Arbeitsmarkt- und Sozialpolitik - Publikationen

Arbeit 4.1

Ordnungspolitische Kommentierungen der Weißbuch-Empfehlungen
Die Digitalisierung der Arbeitswelt ist eines der Themen unserer Zeit, sie bringt Chancen, schürt aber auch Ängste. Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales hat mit seinem Dialogprozess zum Thema Arbeit 4.0 viel Aufmerksamkeit generiert und wichtige Grundlagen für die Debatte geschaffen. Das daraus entstandene Weißbuch Arbeit 4.0 analysiert die Lage hervorragend. Das Ringbuch Arbeit 4.1 der Konrad-Adenauer-Stiftung ist ein Beitrag zur Diskussion und bewertet die ministeriellen Empfehlungen wirtschaftspolitisch. Doch Diskurs allein reicht nicht aus: Notwendiges muss rasch umgesetzt werden. Holger Schäfer, Fabian Seus, Adél Holdampf-Wendel, Andreas Ogrinz, Alexander R. Zumkeller, Bertram Brossardt, Carlos Frischmuth, Kai Haake, Justus Lenz, 12. Okt. 2017 mehr...

Aufstieg heute - mehr als Arbeit und Einkommen

Studie zur Selbstwahrnehmung der sozialen Mobilität im Vergleich der Generationen
„Unseren Kindern soll es einmal besser gehen.“ Dieser Gedanke hat viele Generationen von Eltern angetrieben, sie veranlasst, ihre Kinder bei einer guten Ausbildung und den Schritten ins Berufsleben zu unterstützen. Doch wie realistisch war und ist diese Hoffnung? Diese Frage ist von grundlegender Bedeutung für eine Gesellschaft. Jochen Roose, 9. Okt. 2017 mehr...

Buenos Aires-Briefing September 2017

Die Konrad-Adenauer-Stiftung e.V. in Argentinien möchte allen Interessierten einen besseren Zugang zu den politischen Ereignissen des Landes ermöglichen. Dafür veröffentlichen wir monatlich ein kurzes Briefing mit den wichtigsten Nachrichten aus dem Land. Diese Ausgabe fasst die wichtigsten Ereignisse des Monats September zusammen. Olaf Jacob, 4. Okt. 2017 mehr...

Digitalisierung im deutschen Arbeitsmarkt

Eine Debattenübersicht
Das vorliegende, gemeinsam von der Konrad-Adenauer-Stiftung und der Stiftung Neue Verantwortung herausgegebene Policy Paper geht der Frage nach, wie sich die Digitalisierung auf den Arbeitsmarkt auswirkt. Viele Tätigkeiten werden entfallen, gleichzeitig entstehen neue. Offen ist, ob die Verluste durch die Entstehung neuer Arbeitsplätze kompensiert werden können. Die Datenlage und die darauf aufbauenden Prognosen sind uneinheitlich. In Deutschland wird meistens eine optimistische Position vertreten, die davon ausgeht, dass die Digitalisierung den Arbeitsmarkt durch neue Jobs bereichert. Philippe Lorenz, 2. Aug. 2017 mehr...

Vorschläge für eine Reform des Rentensystems

Policy Paper
In diesem mit Unterstützung der KAS Chile erarbeiteten Policy Paper stellt der chilenische Think-Tank Espacio Público die wichtigsten Vorschläge für die anstehende Reform des chilenischen Rentensystems vor und analysiert diese. Abgesehen von einer eingehenden technischen Machbarkeitsanalyse werden die Eindrücke der Bürger in Bezug auf das aktuell bestehende System beschrieben und - basierend auf dieser Diagnose - Prinzipien definiert, welche eine Reform erfüllen sollte, um eine breite Akzeptanz in der Öffentlichkeit zu finden. 30. Juli 2017 mehr...

Jugendarbeitslosigkeit in Europa

Eine europäische Verantwortung
Die Jugendarbeitslosigkeit in der EU, insbesondere in Südeuropa, verharrt auf hohem Niveau. Die Arbeitslosenquote von Jugendlichen im Alter von 16 bis 25 ist etwa doppelt so hoch wie die Arbeitslosenquote insgesamt. Warum entstehen in Deutschland Fachkräftelücken, während Jugendliche im Süden Europas ohne Perspektive sind? Die Arbeitnehmerfreizügigkeit (eine der Grundfreiheiten des Binnenmarktes) sollte nicht nur verbrieftes Recht der Europäer sein, sondern gelebte Wirklichkeit werden. Thomas Köster, Analysen und Argumente, 25. Juli 2017 mehr...

Sozialpolitik auf dem Prüfstand

Armut und Verstädterung in der Mongolei
Im folgenden Länderbericht wird aufgezeigt, wie das mongolische Sozialsystem aufgebaut ist und welche Lösungsansätze es für die Probleme gibt. Daniel Schmücking, Länderberichte, 24. Juli 2017 mehr...

Land ist nicht gleich Land

Über die wirtschaftliche Lage und Perspektiven ländlicher Räume
Klaus-Heiner Röhl, Die Politische Meinung, 23. Juni 2017 mehr...

Erst das wirtschaftliche Fundament, dann die soziale Säule

Kommentar zum Reflexionspapier der Europäischen Kommission zur sozialen Dimension Europas
Am 26. April veröffentlichte die Europäische Kommission ein Reflexionspapier zur sozialen Dimension Europas. „Es skizziert drei Optionen für die künftige Rolle der EU in den Bereichen Soziales, Bildung, Gesundheit, Beschäftigung und Jugend. Das Papier enthält einige sinnvolle Vorschläge, der Subsidiaritätsgedanke kommt aber zu kurz. „Keine der drei Optionen ist vollends überzeugend, stattdessen sollte sich die EU nach dem Motto „Weniger, aber effizienter“ auf Maßnahmen u.a. zur Stärkung der Arbeitnehmerfreizügigkeit oder zur gegenseitigen Anerkennung von Abschlüssen konzentrieren. David Gregosz, Thomas Köster, Olaf Wientzek, Analysen und Argumente, 20. Juni 2017 mehr...

Langzeitarbeitslos im Beschäftigungsboom

Zeit für sozialpolitische Ansätze?
Langzeitarbeitslose partizipieren kaum am Beschäftigungsboom in Deutschland. Mehr als 600.000 Menschen leben seit 2005 durchgängig von Hartz IV. Der genauere Blick auf die Gruppe der Langzeitarbeitslosen zeigt, dass für diese Menschen eine Jobperspektive auch mittelfristig nicht gegeben ist. Das vorliegende Papier widmet sich dieser besonders verfestigten Arbeitslosigkeit, beschreibt wesentliche empirische Befunde und skizziert, warum neue Bemühungen um diese Menschen ein wichtiger Bestandteil einer Ordnungspolitik sein sollten. Thomas Köster, Analysen und Argumente, 24. März 2017 mehr...