Zuwanderung und Integration

Gesellschaftspolitische Zukunftsaufgaben

Abbildung

Die Integrationspolitik hat in den letzten Jahren einen starken Aufschwung und Bedeutungszuwachs erlebt. Kaum ein Thema erregt so viel öffentliches Interesse, stößt auf so viel Diskussionsbedarf, erzeugt aber auch so viel persönliches Engagement von Menschen mit und ohne Zuwanderungsgeschichte. Aus diesem Engagement sind vielerorts kreative Lösungen für das Zusammenleben in einer vielfältigen Gesellschaft, in ethnisch gemischten Stadtvierteln und Gemeinden entstanden.

Gleichzeitig hat Deutschland in den letzten Jahren wieder einen starken Anstieg der Zuwanderung erlebt. Sogar der Bevölkerungsrückgang wurde durch die verstärkte Zuwanderung vorläufig gestoppt. Die meisten Zuwanderer sind europäische Nachbarn, aber auch die Zuwanderung von hochqualifizierten Fachkräften aus Staaten, die nicht zur EU gehören und damit nicht von der europäischen Freizügigkeit profitieren, steigt dank der Liberalisierung der Zuzugsregeln für diese Gruppe langsam an. Nicht zuletzt nimmt jedoch auch die Zahl von Flüchtlingen stark zu. Die durch vielschichte Zuwanderung auch entstehenden Probleme müssen ohne Pauschalisierungen thematisiert und gelöst werden.

Die Konrad-Adenauer-Stiftung greift im Rahmen des Arbeitsbereiches „Zuwanderung und Integration“ aktuelle Problemlagen auf und entwickelt gemeinsam mit Wissenschaftlern und Politikern Lösungsansätze. Im Zentrum unserer Arbeit steht die politische Partizipation von Zuwanderern als Königsweg zu Teilhabe und Integration. Unter Integration verstehen wir einen Prozess, bei dem sowohl Zuwanderer als auch die, die ihre Wurzeln in Deutschland haben, offen aufeinander zugehen. Gemeinwohlorientiertes und verantwortungsvolles Handeln hängt schließlich nicht von der Herkunft ab, sondern von den Werten und Überzeugungen, die die Menschen prägen.

Publikationen

Zwischen Gesetz und Evangelium – Überlegungen zu einer christlichen Flüchtlingsethik

Anders als man auf den ersten Blick vermutet, gibt es keine ausgearbeitete christliche Flüchtlingsethik. Acht Prinzipien können aus christlicher Perspektive der Orientierung dienen. Dazu gehören eine realistische Wahrnehmung der Wirklichkeit, das Wissen um die Grenzen der Belastbarkeit, das Spannungsfeld von religiösen Anspruch und politisch Machbarem, die Frage der Barmherzigkeit als politischer Kategorie. Zentral ist die Erkenntnis, dass Politik für realistische Hoffnungen werben und an ihnen arbeiten muss, um eine Verständigung über gemeinsame Überzeugungen und Lebensstile zu erhalten. Stephan Schaede, Analysen und Argumente, 24. Feb. 2017 mehr...

Icoons for Kids – Brückenbauplakat

Das Icoon for kids - Brückenbauplakat möchte für geflüchtete Kinder eine positive emotionale Brücke bauen zwischen liebgewordenen Dingen, die in der Heimat zurückgelassen wurden, die aber auch in Deutschland zu finden sind wie z.B. Blumen, Tiere, Fußball und natürlich Schulen und Menschen die bei Krankheit helfen. 23. Feb. 2017 mehr...

Deutschland kennenlernen

Ein Quiz-Kartenspiel mit 100 Fragen
Wissenswertes aus der Geschichte und Gesellschaft Deutschlands, zum Alltagsleben sowie zur Politik und zur europäischen Einbettung der Bundesrepublik. 23. Feb. 2017 mehr...

Christen in Syrien: Aktuelle Lage und Perspektiven

Syrien sei ein säkulares Land, die Religionsfreiheit werde garantiert. Auch wenn das so nie gestimmt hat, konnten Christen in Syrien bis 2010 ihren Glauben ohne massive Probleme leben. Viele Kirchenführer hoffen, dass das so bleibt, auch viele Christen – manche kämpfen dafür. Der Bürgerkrieg hat bereits mehr als 500.000 Opfer gefordert, 6,5 Mio. Syrer zu Binnenflüchtlingen und fast 5 Mio. zu Flüchtlingen gemacht. Die Zahl der Christen hat um mindestens 50% abgenommen. Sie sind geflohen vor dem Krieg, dem Regime, den Islamisten. Werden sie nach dem Ende des Konflikts nach Syrien zurückkehren? Otmar Oehring, Analysen und Argumente, 7. Feb. 2017 mehr...

Alle Publikationen zum Thema (287)
Achtung
Aktivieren Sie bitte JavaScript in Ihren Browsereinstellungen.
Bitte laden Sie das Flash-Plugin hier, um den Inhalt zu sehen. ›

Kontakt

Abbildung
Leiterin des Teams Religions-, Integrations- u. Familienpolitik
Dr. Karlies Abmeier
Tel. +49 30 26996-3374
Fax +49 30 26996-3551
Karlies.Abmeier(akas.de
Abbildung
Koordinator für Integrationspolitik
Benedict Göbel
Tel. +49 30 26 996 3457
Fax +49 30 26 996 3551
benedict.goebel(akas.de