Medienprogramm - Publikationen

Seite 2 von 49Zur Seite 1

Trotz ausufernder Korruption: Junge Filipinos interessieren sich nicht nur für Sport und Miss-Wahlen

Die Philippinen, im westlichen Pazifischen Ozean gelegen, bestehen aus über 7.000 Inseln, auf denen rund 100 Millionen Menschen leben. Schlagzeilen macht der Staat in Europa meist durch die Umweltkatastrophen, die regelmäßig über ihn hereinbrechen. Die Menschen nehmen es hin, stehen wieder auf und machen weiter. Torben Stephan, 11. März 2016 mehr...

Bulgarische Medienbranche kann Vertrauenskrise nicht entschärfen

KAS-Umfrage: Bürger sehen Medien und Politische Kommunikation kritisch
Zwei Drittel der Bulgaren (65 Prozent) verneinen, dass die Medien unabhängig sind. Einige sind unentschieden, nur 12 Prozent glauben an freie Berichterstattung. Das ist der schlechteste Wert innerhalb von drei Jahren, ergab eine Studie im Auftrag des KAS-Medienprogramms Südosteuropa. Von der Politik fühlen sich die Bürger ebenfalls unzureichend informiert. 67 Prozent bewerten die Öffentlichkeitsarbeit der Politiker allgemein negativ. Es wurden 1.000 Einwohner ab 18 Jahren repräsentativ befragt. Christian Spahr, Länderberichte, 11. Feb. 2016 mehr...

"Onlinemedien füllen die Lücken"

Christian Spahr zur Lage der Medien in Ost- und Südosteuropa
Die Situation der Medien ist nicht berauschend, doch es gibt Lichtblicke: Zwar erfüllen die traditionellen Medien nicht unbedingt ihre Funktion als "Wachhunde der Demokratie". Diese Lücke füllen jedoch immer mehr Onlinemedien. Christian Spahr, Leiter des Medienprogramms Südosteuropa, berichtet im Interview über die Gründe der eingeschränkten Medienfreiheit in Südosteuropa, Russlands Einfluss, die Kommunikation politischer Parteien - und die Lage der Medien in Polen. 27. Jan. 2016 mehr...

Interview: Europäische Standards in den Medien fördern

In einem wissenschaftlichen Interview sprach Christian Spahr, Leiter des KAS-Medienprogramms Südosteuropa, über die Arbeit vor Ort. Darija Fabijanić, Christian Spahr, 21. Jan. 2016 mehr...

Medien und Vergangenheit

Empfehlungen einer KAS-Arbeitsgruppe
Medien sind die wichtigsten Mittler bei politischen Systemwechseln und der Aufarbeitung von Konflikten. Sie sollen helfen, die Vergangenheit transparent zu machen – nur so gelingt der Übergang zur Demokratie. Christian Spahr, Manuela Zlateva, 14. Jan. 2016 mehr...

#FeesMustFall

Netzaktivismus in der südafrikanischen Protestkultur
Flora Hartmann, ehemalige Praktikantin beim Medienprogramm Subsahara-Afrika, schreibt über die Studentenproteste in Südafrika und die Rolle der sozialen Medien in Protestbewegungen der "born free"-Generation. 15. Dez. 2015 mehr...

Das Asia News Network gewinnt Gold

Gemeinschaftprojekt über Tsunami-Katastrophe ausgezeichnet
Mit dem cross-medialen Gemeinschaftsprojekt „Ocean's Fury: Are We Ready?“ ist das Asia News Network bei den 6. Digital Media Awards in Hongkong mit Gold prämiert worden. Das interaktive E-Book, von dem auch eine Web-Version existiert, erhielt die Auszeichnung in der Kategorie „Beste Daten-Visualisierung“. Torben Stephan, 26. Nov. 2015 mehr...

Experten kritisieren Kommunal-Wahlkampf

Ein Monitoring der politischen Berichterstattung wurde von der Stiftung Mediendemokratie (FMD) in Zusammenarbeit mit dem Medienprogramm Südosteuropa der Konrad-Adenauer-Stiftung durchgeführt. Der Anlass waren Kommunalwahlen in Bulgarien. Dobrina Trifonova, 19. Nov. 2015 mehr...

"Wir arbeiten mit motivierten Journalisten"

KAS-Experte Christian Spahr im Interview mit dem "rbb-Medienmagazin"
Der Leiter des KAS-Medienprogramms Südosteuropa, Christian Spahr, und KAS-Projektpartner Oliver Vujović von der Südosteuropäischen Medienorganisation (SEEMO) sprachen über Medienfreiheit in den südosteuropäischen Ländern mit dem "Medienmagazin" des Rundfunks Berlin-Brandenburg (rbb). Die Interviews fanden im Rahmen des South East Europe Media Forum (SEEMF) vom 5. bis 6. November in Bukarest statt. Manuela Zlateva, 7. Nov. 2015 mehr...

Attila Biro und Ionuţ Stănescu erhalten Preis von Freedom House und KAS

Medienprogramm unterstützt zwei Kategorien des TJA-Wettbewerbs
Am 5. November ehrten Freedom House Rumänien und das KAS-Medienprogramm Südosteuropa die Gewinner des rumänischen Wettbewerbs "Der junge Journalist des Jahres 2015" (TJA) in Bukarest. Mehr als 100 Bewerbungen wurden eingereicht. In fünf Kategorien wurden Preise verliehen; der erste Preis war jeweils mit 1.000 Euro dotiert. Dobrina Trifonova, 6. Nov. 2015 mehr...