Deutsch-Russische Zusammenarbeit

Themensammlung rund um den Petersburger Dialog

Russland gehört zu den wichtigsten Partnern Deutschlands in der Welt. Daher wird beim Petersburger Dialog jährlich die vielfältige Zusammenarbeit diskutiert. Die Tagungsreihe wurde 2001 ins Leben gerufen und findet seitdem in jährlichem Wechsel in Deutschland und Russland statt. Neben Arbeitsgruppen zu den wichtigsten Themen gibt es jeweils ein umfangreiches begleitendes Kulturprogramm. Ziel des Dialogs ist die Belebung des deutsch-russischen Verhältnisses mit neuen Impulsen. Die Konrad-Adenauer-Stiftung unterstützt den Petersburger Dialog und vertieft darüber hinaus in unterschiedlichen Formen die Zusammenarbeit mit Russland. Eine wichtige Rolle spielen dabei die Auslandsbüros der Stiftung in Moskau und St. Petersburg.

Publikationen

Erwartungen erfüllt – Duma-Wahlen in Russland 2016

Am 18. September 2016 fanden in Russland die um drei Monate vorgezogenen Parlamentswahlen statt. Wie zu erwarten war, wurde die Regierungspartei „Einiges Russland“ mit Abstand stärkste Partei und wird in verfassungsändernder Stärke in der neuen Duma vertreten sein. Die niedrige Wahlbeteiligung war ebenfalls erwartet worden. Claudia Crawford, Maximilian Seidl, Länderberichte, 20. Sept. 2016 mehr...

Vorbereitungen und Vorsorge - Duma-Wahlen 2016

Das Jahr 2016 ist in Russland ein Wahljahr – sowohl die Duma als auch regionale Parlamente und Gouverneure werden neu gewählt. Vorbereitungen sind seit langem schon im Gange, die allerdings nicht rein technischer Natur sind. Ein neues Wahlsystem wurde eingeführt und die Vorverlegung auf September beschlossen. Zudem führten einige Parteien Vorwahlen durch, die bereits eine kleine Vorübung für die Wahl darstellten. Claudia Crawford, Länderberichte, 28. Juni 2016 mehr...

Krise in der Ukraine: Dauerhaftes Scheitern von Minsk II?

Eine Diskussion mit Andriy Taranov und Augenzeugenbericht eines Reporters
Die am 12. Februar 2015 in Minsk festgeschrieben Vereinbarungen zur Deeskalation und Befriedung des Konflikts in der Ostukraine sind bereits mehrfach gebrochen worden. Vor diesem Hintergrund fand im Center for Strategic and International Studies (CSIS) in Washington, D.C. nun eine Diskussionsrunde mit dem hochrangigen Vertreter der ukrainischen Präsidial-Administration, Andriy Taranov, statt. Taranov äußerte sich zum drohenden Scheitern des als „Minsk II“ bekannten Protokolls und legte die Position der Ukraine zur Aggression Russlands im Osten des Landes dar. 20. Juli 2015 mehr...

Risiko

Oder: Was wird aktuell gespielt?
Burkhard Spinnen, Die Politische Meinung, 17. Okt. 2014 mehr...

Alle Publikationen zum Thema (41)

Externe Linktipps

Kontakt

Abbildung
Regionalbeauftragter der Konrad-Adenauer-Stiftung für Zentralasien
Dr. Thomas Kunze
Tel. +998 71 215 52 01
Fax +998 71 255 30 94
info.zentralasien(akas.de