Die Vereinten Nationen

Was sind die Vereinten Nationen, mit welchen Themen befassen sie sich und was sind ihre Ziele?

Die Terrorgruppe des sogenannten Islamischen Staates (Daesh), der Konflikt in der Ukraine, die Spannungen zwischen Nordkorea und den USA sowie die Flüchtlingsbewegungen auf dem afrikanischen Kontinent und im Nahen und Mittleren Osten sind nur einige der Themen, die auf internationaler Ebene derzeit diskutiert werden. Es sind Herausforderungen, die ein Akteur nicht bewältigen kann. Angesicht dieser vielfältigen Aufgabenstellungen rücken die bereits 1945 gegründeten Vereinten Nationen heute wieder verstärkt in den Fokus. Ihre Ziele, mit mehr internationaler Zusammenarbeit Sicherheit und Frieden zu gewährleisten, sind heute aktueller denn je.

Skulptur
Skulptur "Knotted Gun" vor dem Hauptquartier der Vereinten Nationen / Foto: ZhengZhou/wikimedia/CC BY-SA 3.0

2017 zählt die Organisation der Vereinten Nationen (UN) insgesamt 193 Mitgliedsstaaten. Zur jährlichen UNO-Vollversammlung treffen sich alle Staaten im UN-Hauptquartier in New York. Daneben liegen weitere offizielle Hauptsitze der UN in Nairobi, Genf und Wien. Zudem befinden sich in Bonn momentan 19 UN-Organisationen, darunter das UN-Freiwilligenprogramm. Um möglichst viele Ländern zu repräsentieren und gleich zu gewichten wurden Englisch, Französisch, Spanisch, Arabisch, Russisch und Chinesisch als offizielle Amtssprachen festgelegt. Neben der Vollversammlung gliedern sich die Vereinten Nationen noch in fünf weitere sogenannte Hauptorgane:

Die Organe der Vereinten Nationen
Die Organe der Vereinten Nationen

Öffentlichkeitswirksam sind vor allem die Friedensmissionen (Peacekeeping-Missionen) der UN-Blauhelmsoldaten. Wegen der teilweisen Blockade des Sicherheitsrates im "Kalten Krieg" wurden vor dem Jahr 1988 nur insgesamt 17 Missionen mandatiert. Seitdem sind weitere 52 Missionen beschlossen worden, sodass die Blauhelmsoldaten bisher in 69 Missionen eingesetzt wurden. Die aktuell 16 laufenden Friedensmissionen sind hier dargestellt:

Karte der aktuellen Friedensmissionen der Vereinten Nationen
Karte der aktuellen Friedensmissionen der Vereinten Nationen

Anfang 2017 wurde Antonio Guterres zum neuen Generalsekretär der Vereinten Nationen gewählt. Der ehemalige portugiesische Premierminister und Regierungschef war von 2005 bis 2015 hoher Flüchtlingskommissar der UN. In einer Zeit der Abwendung von multilateralen hin zu bilateralen internationalen Vereinbarungen wird sich zeigen, welche Rolle die Vereinten Nationen in der Zukunft einnehmen werden.

Publikationen

Nordkorea und die USA: Drei Fragen, drei Antworten

Warum eskaliiert der Konflikt? Gibt es eine diplomatische Lösung? Wie geht es weiter?
Warum eskaliert der Konflikt? Warum droht Trump mit “Fire and Fury”? Warum verhandeln die USA nicht direkt mit Nordkorea um eine diplomatische Lösung? Wie geht es weiter und was bedeutet das für uns? Nico Lange, Länderberichte, 13. Sept. 2017 mehr...

„Wir wollen mehr Verantwortung übernehmen!“

Politischer Salon mit Thorsten Frei, MdB
Am 6. Juni lud die Konrad-Adenauer-Stiftung anlässlich des Besuches des Bundestagsabgeordneten Thorsten Frei zu einem Politischen Salon mit dem Thema „German Approaches to Crisis Prevention and the Marshall Plan for Africa“ ein. Länderberichte, 26. Juni 2017 mehr...

Stehen die Vereinten Nationen vor einer Zeitenwende?

Hintergrundinformationen und erste Einschätzungen zu den angekündigten Budgetkürzungen der neuen US-Regierung
Am 16. März 2017 legte der neu gewählte US-Präsident Donald Trump J. seinen ersten Haushaltsentwurf vor. Neben starken Erhöhungen im Verteidigungshaushalt stechen vor allem die angekündigten Einschnitte in den Budgetentwürfen für das Außen- sowie das Umweltministerium hervor. Gerade die vorgeschlagenen Kürzungen im Etat des State Department könnten erhebliche Auswirkungen auf die Arbeit der Vereinten Nationen haben. Denn derzeit sind die USA der wichtigste individuelle Geber im UN-Universum. Am East River reagiert man mit großer Sorge auf die jüngsten Ankündigungen aus Washington. Stefan Friedrich, Länderberichte, 3. Apr. 2017 mehr...

Stürmische Zeiten am East River

Warum Deutschland sich in der UNO stärker engagieren muss – am Beispiel Blauhelm-Missionen und Flüchtlingspolitik
Die nach 1945 geschaffene Weltordnung wird bedroht. Das etablierte System aus Völkerrecht, Vereinten Nationen, Menschenrechten sowie freiem Handel und freien Seewegen wird von außen und innen unter Druck gesetzt. Diese Ordnung, welche die Globalisierung begünstigt, Wohlstand ermöglicht und aufgeklärte westliche Werte und Prinzipien in alle Welt getragen hat, ist unter Zugzwang geraten. Céline-Agathe Caro, Dustin Dehez, Patrick Keller, Jana Puglierin, Länderberichte, 7. März 2017 mehr...

Alle Publikationen zum Thema (6)
Achtung
Aktivieren Sie bitte JavaScript in Ihren Browsereinstellungen.
Bitte laden Sie das Flash-Plugin hier, um den Inhalt zu sehen. ›

Umfrage: Kennen Sie diese Person?

Achtung
Aktivieren Sie bitte JavaScript in Ihren Browsereinstellungen.
Bitte laden Sie das Flash-Plugin hier, um den Inhalt zu sehen. ›

Dr. Stefan Friedrich im KAS.de-Interview über die Arbeit seines Büros in New York und aktuelle Entwicklungen bei den Vereinten Nationen.

Kontakt

Abbildung
Leiter des KAS-Büros New York
Dr. Stefan Friedrich
Tel. +1 646 852 6500
Stefan.Friedrich(akas.de