Umbrüche im Maghreb und im Nahen Osten

Unterstützung für den Aufbruch zur Demokratie

Video: Die Konrad-Adenauer-Stiftung und der Arabische Frühling

Es begann mit einem Akt größter Verzweiflung: Als Mohamed Bouazizi sich am 17. Dezember 2010 in Sid Bouzid - 250 Kilometer südlich von Tunis - aus Protest gegen seine Behandlung durch die Behörden selbst verbrannte, sah eine ganze Generation junger Tunesier die Zeit gekommen, um sich aktiv gegen ihre bedrückenden Lebensumstände zu wehren. Mit einer nicht abreisende Protestwelle und trotz der Gewaltanwendung durch den Staat erreichten sie am 14. Januar 2011 die Abdankung von Präsident Ben Ali. Zehn Tage später erhoben sich die Menschen in Ägypten gegen Präsident Husni Mubarak, und auch er musste sich dem Druck der Straße beugen und am 11. Februar zurücktreten.

Nach diesen beiden Erfolgen breitete sich der Protest gegen autoritäre Herrscher und für demokratische Reformen über ganz Nordafrika und die arabische Halbinsel aus. Teilweise wurden dadurch Zugeständnisse erreicht, teilweise wurden die Demonstranten aber auch mit äußerster Brutalität zurückgeschlagen - in Libyen brach gar ein Bürgerkrieg in Folge der Proteste aus.

In einer Regierungserklärung zum Umbruch in der arabischen Welt hat Außenminister Guido Westerwelle im März 2011 den Transformationsstaaten die deutsche Unterstützung für den Aufbruch zur Demokratie zugesichert. "Eine besondere Rolle beim Aufbau und Ausbau der Zivilgesellschaft in diesen Ländern kommt den politischen Stiftungen zu", sagte Westerwelle in seiner Erklärung.

Die Konrad-Adenauer-Stiftung ist mit sieben Auslandsbüros in der Region tätig. Schon viele Jahre knüpfen die Auslandsmitarbeiter dort Kontakte zu demokratischen Kräften und informieren über Rechtsstaatlichkeit und die Umsetzung der Sozialen Marktwirtschaft. Die Experten vor Ort beschreiben und analysieren die Umbrüche aus verschiedenen Blickwinkeln. Dabei haben neben den Transitionen in der arabischen Welt auch die Entwicklungen im Nahost-Konflikt einen großen Stellenwert.

Libanon Marokko Palästinensische Autonomiegebiete Israel Tunesien Jordanien Golfstaaten Rechtsstaatsprogramm Naher Osten / Nordafrika
Klicken Sie auf die Standorte, um Berichte aus der jeweiligen Region zu sehen.

Publikationen

Die israelische Regierung driftet weiter nach rechts

Interview mit Dr. Michael Borchard, Leiter des KAS-Büros in Jerusalem
Premierminister Netanyahu bildet die israelische Regierung um. Ab sofort regiert er zusammen mit der ultranationalistischen Partei Israel Beitenu. Deren Vorsitzender Lieberman wird Verteidigungsminister. Was das für die politischen Verhältnisse im Land, die Beziehungen zu den Palästinensern und die angespannte Sicherheitslage bedeutet, darüber spricht detektor.fm-Moderator Konrad Spremberg mit Michael Borchard. Er leitet das Büro der Konrad-Adenauer-Stiftung in Jerusalem. 26. Mai 2016 mehr...

Letzte Festung Kommunalpolitik

Über abgehaltene und anstehende Wahlen in den Palästinensischen Gebieten
In der Abwesenheit nationaler Wahlen dominieren Universitäts- und Kommunalwahlen die öffentliche Debatte um politische Teilhabe in den Palästinensischen Gebieten. Nun werden sie von parteipolitischen Grabenkämpfen vereinnahmt. Marc Frings, Bastian Schroeder, Länderberichte, 25. Mai 2016 mehr...

Jugend und Politik in Jordanien

Die jordanische Jugend befindet sich anscheinend in einer politischen Lethargie, begünstigt durch den Mangel an Teilhabe am politischen System oder die wirtschaftliche Lage. Die Grundstimmung ist zwar resignativ - doch es gibt auch Menschen, die hart daran arbeiten, das zu ändern. Otmar Oehring, Jelena Weber, Länderberichte, 11. Mai 2016 mehr...

Publikation: Neue Perspektiven im deutsch-israelischen Verhältnis - die Rolle der jungen Generation

Erfahrungsberichte zum KAS-ELES-Kooperationsseminar 2015
Anlässlich des 50-jährigen Jubiläums der diplomatischen Beziehungen zwischen Israel und Deutschland besuchten 19 Stipendiatinnen und Stipendiaten nicht nur der Konrad-Adenauer-Stiftung, sondern auch des Ernst Ludwig Ehrlich Studienwerkes (ELES) im März 2015 das Heilige Land im Rahmen eines Studien-und Informationsprogrammes. Die aus dem Seminar entstandene Publikation zeigt, dass wir mit dieser einzigartigen Kooperation nachhaltig den christlich-jüdischen Dialog in Deutschland gefördert und zugleich die Gruppe für gemeinsames Handeln in Sachen „Israel“ und „Nahost“ sensibilisiert haben. 5. Mai 2016 mehr...

Alle Publikationen zum Thema (427)