zur Navigation springen
Konrad-Adenauer-Stiftung (Logo)Gesellschaftspolitische Schriftenreihe

Globalisierung, Migration, Staatenzerfall und der Aufstieg der nichtstaatlichen Akteure sind Herausforderungen, die den modernen Nationalstaat in seinen Grundfesten bedrohen. Hierbei werden Weltanschauungen und kulturelle Unterschiede zunehmend als Konfliktlinien definiert. Daraus entsteht ein Spannungsfeld, welches das am Ordnungskonzept von innerer und äußerer Souveränität orientierte traditionelle Sicherheitsverständnis aufhebt und neue Strategien erfordert. Diese Problematik wird am Beispiel des islamistischen Djihadismus diskutiert. Der erfolgreiche Kampf gegen den Djihadismus entscheidet sich für die offene Gesellschaft – so die Argumentation – durch die Stärke, Überzeugungskraft und Integrationsfähigkeit der Demokratie.

Zum Autor

Marwan Abou Taam war von 2003 bis 2006 Stipendiat der Deutschen Graduiertenförderung. Seine Arbeit wurde 2006 an der Universität Göttingen als Dissertation angenommen.

Inhaltsverzeichnis

Vorwort von Prof. Dr. Bassam Tibi 7
Einleitung 10
Kapitel I: Die Bedeutung von Sicherheit für den Staat und das Internationale System – zwischen Theorie und Praxis 24
1. Sicherheit und der Staat – Genese eines Begriffes 24
1.1 Das konsensuale Sicherheitsverständnis im modernen Staat 27
1.2 Die Bedeutung der Sicherheitskultur – Theoretische Überlegungen 33
2. Das System internationaler Beziehungen und das Problem Sicherheit 38
2.1 Sicherheit in den Theorien internationaler Beziehungen 42
2.2 Sicherheit als zentrale Größe der internationalen Politik 50
3. Sicherheit und Staat im politischen Denken 52
Kapitel II: Sicherheit im Spannungsfeld globaler Transformationen und Kriege der neuen Art 66
1. Sicherheitsgewährleistung und das neue sicherheitspolitische Umfeld 66
2. Die Sicherheitsgewährleistung im Kontext der Globalisierung 68
3. Die „Globale Migrationskrise“ und die Ethnisierung von Konflikten 80
4. Staatszerfall – Genese eines Phänomens 85
5. Kriege der dritten Art – eine sicherheitspolitische Herausforderung 92
5.1 Terrorismus – die Operationalisierung eines Begriffes 97
5.2 Völkerrechtliche Abkommen zur Terrorismusbekämpfung 109
Kapitel III: Islamische Zivilisation und die islamistische Weltanschauung: Die Krise der arabischen Welt – eine sicherheitspolitische Gefahr 117
1. Der Djihad-Terrorismus – „action directe“ eines neuen Totalitarismus? 117
1.1 Der politische Islam – Die Zelebration des Unvermögens 118
1.2 Das Gedankengebäude des Islamismus 123
1.3 Anarchischer Islamismus versus hierarchischer Islamismus 142
2. Al-Qaida und das Zentrum djihadistischen Denkens 151
3. Das autoritäre Syndrom in den arabischen Gesellschaften – Eine sozialpsychologische Analyse 161
3.1 Gewalt als Identitätsmerkmal 170
3.2 Psychologie des Djihadismus im Kontext gesellschaftlicher Transformation 183
3.3 Die Suche nach Identität in arabischen Gesellschaften 197
3.4 Die terroristische Gruppe im Prozess der Identitätssuche 211
4. Die Diffusion des Djihadismus durch Migration 218
4.1 Fehlende Integration und die „ethnische Zuflucht“ in die globale Umma 219
4.2 Muslimische Migranten zwischen Integration und Djihadismus 224
Kapitel IV: Sicherheitsgewährleistung und sicherheitsrelevante Determinanten der deutschen Politik zwischen Sicherheitskultur, Föderalismus und Bündnisverpflichtungen 232
1. Veränderte Welt – Implikationen für die Sicherheitspolitik 232
1.1 Träger der deutschen Sicherheitspolitik 242
1.2 Die Rolle von Legislative und Judikative – eine Skizzierung 252
1.3 Die Organe der Exekutive und die Sicherheitsgewährleistung 260
1.3.1 Die nachrichtendienstlichen Institutionen im Überblick 261
1.3.2 Die Aufgabe der Polizei bei der Gewährleistung innerer Sicherheit 272
1.4 Zivil- und Katastrophenschutz – originäre Sicherheitsaufgaben des Staates 278
1.5 Militärische Aspekte der deutschen Sicherheitsarchitektur 280
2. Deutsche Sicherheitspolitik und die Europäische Union 283
2.1 Europäische Integration im Bereich Außen- und Sicherheitspolitik 284
2.2 Solanas Dokument – eine europäische Sicherheitsstrategie? 290
2.3 Europa und die Organisation des Zivilschutzes 292
2.4 EU-Sicherheitspolitik – Diskrepanz zwischen Wunsch und Realität 295
Kapitel V: Einordnung der deutschen Sicherheitspolitik im Kontext der djihadistischen Herausforderung 301
1. Deutsche sicherheitspolitische Interessen und der Djihadismus 301
2. Reformkonzepte der deutschen Sicherheitsstruktur 307
3. Innenpolitische Maßnahmen und neue sicherheitspolitische Ziele 313
3.1 Das erste Sicherheitspaket 314
4. Die Neukonzeption der deutschen Sicherheitspolitik 324
5. Die Rolle der Islam-Diaspora bei der Gewährleistung von Sicherheit 329
Schlusskapitel 334
Abschließende Bewertung – Sicherheit und Weltanschauung 334
Sicherheit durch Werteorientierung 346
Deutschland und die fehlende Bewältigung des kulturellen Wandels 352
Lösungsansätze – Wirkungsketten zwischen Hoffnung und Realität 354
Bibliographie 358
Erklärungen, Dokumente, Internet 401

Kontakt

AbbildungDr. Wolfgang-Michael Böttcher
Leiter Referat Altstipendiaten
Tel. +49 2241 246-2503
Wolfgang-Michael.Boettcher(akas.de

Bestellinformationen

Bitte bestellen Sie die Bücher der Reihe über den Buchhandel oder direkt beim Verlag: <a href="http://www.lit-verlag.de/reihe/gsbkas">http://www.lit-verlag.de/reihe/gsbkas</a>


zum Anfang springen