Demokratie - Publikationen

Neue KAS-Mitarbeiterin Jana Grathwohl stellt sich vor

Hiermit möchte ich mich gerne als neuer Research Fellow im Büro der Konrad-Adenauer-Stiftung (KAS) in Johannesburg vorstellen. Ich begann mein Studium der Rechtswissenschaften im Oktober 2013 an der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg und werde ab dem kommenden Semester mit der Vorbereitung auf mein erstes Staatsexamen beginnen. Die Zeit bei der KAS möchte ich dazu nutzen, mehr über die Entstehung der südafrikanischen Verfassung und das Engagement der KAS im Bereich der Verfassungsgerichtsbarkeit in Südafrika zu erfahren. 15. Sept. 2016 mehr...

Umstrittene Medien- und Informationsgesetze in Tansania schränken die Meinungsfreiheit ein

Die Einführung des sogenannten “Cybercrimes Act”, und des “Statistics Act” sowie der Entwurf der “Media Services Bill” in Tansania wurden von der Zivilgesellschaft und der internationalen Gemeinschaft heftig kritisiert. Grund für die Kritik sind deren restriktive Vorschriften, die fundamentale Menschenrechte einschränken und die Entwicklung einer unabhängigeren Zivilgesellschaft behindern können. Daniel El-Noshokaty, Länderberichte, 7. Sept. 2016 mehr...

NEUE KAS-MITARBEITERIN JÖRDIS BUNSE STELLT SICH VOR

Hiermit möchte ich mich gerne als neue wissenschaftliche Mitarbeitern im Büro der Konrad-Adenauer-Stiftung (KAS) in Kapstadt vorstellen. Ich bin Studentin an der Ludwig-Maximilians-Universität München und habe im Frühjahr diesen Jahres mein Staatsexamen in den Fächern Englisch und Spanisch absolviert. Ab dem kommenden Semester werde ich mich auf die Abschlussprüfungen in meinem Erweiterungsfach Sozialwissenschaften vorbereiten. Ich freue mich sehr darüber, nun bei der KAS praktische Erfahrungen und Einblicke in die Demokratieförderung in Südafrika erlangen zu können. 24. Aug. 2016 mehr...

Für ein anlassbezogenes Burka-Verbot

Religionsfreiheit und Integrationsnotwendigkeit gleichermaßen gerecht werden
Bei der Debatte um die Vollverschleierung gilt es, abseits aller Emotionen nüchtern die Fakten und rechtlichen Möglichkeiten zu bewerten. Innenminister Thomas de Maizière weist zu Recht darauf hin, dass es dem Freiheitsverständnis des Grundgesetzes widerspricht, alles zu verbieten, was uns nicht gefällt. Andererseits gibt es keine unbeschränkte Freiheit: Grenzen setzen der Respekt vor der Freiheit des Anderen und die Akzeptanz der Grundlagen unserer freiheitlichen Demokratie. Stephan Eisel, 23. Aug. 2016 mehr...

Sorglose Begriffswahl

Nicht jeder Extremismus ist populistisch, nicht jeder Populismus extremistisch
Eckhard Jesse, Die Politische Meinung, 12. Aug. 2016 mehr...

Moskau und die Rechten

Wie radikale Gruppierungen Unterstützung von Moskau erhalten
Anton Shekhovtsov, Die Politische Meinung, 12. Aug. 2016 mehr...

Die Präsidentschaftswahlen im Libanon

Ein gefahrvoller Stichtag?
Maison du Futur wird 2016 in Zusammenarbeit mit der Konrad-Adenauer-Stiftung eine Reihe von Strategiepapieren zu politischen, ökonomischen und gesellschaftlichen Themen veröffentlichen, welche für den Libanon und die Region von Interesse sind. Das zweite Strategiepapier wurde von Professor Joseph Maila entwickelt und hat den Titel "Die Präsidentschaftswahlen im Libanon: Ein gefahrvoller Stichtag?" 1. Aug. 2016 mehr...

Analyse des letzten Wahlprozesses und der PPC-Partei in Peru

von Enrique Castillo
Interessante Analyse des letzten Wahlprozesses in Peru, herausgegeben vom KAS-Partner IPESM, in welcher die Notwendigkeit eines politischen und gesellschaftlichen Wandels für eine zukünftig funktionierende Demokratie in Peru erläutert wird. 1. Aug. 2016 mehr...

Neuer KAS-Mitarbeiter Loe Guthmann stellt sich vor

Als neuester wissenschaftlicher Mitarbeiter im KAS-Büro Kapstadt würde ich mich gerne vorstellen. Ich befinde mich derzeit im letzten Semester meines Bachelorstudiengangs Politikwissenschaft an der Universität Mannheim. Die Zeit bei der Konrad-Adenauer-Stiftung (KAS) möchte ich dazu nutzen, mehr über das Parteiensystem Südafrikas und die Einparteiendominanz des African National Congress (ANC) zu erfahren. 19. Juli 2016 mehr...

25 Years of Georgia's Independence

Achievements and Unfinished Projects
Georgien ist reich an Kultur und darf insbesondere auf seine alte Geschichte stolz sein. Als moderner Staat steckt das Land im Südkaukasus allerdings noch in den Kinderschuhen. Vor 25 Jahren begann Georgien damit, eine neue Nation beziehungsweise einen neuen Staat aufzubauen. Jedoch waren die damals vorliegenden Strukturen keineswegs vielversprechend: Angesichts von Bürgerkriegen, des Zusammenbruchs der wirtschaftlichen Ordnung und eines kaum existierenden Sozialstaats war der Glaube an den neuen Staat bei den Bürgern schwindend gering. 14. Juli 2016 mehr...