Zuwanderung und Integration

Gesellschaftspolitische Zukunftsaufgaben

Abbildung

Die Integrationspolitik hat in den letzten Jahren einen starken Aufschwung und Bedeutungszuwachs erlebt. Kaum ein Thema erregt so viel öffentliches Interesse, stößt auf so viel Diskussionsbedarf, erzeugt aber auch so viel persönliches Engagement von Menschen mit und ohne Zuwanderungsgeschichte. Aus diesem Engagement sind vielerorts kreative Lösungen für das Zusammenleben in einer vielfältigen Gesellschaft, in ethnisch gemischten Stadtvierteln und Gemeinden entstanden.

Gleichzeitig hat Deutschland in den letzten Jahren wieder einen starken Anstieg der Zuwanderung erlebt. Sogar der Bevölkerungsrückgang wurde durch die verstärkte Zuwanderung vorläufig gestoppt. Die meisten Zuwanderer sind europäische Nachbarn, aber auch die Zuwanderung von hochqualifizierten Fachkräften aus Staaten, die nicht zur EU gehören und damit nicht von der europäischen Freizügigkeit profitieren, steigt dank der Liberalisierung der Zuzugsregeln für diese Gruppe langsam an. Nicht zuletzt nimmt jedoch auch die Zahl von Flüchtlingen stark zu. Die durch vielschichte Zuwanderung auch entstehenden Probleme müssen ohne Pauschalisierungen thematisiert und gelöst werden.

Die Konrad-Adenauer-Stiftung greift im Rahmen des Arbeitsbereiches „Zuwanderung und Integration“ aktuelle Problemlagen auf und entwickelt gemeinsam mit Wissenschaftlern und Politikern Lösungsansätze. Im Zentrum unserer Arbeit steht die politische Partizipation von Zuwanderern als Königsweg zu Teilhabe und Integration. Unter Integration verstehen wir einen Prozess, bei dem sowohl Zuwanderer als auch die, die ihre Wurzeln in Deutschland haben, offen aufeinander zugehen. Gemeinwohlorientiertes und verantwortungsvolles Handeln hängt schließlich nicht von der Herkunft ab, sondern von den Werten und Überzeugungen, die die Menschen prägen.

Publikationen

40 Jahre Europäische Volkspartei

Hans-Gert Pöttering im rbb Inforadio-Interview
Die Europäische Volkspartei (EVP) ist der Zusammenschluss der konservativen und christlich-demokratischen Parteien im Europäischen Parlament. Sie feiert heute ihr 40-jähriges Bestehen. Im Interview mit dem rbb Inforadio sprach Hans-Gert Pöttering darüber, was die EVP ausmacht und wie sie die großen Herausforderungen bewältigen kann. 30. Mai 2016 mehr...

"Best Practice": Flüchtlingshilfe und Quartiersmanagement

Ausgewählte Beispiele aus der Praxis
Die KommunalAkademie der Konrad-Adenauer-Stiftung verfolgt die Entwicklungen in den Bereichen Flucht und Vertreibung aus kommunaler Sicht. Mit der vorliegenden Zusammenstellung wird eine regelmäßig aktualisierte und erweiterte Auswahl unterschiedlicher Initiativen und Aktivitäten quer durch die Bundesrepublik Deutschland aufgelistet, die auf örtlicher Ebene Beiträge zur Integration der betroffenen Menschen leisten. Philipp Lerch, Marco Arndt, Oliver Thomas Rau, 13. Mai 2016 mehr...

„Die Fronten sind verhärtet“

Colin Dürkop im rbb-Inforadio-Interview über den Streit zwischen EU und Türkei über den Flüchtlingsdeal
Der Streit um eine Visafreiheit für türkische Bürger gefährdet den Flüchtlingspakt zwischen Türkei und EU. Die gesamte Vereinbarung befinde sich in einem "sehr gefährlichen Moment", sagte der türkische Europaminister Bozkir am Mittwoch nach einem Gespräch mit dem Präsidenten des Europaparlaments, Martin Schulz. Zugleich lehnte er die von der EU geforderte Änderung des türkischen Anti-Terror-Gesetzes erneut ab. Erdogans Konfrontationskurs gebe „ein perfektes Szenario für eine Lose-lose-Situation“, sagt Colin Dürkop, Leiter der Konrad-Adenauer-Stiftung in Ankara, im rbb-Inforadio-Interview. 12. Mai 2016 mehr...

Flüchtlingspakt und Aufhebung der Visumspflicht - ein Kuppelprodukt

Anmerkungen und Ausblick zur Reise von Bundeskanzlerin Merkel in Gaziantep
Am Samstag reiste die Bundeskanzlerin für einen fünfstündigen Kurzbesuch in den Südosten der Türkei. Die Kanzlerin war somit in den letzten neun Monaten öfter in der Türkei als in den vergangenen neun Jahren. Begleitet wurde sie von EU-Ratspräsident Donald Tusk und Vize-Kommissionspräsident Timmermans. Colin Dürkop, Länderberichte, 25. Apr. 2016 mehr...

Alle Publikationen zum Thema (256)
Achtung
Aktivieren Sie bitte JavaScript in Ihren Browsereinstellungen.
Bitte laden Sie das Flash-Plugin hier, um den Inhalt zu sehen. ›

Kontakt

Abbildung
Leiterin des Teams Religions-, Integrations- u. Familienpolitik
Dr. Karlies Abmeier
Tel. +49 30 26996-3374
Fax +49 30 26996-3551
Karlies.Abmeier(akas.de
Abbildung
Koordinator für Integrationspolitik
Benedict Göbel
Tel. +49 30 26 996 3457
Fax +49 30 26 996 3551
benedict.goebel(akas.de