Demokratieförderung - Publikationen

Schwankende Wahlbeteiligung

Internationale Erfahrungen zur Wahlbeteiligung und mögliche Reformansätze
Die Wahlbeteiligung schwankt unter den EU-Mitgliedern erheblich. Bei den jeweils letzten Wahlen zu den nationalen Parlamenten der 28 Mitgliedstaaten lagen Tiefst- und Höchstwert der Wahlbeteiligung bei 41,8 Prozent (Rumänien) und 93 Prozent (Malta). Die durchschnittliche Wahlbeteiligung bei den jeweils letzten Wahlen zum nationalen Parlament lag EU-weit bei 66,5 Prozent. In Deutschland ist die Wahlbeteiligung im internationalen Vergleich nach wie vor überdurchschnittlich hoch. Und: Reformen im Ausland haben bisher nicht zu einem signifikanten Anstieg der Wahlbeteiligung beigetragen. Franziska Fislage, Karsten Grabow, Analysen und Argumente, 17. Nov. 2016 mehr...

Angst vor Veränderung

Kolumbianer lehnen Friedensvertrag mit der FARC ab
Skeptiker hatten es befürchtet, die letzten Meinungsumfragen hatten es erahnen lassen und am Abend des 2. Oktober wurde es zur Gewissheit. In der Volksbefragung zu dem kürzlich ausgehandelten und von der Regierung und der FARC-Guerilla am 26. September unterschriebenen Friedensvertrag, sagte eine knappe Mehrheit von 50,25 Prozent der 12,8 Millionen teilnehmenden Kolumbianern „Nein“. Hubert Gehring, Margarita Cuervo, Länderberichte, 2. Okt. 2016 mehr...

25 Years of Georgia's Independence

Achievements and Unfinished Projects
Georgien ist reich an Kultur und darf insbesondere auf seine alte Geschichte stolz sein. Als moderner Staat steckt das Land im Südkaukasus allerdings noch in den Kinderschuhen. Vor 25 Jahren begann Georgien damit, eine neue Nation beziehungsweise einen neuen Staat aufzubauen. Jedoch waren die damals vorliegenden Strukturen keineswegs vielversprechend: Angesichts von Bürgerkriegen, des Zusammenbruchs der wirtschaftlichen Ordnung und eines kaum existierenden Sozialstaats war der Glaube an den neuen Staat bei den Bürgern schwindend gering. 14. Juli 2016 mehr...

DER STREIT UM DIE VERGANGENHEIT POLENS

ZWISCHEN KACZYŃSKI UND WAŁĘSA
Über Polen wird zurzeit in internationalen Medien viel berichtet und die Spannungen zwischen der Regierung und der Opposition liegen seit neustem wieder auf einem Rekordhoch. Die politischen Opponenten der PiS (Recht und Gerechtigkeit) werfen der Regierung vor, sie schände Nationalhelden und rufen zu Demonstrationen auf. Für diese heftigen Reaktionen sorgte die Veröffentlichung der Akten des kommunistischen Sicherheitsdienstes, nach denen der legendäre Anführer der Solidarność-Gewerkschaft und ehemalige Staatspräsident Polens, Lech Wałęsa, Spitzel der Geheimpolizei gewesen sein sollte. Piotr Womela, 8. Juni 2016 mehr...

Partnership with the Philippines

50 Jahre KAS Philippinen
Im Jahr 2014 feierte die Konrad-Adenauer-Stiftung den 50. Jahrestag ihrer Partnerschaft mit den Philippinen. Zu diesem Anlass hat das Büro der KAS Philippinen eine Broschüre herausgebracht, die die Geschichte der Stiftungsarbeit im Land zusammenfasst und einen detailierten Überblick über unsere aktuelle Arbeit und die unserer institutionellen Partner gibt. Benedikt Seemann, Peter Köppinger, 9. März 2016 mehr...

Administrative Reformen für den Postkonflikt und die Umsetzung des Friedensabkommens in Kolumbien

KAS Paper Nr. 26
Die Konrad-Adenauer-Stiftung (KAS) Kolumbien präsentiert das KAS Paper Nr. 26 “Reformas de carácter administrativo para el posconflicto y la implementación de los acuerdos de paz en Colombia” (Administrative Reformen für den Postkonflikt und die Umsetzung des Friedensabkommens in Kolumbien). 3. März 2016 mehr...

Gute Platzierungen der Konrad-Adenauer-Stiftung im „Global Go to Think Tank Index Report“

Auch dieses Jahr schnitt die Konrad-Adenauer-Stiftung im Think Tank Index Report der University of Pennsylvania wieder sehr gut ab. 24. Feb. 2016 mehr...

GRENZEN IN KOLUMBIEN ALS STRATEGISCHE GEBIETE: ANALYSE UND PERSPEKTIVEN

Veröffentlichung
Die Konrad-Adenauer-Stiftung (KAS) Kolumbien hat in Zusammenarbeit mit dem Institut für Politikwissenschaft Hernán Echavarría Olózaga (ICP) die Publikation “Fronteras en Colombia como zonas estratégicas: análisis y perspectivas” („Grenzen in Kolumbien als strategische Gebiete: Analyse und Perspektiven“) veröffentlicht. Die Publikation hat zum Ziel die strukturellen Probleme der Grenzregionen und die Rolle dieser Gebiete in einem möglichen Postkonflikt-Szenario stärker ins Zentrum der öffentlichen Debatte zu rücken. Länderberichte, 22. Feb. 2016 mehr...

Partizipation oder doch nur Privilegien – wofür steht die Jugend am Golf ein?

Wie Politik für junge Menschen im 21. Jahrhundert aussieht – Golf-Staaten
Jahrelang gab es für die Jugend am Golf keinen bedeutenden Grund, den Anspruch zu erheben, das politische System mitgestalten zu wollen, garantierte der herrschende "contrat social" doch ein Leben mit jeglichen (materiellen) Annehmlichkeiten im Gegenzug für politische Abstinenz. Dieses Herrschaftsmodell kommt im 21. Jahrhundert nun jedoch ins Wanken. Gidon Windecker, Länderberichte, 5. Feb. 2016 mehr...

Kursprogramm: Pluraler Ansatz zur Vermittlung der Menschenrechte

Der Abschlussband des Kurses "Pluraler Ansatz zur Vermittlung der Menschenrechte" versucht alle Aktivititäten darzustellen, die in den fünf Monaten, die das Programm andauerte, durchgeführt wurden. Das Programm wurde von der Stiftung Tribuna Constitucional de Bolivia angeleitet und bildete 75 Personen verschiedener Ethnien mit Quechua- oder Aymara-Hintergrund zu Sachverständigen für die Rechte indigener Völker aus. Länderberichte, 2. Feb. 2016 mehr...