Medienprogramm - Publikationen

4822130

Attila Biro und Ionuţ Stănescu erhalten Preis von Freedom House und KAS

Medienprogramm unterstützt zwei Kategorien des TJA-Wettbewerbs
Am 5. November ehrten Freedom House Rumänien und das KAS-Medienprogramm Südosteuropa die Gewinner des rumänischen Wettbewerbs "Der junge Journalist des Jahres 2015" (TJA) in Bukarest. Mehr als 100 Bewerbungen wurden eingereicht. In fünf Kategorien wurden Preise verliehen; der erste Preis war jeweils mit 1.000 Euro dotiert. Dobrina Trifonova, 6. Nov. 2015 mehr...

Interview: Vergangenheitsbewältigung in Südosteuropa

"Die Aufarbeitung der Vergangenheit ist ein wichtiges Thema für die Medien Südosteuropas", betont Christian Spahr, Leiter des KAS-Medienprogramms Südosteuropa. Darija Fabijanić, 21. Okt. 2015 mehr...

Tropfen auf heißem Stein

Flüchtlinge in Südafrika
Während ihres Forschungsaufenthalts beim Medienprogramm Subsahara-Afrika hat Carlotta Voss zum Thema Flüchtlinge in Südafrika recherchiert. Dabei besuchte sie verschiedene Hilfseinrichtungen in Johannesburg und sprach mit Betroffenen. Hier ihr Bericht. 23. Sept. 2015 mehr...

Digitale Kultur in Südosteuropa

Die rasanten Entwicklungen im Bereich der Informations- und Kommunikationstechnologien prägen die Gesellschaften von heute stärker als alle anderen technischen Neuerungen. Manuela Zlateva, 15. Sept. 2015 mehr...

Xenophobie und Medien in Südafrika

Im April 2015 haben in Südafrika die schwersten fremdenfeindlichen Attacken seit 2008 stattgefunden. Damals war den Medien vorgeworfen worden, die Situation durch tendenziöse und vorurteilsbeladene Berichterstattung verschlimmert zu haben. Wie haben die Medien dieses Mal reagiert? Eine Analyse von Verena Löffler. 31. Aug. 2015 mehr...

Diskussion: Medien-Transparenz in Osteuropa

Christian Spahr, Leiter des KAS-Medienprogramms Südosteuropa, diskutierte beim Medientreffpunkt Mitteldeutschland am 5. Mai mit dem Medienberater und Osteuropa-Experten Boris Bergant, Maria Stoyanova vom Bulgarischen Rat für Elektronische Medien und dem Medienwissenschaftler Dr. George Tzogopoulos über Medientransparenz in Osteuropa. Das Panel wurde von Prof. Dr. Günther von Lojewski moderiert. Manuela Zlateva, 7. Mai 2015 mehr...

Südosteuropa im neuen Pressefreiheits-Ranking: Kroatien verbessert sich, Moldawien rutscht ab

Spahr: "In vielen Ländern gibt es eine Vertrauenskrise der Medien"
Nach dem neuesten Pressefreiheits-Ranking der Nichtregierungs-organisation "Reporter ohne Grenzen" (ROG) gibt es in Südosteuropa kaum Fortschritte. Die beste Entwicklung weist demnach Kroatien auf. Den stärksten Rückschritt gibt es in der Republik Moldau. Unter allen Balkanländern nimmt Rumänien den besten Platz ein (52 von weltweit 180) und Mazedonien den schlechtesten (117). Manuela Zlateva, Christian Spahr, 12. Feb. 2015 mehr...

Interview: Medienskepsis in Bulgarien verstetigt sich

KAS-Experte Christian Spahr: "Es findet kein Dialog zwischen den Medienakteuren statt"
Im Jahr 2014 stellte das Medienprogramm Südosteruropa der Konrad-Adenauer-Stiftung (KAS) die erste repräsentative Meinungsumfrage zum Vertrauen der Bulgaren in die Medien vor. Im Vergleich zu den aktuellen Studienergebnissen gibt es kaum Fortschritte – sehr wenige Bulgaren glauben immer noch an unabhängige Berichterstattung. Manuela Zlateva, Christian Spahr, 10. Feb. 2015 mehr...

Bulgaren fühlen sich von Medien wie Politikern schlecht informiert

Repräsentative Umfrage im Auftrag der Konrad-Adenauer-Stiftung zeigt Vertrauenskrise in Medien und politischer Kommunikation Christian Spahr, Länderberichte, 3. Feb. 2015 mehr...

„Charlie Hebdo“ aus afrikanischer Perspektive

Einige Wochen nach dem Anschlag auf das Satire-Magazin Charlie Hebdo ist die Flut an immer neuen Schlagzeilen, Twitter-Posts und Blog-Einträgen, die weltweite Kampagne „Je suis Charlie“, sowie die vielen Diskussionen darüber, wo die Grenzen der Meinungsfreiheit liegen, verebbt. Was bleibt ist der analytische Blick auf die Vorfälle. Betrachtet man diese nicht aus der Sicht des Westens, sondern durch die afrikanische Perspektive, so muss man sich gleich zwei Konflikten widmen. 30. Jan. 2015 mehr...