DenkT@g 2016

Jugendwettbewerb gegen Rechtsextremismus, Fremdenfeindlichkeit und Antisemitismus

Worum geht es? | > | Eure Ideen und Kreativität sind gefragt! Gestaltet eine Internetseite zum Gedenken an die Opfer von NS-Diktatur und Holocaust oder setzt Euch mit Rechtsextremismus, Fremdenfeindlichkeit und Antisemitismus heute auseinander.

Wer kann teilnehmen? | > | Jugendliche zwischen 16 und 22 Jahren in Gruppen/Schulklassen (mind. 2 Personen)

Preise! | > | Geld- und wertvolle Sachpreise warten auf Euch!

Noch Fragen? | > | Keine Ahnung, wie es funktioniert und wo man sich anmeldet? Schaut unter www.denktag.de oder schickt eine E-Mail an denktag@denktag.de

| > | Einsendeschluss: 31. Oktober 2016
| > | Preisverleihung in Berlin: 27. Januar 2017

Flyer "Denkt@g 2016" laden (.pdf)

Auf Initiative des damaligen Bundespräsidenten Roman Herzog ist der 27. Januar – der Jahrestag der Befreiung des NS-Vernichtungslagers Auschwitz – seit 1996 in Deutschland offizieller Gedenktag für die Opfer des Nationalsozialismus. Ende 2005 hat auch die UN-Vollversammlung diesen Tag zum weltweiten Holocaust-Gedenktag bestimmt.

Die Konrad-Adenauer-Stiftung nimmt dies seit einigen Jahren zum Anlass für eine Reihe von bundesweiten Projekten im Umfeld des 27. Januars. In zahlreichen Bundesländern werden Zeitzeugengespräche und Vortragsveranstaltungen, Lesungen und Ausstellungen durchgeführt. In dem bundesweiten Internetwettbewerb "DenkT@g" unter Schirmherrschaft von Bundestagspräsident Prof. Dr. Norbert Lammert werden überdies junge Leute dazu aufgerufen, sich mit der Erinnerung an Shoa und NS-Diktatur, aber auch mit aktuellen Fragen von Rechtsextremismus und Fremdenfeindlichkeit auseinanderzusetzen.

Publikationen

In Gedenken an die Opfer der Shoah

Offizieller Holocaust-Gedenktag, KAS 'Denkt@g', Kunst aus dem Holocaust in Berlin
"Die hier gezeigten Bilder mahnen uns ‑ jedes Bild auf seine eigene Art und Weise ‑, das, was geschehen ist, für immer im Gedächtnis zu behalten, das Andenken an die Opfer zu bewahren und uns mit ganzer Kraft für das 'Nie wieder!' einzusetzen". (Bundeskanzlerin Angela Merkel, 25. Januar 2016) Anna Jandrey, 27. Jan. 2016 mehr...

„Zweitzeugen“ gesucht

Die Erinnerung an Auschwitz wächst einer neuen Generation zu
Sven Felix Kellerhoff, Die Politische Meinung, 11. Feb. 2015 mehr...

Internationaler Tag des Gedenkens an die Opfer des Holocaust

Größte israelische Delegation seit Gründung des Staates Israel reist nach Auschwitz
Am Internationalen Tag des Gedenkens an die Opfer des Holocaust, dem 69. Jahrestag der Befreiung des KZ Auschwitz-Birkenau durch die Rote Armee (27. Januar 1945), wird die größte israelische Delegation seit Gründung des Staates Israel nach Auschwitz reisen, um dort der Opfer der Schoah zu gedenken. 24. Jan. 2014 mehr...

Israel gedenkt der Schoah

Der heutige Jom haSchoah, der Holocaust-Gedenktag, ist in Israel ein nationaler Trauertag. Es wird zwar gearbeitet, aber Orte des Vergnügens, wie Cafés und Kinos, bleiben geschlossen. Um 10.00 Uhr ertönen landesweit zwei Minuten lang die Sirenen, und der öffentliche Nahverkehr ruht während dieser Zeit. Seit Anfang der 1950er Jahre ist der Jom haSchoah fest in Israel etabliert. Er findet am 27. Nisan statt. Nach dem gregorianischen Kalender beginnt dieser Tag 2012 mit dem Sonnenuntergang am 18. April. 19. Apr. 2012 mehr...

Alle Publikationen zum Thema (9)
Denkt@g

Kontakt

Abbildung
Leiter der Akademie der Konrad-Adenauer-Stiftung
Andreas Kleine-Kraneburg
Tel. +49 30 26996-3257
Fax +49 30 26996-3224
Andreas.Kleine-Kraneburg(akas.de