Preis „Soziale Marktwirtschaft”

„Soziale Marktwirtschaft vollzieht sich nicht in Gesetzbüchern, sondern im Denken und Handeln der Menschen.“ (Richard von Weizsäcker)

Soziale Marktwirtschaft ist keine Wirtschaftstheorie. Im Gegenteil: Sie stellt den Menschen, sein Engagement und seine Initiative in den Mittelpunkt. Ihre Verwirklichung vollzieht sich u.a. in der Fähigkeit zur permanenten - politischen und ökonomischen - Innovation, in selbständigem Unternehmertum und in der Bereitschaft, Verantwortung zu übernehmen. Erst praktisches Handeln und persönliches Vorbild erfüllen sie mit Leben. Aus diesem Grund hat die Konrad-Adenauer-Stiftung den Preis Soziale Marktwirtschaft geschaffen. Mit dem nicht dotierten Preis werden erstmals 2002 herausragende Leistungen von Personen im Geiste der Sozialen Marktwirtschaft ausgezeichnet.

Die Leistung der Preisträger soll und wird Mut machen, auch schwierigste Aufgaben entschieden anzupacken, sie soll und wird inhaltliche Anstösse für die politische Arbeit vermitteln und die Bedeutung der Grundprinzipien der Sozialen Marktwirtschaft für die gegenwärtigen Herausforderungen herausstellen. Die Preisträger werden von einer aus namhaften Mitgliedern bestehenden Jury vorgeschlagen und vom Vorstand der Konrad-Adenauer-Stiftung bestätigt.

Publikationen

Preis Soziale Marktwirtschaft 2014: Heinrich Deichmann

Familienunternehmer mit Tradition und Zukunft
Am 25. November 2014 ehrte die Konrad-Adenauer-Stiftung in der Frankfurter Paulskirche mit Heinrich Deichmann den zwölften Träger des „Preis Soziale Marktwirtschaft”. Laudator Armin Laschet wies auf das beeindruckende Lebenswerk des Preisträgers hin, der in dritter Generation ein familiengeführtes Unternehmen so weiterentwickelte, dass es nicht allein den Anforderungen der Zeit genügt, sondern gerüstet ist für die kommenden Jahre. Die Reden der Preisverleihung werden hier in redaktionell leicht überarbeiteter Form wiedergegeben. Hans-Gert Pöttering, Uwe Becker, Kurt Biedenkopf, Armin Laschet, Heinrich Deichmann, 16. Sept. 2015 mehr...

Preis Soziale Marktwirtschaft 2013: Jürgen Hambrecht (erscheint ausschließlich online!)

Globaler Unternehmer mit regionalen Verwurzelungen
Am 19. März 2013 wurde Dr. Jürgen Hambrecht mit dem Preis Soziale Marktwirtschaft der Konrad-Adenauer-Stiftung ausgezeichnet. In der Laudatio brachte die Ludwigshafener Oberbürgermeisterin Dr. Eva Lohse den anwesenden Gästen mit eindrucksvollen Worten das Wirken, vor allem aber den Menschen Dr. Jürgen Hambrecht nahe. Der Preisträger selbst eröffnete seine Perspektiven auf einen Wirtschaftsstandort Deutschland, um auch in Zukunft die Grundlagen für Wohlstand und soziale Sicherheit zu ermöglichen. Die Reden der Preisverleihung werden hier in redaktionell leicht überarbeiteter Form wiedergegeben. Markus Frank, Jürgen Hambrecht, Eva Lohse, Hans-Gert Pöttering, Erwin Teufel, 11. Juni 2014 mehr...

Soziale Marktwirtschaft - Was heißt das konkret?

Die Soziale Marktwirtschaft ist ein erfolgreiches wirtschaftliches und gesellschaftliches Ordnungsmodell, dem Deutschland nicht nur das Wirtschaftswunder nach dem Zweiten Weltkrieg, sondern auch viele Jahrzehnte der Stabilität und der Prosperität sowie die Überwindung der wirtschaftlichen Folgen der deutschen Teilung verdankt. Trotzdem fällt es den Menschen schwer, konkreter zu beschreiben, was hinter der Begrifflichkeit der „Sozialen Marktwirtschaft“ steckt. Mit der nun vorliegenden Publikation sollen die Grundlagen für ein tieferes Verständnis der Sozialen Marktwirtschaft vermittelt werden. Siegfried F. Franke, David Gregosz, 19. März 2013 mehr...

„Das beste Wirtschaftssystem der Welt“

Jürgen Hambrecht erhält den Preis Soziale Marktwirtschaft 2013
Jürgen Hambrecht, ehemaliger Vorstandsvorsitzender der BASF und diesjähriger Gewinner des Preises Soziale Marktwirtschaft der Konrad-Adenauer-Stiftung, hat im Interview mit der Online-Redaktion von kas.de gefordert, den Industriestandort Deutschland zu stärken. 18. März 2013 mehr...

Alle Publikationen zum Thema (24)