Umbrüche im Maghreb und im Nahen Osten

Unterstützung für den Aufbruch zur Demokratie

Video: Die Konrad-Adenauer-Stiftung und der Arabische Frühling

Es begann mit einem Akt größter Verzweiflung: Als Mohamed Bouazizi sich am 17. Dezember 2010 in Sid Bouzid - 250 Kilometer südlich von Tunis - aus Protest gegen seine Behandlung durch die Behörden selbst verbrannte, sah eine ganze Generation junger Tunesier die Zeit gekommen, um sich aktiv gegen ihre bedrückenden Lebensumstände zu wehren. Mit einer nicht abreisende Protestwelle und trotz der Gewaltanwendung durch den Staat erreichten sie am 14. Januar 2011 die Abdankung von Präsident Ben Ali. Zehn Tage später erhoben sich die Menschen in Ägypten gegen Präsident Husni Mubarak, und auch er musste sich dem Druck der Straße beugen und am 11. Februar zurücktreten.

Nach diesen beiden Erfolgen breitete sich der Protest gegen autoritäre Herrscher und für demokratische Reformen über ganz Nordafrika und die arabische Halbinsel aus. Teilweise wurden dadurch Zugeständnisse erreicht, teilweise wurden die Demonstranten aber auch mit äußerster Brutalität zurückgeschlagen - in Libyen brach gar ein Bürgerkrieg in Folge der Proteste aus.

In einer Regierungserklärung zum Umbruch in der arabischen Welt hat Außenminister Guido Westerwelle im März 2011 den Transformationsstaaten die deutsche Unterstützung für den Aufbruch zur Demokratie zugesichert. "Eine besondere Rolle beim Aufbau und Ausbau der Zivilgesellschaft in diesen Ländern kommt den politischen Stiftungen zu", sagte Westerwelle in seiner Erklärung.

Die Konrad-Adenauer-Stiftung ist mit sieben Auslandsbüros in der Region tätig. Schon viele Jahre knüpfen die Auslandsmitarbeiter dort Kontakte zu demokratischen Kräften und informieren über Rechtsstaatlichkeit und die Umsetzung der Sozialen Marktwirtschaft. Die Experten vor Ort beschreiben und analysieren die Umbrüche aus verschiedenen Blickwinkeln. Dabei haben neben den Transitionen in der arabischen Welt auch die Entwicklungen im Nahost-Konflikt einen großen Stellenwert.

Libanon Marokko Palästinensische Autonomiegebiete Israel Tunesien Jordanien Golfstaaten Rechtsstaatsprogramm Naher Osten / Nordafrika
Klicken Sie auf die Standorte, um Berichte aus der jeweiligen Region zu sehen.

Publikationen

Reformpartnerschaft mit Nordafrika

Wirtschaftliche Integration als erster Schritt für eine umfassende EU-Afrika-Kooperation
Die Beziehungen zwischen Afrika und der EU bedürfen dringend einer Revitalisierung und Neuordnung. Neben einer Intensivierung des politischen Dialogs gilt es vor allem die langfristige wirtschaftliche Resilienz der Region zu stärken. Dafür ist zunächst eine enge Reformpartnerschaft mit Nordafrika anzustreben, dem aus europäischer Sicht wichtigstem wirtschaftlichen, migrations- und sicherheitspolitischen Scharnier zu Subsahara-Afrika. Christian E. Rieck, Gunter Rieck Moncayo, Olaf Wientzek, Analysen und Argumente, 13. Juni 2016 mehr...

Welchen Einfluss hat der Westen heute?

Experten aus Washington diskutieren über das Sykes-Picot Abkommen und die Zukunft in Nahost
Das vor 100 Jahren zwischen Briten und Franzosen besiegelte Sykes-Picot Abkommen teilte einst die Gebiete des Osmanischen Reiches auf. Diese von der Allgemeinen Zeitung als "imperialer Federstrich" beschriebene Grenzteilung erscheint sehr kontrovers und sorgt bis dato für starke Spannungen unter den verschiedenen Regionen. Eine neue Friedensordnung wurde nicht geschaffen, der Einfluss des Westens droht zu schwinden. 7. Juni 2016 mehr...

Geht ein Rechtsruck durchs Land?

Israels Regierung erweitert sich
Es mag wie eine banale Weisheit klingen, aber im Nahen Osten ist es ein gefährliches Unterfangen, Prognosen über die Zukunft zu stellen. Das Risiko schon am nächsten Tag durch die Realität widerlegt zu werden, ist eminent groß. Wie zutreffend dieser Verdacht ist, hat sich abermals in den vergangenen Tagen gezeigt, als sich das politische Karussell der israelischen Regierungskoalition plötzlich neu zu drehen begann. Die entscheidende Frage ist, ob der israelische Regierungschef, Ministerpräsident Benjamin Netanjahu, eher der Antrieb dieses Karussells ist oder vielleicht eher der Getriebene. Michael Borchard, Anna Jandrey, Länderberichte, 31. Mai 2016 mehr...

Die israelische Regierung driftet weiter nach rechts

Interview mit Dr. Michael Borchard, Leiter des KAS-Büros in Jerusalem
Premierminister Netanyahu bildet die israelische Regierung um. Ab sofort regiert er zusammen mit der ultranationalistischen Partei Israel Beitenu. Deren Vorsitzender Lieberman wird Verteidigungsminister. Was das für die politischen Verhältnisse im Land, die Beziehungen zu den Palästinensern und die angespannte Sicherheitslage bedeutet, darüber spricht detektor.fm-Moderator Konrad Spremberg mit Michael Borchard. Er leitet das Büro der Konrad-Adenauer-Stiftung in Jerusalem. 26. Mai 2016 mehr...

Alle Publikationen zum Thema (430)