Sterbehilfe - Publikationen

Gesetzesvorhaben zur Suizidbeihilfe: Überregulierung vermeiden

Die Bedürfnisse, Werthaltungen und Wünsche schwerkranker und sterbender Menschen sind sehr unterschiedlich. Gesetzliche Regelungen dürfen die Freiräume nicht zu stark einengen, so dass ein Sterben in Würde möglich bleibt. Lediglich Fehlentwicklungen, wie sie durch die organisierte Suizidbeihilfe entstehen können, müssen vermieden werden. Norbert Arnold, Analysen und Argumente, 19. Okt. 2015 mehr...

Gelebte Menschlichkeit

Hilfe im Sterben statt Hilfe zum Sterben
Hermann Gröhe, Die Politische Meinung, 24. Juni 2015 mehr...

Sterben in Würde

Welche Rahmenbedingungen helfen?
Norbert Arnold, Die Politische Meinung, 24. Juni 2015 mehr...

Interview: "Für mich ist Leiden immer sinnlos"

Der Bundestagsvizepräsident Peter Hintze über Suizidbeihilfe, „Sterbetourismus“ und Selbstbestimmung
Peter Hintze, Norbert Arnold, Bernd Löhmann, Die Politische Meinung, 24. Juni 2015 mehr...

Interview: Keine schnellen "Exit-Strategien"

Der Präsident der Bundesärztekammer zum Hippokratischen Eid und zum Verlauf der Debatte um die Sterbehilfe
Frank Ulrich Montgomery, Norbert Arnold, Bernd Löhmann, Die Politische Meinung, 24. Juni 2015 mehr...

Suizidbeihilfe: Was soll geregelt werden?

Gesetzesentwürfe im Vergleich
In Deutschland wird über ein Verbot der „organisierten” Suizidbeihilfe diskutiert. Voraussichtlich im Herbst dieses Jahres wird im Deutschen Bundestag über eine gesetzliche Regelung entschieden. Fünf Gruppenanträge liegen derzeit vor, über die ohne Fraktionszwang entschieden werden soll. Norbert Arnold, Analysen und Argumente, 24. Juni 2015 mehr...

Zur Diskussion über die Sterbehilfe – Anspruch und Aufgabe der Christdemokratie

>> erscheint ausschließlich online!
Stephan Georg Raabe, Die Politische Meinung, 24. Juni 2015 mehr...

Sterben in Würde

Missverständnisse, Irrtümer, Fragen
Niemand redet gerne übers Sterben. Trotzdem wurde in den vergangenen Monaten viel diskutiert: über Sterbebegleitung und Vereine für Sterbehilfe, über assistierten Suizid, Hospize und Palliativmedizin. In Talkshows, in Zeitungsbeiträgen, in Bildungseinrichtungen haben Ärztinnen, Publizisten und Geistliche Position bezogen. Im Deutschen Bundestag haben Politiker debattiert. Wie kann Sterben in Würde aussehen? Es gibt viele offene Fragen zu den rechtlichen Freiräumen und medizinischen Handlungsmöglichkeiten am Lebensende. Norbert Arnold, 19. Jan. 2015 mehr...

Was kann Palliativmedizin leisten?

Suizidwünsche todkranker Menschen und die Möglichkeit, ihnen zu helfen. Beitrag zur aktuellen "Sterbehilfe"-Diskussion
Die Palliativmedizin kann dazu beitragen, dass Schmerzen und andere belastende Symptome bei schwerer Krankheit und in der Sterbephase wirksam gelindert werden. Dies gilt auch für besonders schwere Fälle. Anfängliche Wünsche der Patienten, vorzeitig aus dem Leben zu scheiden, werden im Laufe der palliativmedizinischen Behandlung meist nicht mehr aufrechterhalten. Das vorliegende Paper entkräftet das Argument der Sterbehilfebefürworter, organisierte Suizidbeihilfe sei für ein „menschenwürdiges” Sterben notwendig. Thomas Sitte, Analysen und Argumente, 12. Jan. 2015 mehr...

Sterbehilfe und selbstbestimmtes Sterben

Zur Diskussion in Mittel- und Westeuropa, den USA, Kanada und Australien
Sterbehilfe ist ein gesellschaftspolitisch brisantes Thema, das seit einigen Jahrzehnten immer wieder zu öffentlichen Kontroversen führt. Die rechtliche Situation und die Sterbehilfedebatte verlaufen in den untersuchten Ländern sehr unterschiedlich. Trotzdem gibt es eine wichtige Gemeinsamkeit. In der überwiegenden Mehrheit der Länder, bis auf die Niederlande, Belgien und Luxemburg, ist die aktive Sterbehilfe verboten. Sowohl die gesetzlichen Regelungen als auch die Debattenverläufe können für die aktuelle deutsche Diskussion über ein Verbot der organisierten Suizidbeihilfe hilfreich sein. Michael Fuchs, Lara Hönings, 11. Nov. 2014 mehr...