie muss offensiver reagieren. Dr. Hans-Gert Pöttering in einer "Außenansicht" der Süddeutschen Zeitung. 12. Jan. 2017 mehr...

Der letzte EU-Ratsgipfel 2016 – Positive Stimmung und energische Beschlüsse

EUROPÄISCHER RATSGIPFEL VOM 15. DEZEMBER 2016
Auf dem Dezembergipfel des Europäischen Rates steht das Thema „Wirtschaft“ traditionsgemäß im Mittelpunkt. Im Jahr 2016 fanden andere Krisenherde mehr Beachtung. Wirtschaftspolitisch stand vor allem die Jugend bzw. deren Arbeitslosigkeit im Fokus. Weitere wichtige Themen waren erneut Migration u.a. das EU-Türkeiabkommen wie auch Partnerschaftsabkommen mit afrikanischen Staaten, die EU-Sicherheits- und Verteidigungspolitik sowie das Thema „Auswärtige Beziehungen“. Am Abend folgte sodann eine informelle EU-27-Diskussion zum Thema „Brexit“. Oliver Morwinsky, Kai Zenner, Länderberichte, 16. Dez. 2016 mehr...

Adenauers Westbindung und die Anfänge der europäischen Einigung

Die vorliegende Publikation thematisiert die Einbindung der noch jungen Bundesrepublik in den Europäischen Integrationsprozess als Grundpfeiler einer stabilen politischen Ordnung Europas und spannt den Bogen von den Anfängen der europäischen Einigungsbewegung nach 1945 bis hin zu den Römischen Verträgen, auf deren erfolgreichen Abschluss die zweite Regierung unter Konrad Adenauer zum Ende ihrer Amtszeit zurückblicken konnte. Heiner Timmermann, 9. Juni 2009 mehr...

Von den Römischen Verträgen zum Reformvertrag

Die Rolle der Katholischen Kirche im Prozess der europäischen Integration
Eine Veröffentlichung der Adenauer-Stiftung in Polen hg. von Stephan Raabe mit Beiträgen von: Staatspräsident Lech Kaczynski, EU-Parlamentspräsident Hans-Gert Pöttering, Bundestagspräsident Norbert Lammert, Wissenschaftsminister Michal Sewerynski, Kardinalstaatssekretär Tercisio Bertone, Stanislaw Kardinal Dziwisz (Krakau), Erzbischof Diarmuid Martin (Dublin), EU-Kommissionspräsident a.D. Jacques Santer, dem EU-Abgeordneten Jacek Saryusz-Wolski, dem Landtagsabgeordneten Christoph Böhr, dem belarussischen Oppositionspolitiker Aleksander Milinkiewicz, 110 Seiten, dt-pol, 9/2008. Stephan Georg Raabe, 23. Sept. 2008 mehr...

Das Europäische Parlament – Vom Beratungsorgan zum Mitgestalter

erschienen in: Die Menschen für Europa gewinnen - Für ein Europa der Bürger
Die Entwicklung des Europäischen Parlaments, der Ausbau seiner Rechte, Kompetenzen und Funktionen in den fast sechzig Jahren seines Bestehens ist ein Spiegelbild der Entwicklung der Europäischen Union. Die zunehmende Demokratisierung, die Übertragung von weiteren Zu-ständigkeiten auf die EU und der Ausbau der institutionellen Strukturen lassen sich am Beispiel des Europäischen Parlaments aufzeigen. Melanie Piepenschneider, 9. Juli 2008 mehr...

KAS INTERNATIONAL 2/2007

Newsletter der HA Internationale Zusammenarbeit
Auch die zweite Ausgabe von KAS INTERNATIONAL widmet sich schwerpunktmäßig den Highlights zum Thema „europäische Integration”. Schauen Sie mit uns zurück auf die Veranstaltungen „Europa gelingt gemeinsam“ und „50 Jahre römische Verträge“. KAS International, 4. Juli 2007 mehr...

Politicka Misla Nr. 17

Europäische Union und 50 Jahre Römische Verträge
50 Jahre Römische Verträge 5. Apr. 2007 mehr...