Bildung, Wissenschaft, Medien - Publikationen

Seite 4 von 471Zur Seite 1

Klimasicherheit

Global denken - lokal handeln
Der Klimawandel bewirkt die Intensivierung extremer Wetterphänomene: Dürreperioden, extreme Regenfälle, Überschwemmungen, Erdrutsche, Temperatursprünge usw. Alle diese Phänomene haben einen negativen Einfluss auf unser alltägliches Leben. Sie führen zum Verlust von Infrastruktur und Ernteausfällen, was wiederum steigende Lebensmittelpreise nach sich zieht. Es ist unser aller Aufgabe uns diesen Problemen zu stellen: „Wir müssen global denken und lokal handeln“. Der folgende Artikel richtet sich an alle, die sich informieren und ein Teil der Lösung, anstelle des Problems sein wollen. 20. Juli 2017 mehr...

Estlands früherer Staatspräsident Ilves mit dem Reinhard-Mohn-Preis ausgezeichnet

Für das Vorantreiben der Digitalisierung ist der langjährige estnische Staatspräsident Toomas Hendrik Ilves mit dem Reinhard-Mohn-Preis ausgezeichnet worden. Der Festakt mit rund 450 geladenen Gästen, darunter der CDU-Politiker Elmar Brok, die frühere Preisträgerin, die ehemalige Bundestagspräsidentin Prof. Rita Süssmuth und der deutsche Botschafter in Estland Christoph Eichhorn sowie der Landrat des Kreises Gütersloh, Sven-Georg Adenauer, fand am 29. Juni im Stadttheater Gütersloh statt. Florian Hartleb, Elisabeth Bauer, Länderberichte, 20. Juli 2017 mehr...

Bessere Kommunen dank Open Data

Mehrwerte für die kommunale Verwaltung und die Gesellschaft
Der Bundestag hat in dieser Legislaturperiode mit zahlreichen Gesetzen den Weg geebnet, um die Verwaltung als Partner von Bürgerinnen und Bürgern, Startups und KMU zu stärken. Die offenen Daten der unmittelbaren Bundesverwaltung wurden zum Bestandteil des Verständnisses eines modernen Staates. Die bessere Kommunen allerdings, machen den modernen Staat aus. Kommunen sind für die Bürger die zentralen und vertrauenswürdigsten Akteure vor Ort. In diesem Kontext argumentiert Christian Geiger warum Open Data einen sinnvollen Ansatz für unsere Kommunen darstellt. Christian Geiger, Analysen und Argumente, 14. Juli 2017 mehr...

Gefährden Fake News die Demokratie?

Fake News sind kein neues Phänomen, erhalten aber in Zeiten der Digitalisierung aufgrund ihrer rasanten Verbreitung neue Brisanz. Sie konterkarieren die Idee einer offenen Informationsgesellschaft und sind daher besonders verwerflich. Wie kann man Falschmeldungen erkennen? Welche Möglichkeiten gibt es, um ihre Verbreitung zu unterbinden? Sowohl Nutzer als auch Anbieter können etwas dagegen tun. In einem Policy Paper werden die Möglichkeiten der Gegenwehr beschrieben. Norbert Lossau, Analysen und Argumente, 7. Juli 2017 mehr...

Klimareport 2017: Saudi-Arabien

Privatsektor und Klimafinanzierung
Für lange Zeit standen die Golf-Staaten internationalen Klimaschutzabkommen ablehnend gegenüber. Zu groß war ihre wirtschaftliche und politische Abhängigkeit von Öl und Gas. In den vergangenen Jahren fand jedoch ein Paradigmenwechsel statt: Nach Katar und den Vereinigten Arabischen Emiraten (VAE) schlägt nun auch Saudi-Arabien progressivere Töne in der Klimaschutzpolitik an. Manuel Schubert, Peter Sendrowicz, Andreas Weinhut, Länderberichte, 6. Juli 2017 mehr...

Die Disruption der Meinungsbildung

Die politische Debatte in Zeiten von Echokammern und Filterblasen
Auch die politische Meinungsbildung erfolgt zunehmend über die sozialen Netzwerke. Offenbar trägt die Netzwerkstruktur der Social Media-Anbietern zu einem Bedeutungsverlust der traditionellen Medien bei und wirft damit große theoretische Fragen nach der demokratischen Meinungsbildung insgesamt auf. Insbesondere die Begriffe „Filterblase“ und „Echokammer“ werden häufig herangezogen, um dieses neue Phänomen zu beschreiben. Ist die Meinungsbildung durch das Netz in Gefahr, oder zeigt sich hier nur eine fortschrittsfeindliche Grundeinstellung? Simon Hegelich, Morteza Shahrezaye, Analysen und Argumente, 3. Juli 2017 mehr...

Der Angriff des Populismus auf die Geschichte

Weshalb ein kritisches Geschichtsbewusstsein für die Demokratie unerlässlich ist
„In vielen Ländern der Welt gefährden populistische Bewegungen liberale Demokratien. Populisten versuchen, Geschichte zu ihren Gunsten zu instrumentalisieren. Ideologisch geprägte Geschichtsbilder werden als Waffe gegen die Demokratie verwendet. „„Ein kritisches Geschichtsbewusstsein hilft, sich gegen Populismus zur Wehr zu setzen. Martin Schulze Wessel, Analysen und Argumente, 29. Juni 2017 mehr...

Künstliche Intelligenz

In vielen Lebensbereichen bald Selbstverständlichkeit
Künstliche Intelligenz (KI) ist ein Technologiefeld, das sich seit den 1990er Jahren mit enormen Fortschritten weiterentwickelt. Vieles, was wie Science Fiction anmutet, ist bereits Realität. KI wird die meisten Lebensbereiche verändern. Sowohl in der Forschung als auch in der Anwendung gehört Deutschland zur Spitzengruppe weltweit. Vorrangige politische Aufgaben, die es in Bezug auf KI zu lösen gilt, sind die Forschungsförderung, der Datenschutz und die Klärung ethischer und gesellschaftlicher Fragen. Gerhard Lakemeyer, Analysen und Argumente, 28. Juni 2017 mehr...

Zeitgeschichtliche Bildung in der Schule – das Fach Geschichte

Zeitgeschichtliches Wissen ist unabdingbar, um sich in Politik und Gesellschaft zu orientieren. Es trägt in einer komplexer werdenden Gesellschaft zum gesellschaftlichen Zusammenhalt bei. Um Jugendlichen bessere Kenntnisse in Zeitgeschichte und Politik zu vermitteln, bedarf es einer Aufwertung des Geschichtsunterrichts in der Schule: Die derzeitigen Stundenzahlen reichen nicht aus; die Curricula für das Fach Geschichte sind überarbeitungsbedürftig. Zeitgeschichte muss als Schwerpunkt - auch gegenüber anderen Fächern - gestärkt werden. „„ Ulrich Bongertmann, Analysen und Argumente, 27. Juni 2017 mehr...

Editorial

Bernd Löhmann, Die Politische Meinung, 23. Juni 2017 mehr...