Islam und Demokratie

Grenzen und Möglichkeiten des Dialoges

Islam und Demokratie werden häufig als Gegensatz wahrgenommen. Seit vielen Jahren wird unter Muslimen und Nicht-Muslimen kontrovers diskutiert, ob und wie der Islam mit demokratischen Vorstellungen von Staat, Gesellschaft und freiheitlicher Rechtsordnung zu vereinbaren ist.

Im Rahmen des Projekts „Islam und Demokratie“ werden diese Diskussionen aufgegriffen, gebündelt und für die politische Bildungsarbeit nutzbar gemacht. Im Vordergrund stehen dabei neue und kreative Ansätze progressiven Denkens im zeitgenössischen Islam.

Publikationen

Islamisten an der Macht

Die aktuellen Diskurse über die und zwischen den islamistischen Gruppierungen finden international große Aufmerksamkeit. Daher war auch die internationale Konferenz, die vom Büro der KAS in Rabat zusammen mit der Faculté des Lettres et des Sciences Humaines der Universtiät Mohammed V. durchgeführt worden war, sehr gut besucht. Helmut Reifeld, 30. Okt. 2016 mehr...

Sindschar zwei Jahre nach der Katastrophe

Hindernisse und Herausforderungen für die Rückkehr der Jesiden
Zwei Jahre nach den Massakern des sogenannten Islamischen Staates (IS) an den Jesiden in Sindschar hat sich an der Situation der Minderheit im Irak wenig geändert. Nils Wörmer, Laura Henselmann, Länderberichte, 13. Okt. 2016 mehr...

Islamophobie und Islamkritik

Über die Notwendigkeit einer strikten Unterscheidung
Thomas Volk, Die Politische Meinung, 12. Aug. 2016 mehr...

„Aufklärung“ des Islams?!

Der Islam und die Muslime erleben angesichts westlicher Stärke eine Sinnkrise. Es ist im Interesse der Muslime, eine historisch-kritische Koranexegese voranzutreiben, um sich von gewaltlegitimierenden Aussagen in islamischen Texten abgrenzen zu können. Aufklärerische Islamkritik sollte zu einem festen Bestandteil des muslimischen Bewusstseins werden. ERSCHEINT AUSSCHLIESSLICH ONLINE! Abdel-Hakim Ourghi, Analysen und Argumente, 6. Juli 2016 mehr...

Alle Publikationen zum Thema (149)