zur Navigation springen
Konrad-Adenauer-Stiftung (Logo)

Veranstaltungsbeiträge

Integration ohne Rechenschieber

Bundeskanzlerin Angela Merkel hält Festrede beim Tag der KAS 2011


Berlin, 8. Sept. 2011

 
 

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat beim Tag der Konrad-Adenauer-Stiftung eine Auseinandersetzung mit der Integrationsdebatte gefordert, die „nicht nur rein mathematisch“ stattfindet. Das Wissen darum, dass jeder fünfte Einwohner in Deutschland einen Migrationshintergrund hat, ist der Kanzlerin für den Diskurs zu wenig. „Man sollte mal überlegen, wie viele Migrantinnen und Migranten man persönlich kennt, was man von den Problemen der Familien weiß, und wie man vielleicht neue Freundschaften schließen kann“, sagte sie vor über 700 Gästen in der Akademie der Konrad-Adenauer-Stiftung in Berlin.

 
  • Bundeskanzlerin Angela Merkel

    In Anwesenheit von Maria Böhmer, der Beauftragten der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration, sowie Bundestagspräsidentin a.D. Rita Süssmuth und dem KAS-Ehrenvorsitzenden Bernhard Vogel gab Bundeskanzlerin Angela Merkel beim Tag der KAS einen Überblick über die Integrationsstrategien der Bundesregierung.

  • Bundeskanzlerin Angela Merkel

    Dabei geht es vor allem um gute Bildungsangebote, aber auch die Förderung von Dialog und Begegnung.

  • Tag der KAS 2011

    Zugleich ist für Merkel die Integration eine gesellschaftliche Aufgabe, die das Mitwirken jedes Einzelnen notwendig macht.

  • Bundeskanzlerin Angela Merkel

    Sie warnte davor, Probleme der Integration zu übertreiben oder unter den Tisch zu kehren. Stattdessen strebt sie eine Debatte mit Maß und Mitte an.

  • Hans-Gert Pöttering

    Der KAS-Vorsitzende Hans-Gert Pöttering hatte in seiner Begrüßung kurz die vielfältige Arbeit der Stiftung im Bereich der Integration vorgestellt.

Persönliches Engagement für eine integrative und funktionierende Gesellschaft, das war die Kernbotschaft der Kanzlerin. Sie machte deutlich, dass in der Integrationsdiskussion kein Platz für Pauschalisierung oder Übertreibung ist: „Wir brauchen eine Debatte mit Maß und Mitte.“ Dazu gehören aus Merkels Sicht vor allem zwei Grundsätze: „Erstens: Wir reden nicht über, sondern mit Migranten. Und Zweitens: Wir fördern und wir fordern.“

Anerkennung von Bildungsabschlüssen

Was das Fördern betrifft, so sieht die Kanzlerin durchaus noch Verbesserungspotential. Vor allem die Anerkennung ausländischer Abschlüsse und beruflicher Qualifikationen ist ihr ein Anliegen, das durch die unterschiedlichen Vorgehensweisen in den Bundesländern allerdings noch erschwert wird. Die Dringlichkeit eines Anerkennungsgesetzes werde unterschätzt, viele Migranten könnten ihr Potential deswegen nicht voll einbringen, so Merkel. „In einem weltoffenen Land müsste es die Möglichkeit geben, dass auch Berufe wie Mediziner oder Steuerberater anerkannt werden“, sagte sie.

Schule und Bildung sind weitere Bereiche, für die die Bundeskanzlerin verstärkte Anstrengungen ankündigte. Den Prozentsatz der Schulabbrecher mit Migrationshintergrund will die Regierung bis 2015 halbieren, unter anderem durch die teilweise Zusammenlegung von Haupt- und Realschulen sowie durch eine insgesamt höhere Durchlässigkeit zwischen den Schulformen. „Die Sprache ist der Schlüssel für Integration“, mahnte Merkel an, „sie muss daher nicht nur in Kursen, sondern auch in der Praxis angewandt werden.“

Dank an Gastarbeiter der ersten Stunde

Die Kanzlerin dankte allen gesellschaftlichen Gruppen, die sich für die Integration einsetzen, und hob dabei besonders die Sportverbände hervor. Ausdrücklich bedankte sie sich zudem bei den Gastarbeitern der ersten Generation für deren Beitrag zum Wohlstand in Deutschland. Zugleich sei es schön zu sehen, wie viele von ihnen sich heute in Deutschland zu Hause fühlen. Die ersten, die dazu einen „unermesslichen Beitrag“ geliefert haben, seien die Gewerkschaften mit ihren Forderungen nach betrieblicher Gleichbehandlung gewesen, betonte Merkel.

Abschließend forderte die Kanzlerin ihre Zuhörer auf, sich für eine gelingende Integration wieder insgesamt stärker mit den eigenen Wurzeln zu beschäftigen. „Wenn es in Deutschland zu wenig christlich-abendländische Kultur gibt, dann liegt das an niemand anderem als uns selbst“, sagte sie. Nur wer auf einem festen eigenen Fundament stehe, könne sich ohne Angst mit anderen Kulturen auseinandersetzen: „Völker und Gruppen, die sich abgrenzen, sind niemals erfolgreich. Völker und Gruppen, die bereit sind, ihr eigenes Selbstverständnis zu erweitern und anderen offen und neugierig gegenüberzutreten, waren immer erfolgreicher in der Geschichte.“

Die Rede der Bundeskanzlerin war der Höhepunkt beim Tag der Konrad-Adenauer-Stiftung, der in diesem Jahr ganz im Zeichen des Arbeitsschwerpunkts Integration stand. In Lesungen, Präsentationen und Filmvorführungen wurde die nationale und internationale Arbeit in diesem Bereich vorgestellt. Der KAS-Vorsitzende Dr. Hans-Gert Pöttering hatte bereits in seiner Begrüßung die Bedeutung des Themenfelds für die gesellschaftliche Zukunft in Deutschland hervorgehoben. Die KAS wolle einen Beitrag leisten, damit Integration erfolgreich ist. „Wir wollen zielgerechte Bildungsangebote gestalten, neue Konzepte unterstützen und gesellschaftliche Akteure qualifizieren. Wir leben in der Vielfalt, wir leben von der Vielfalt“, sagte Hans-Gert Pöttering.

 

zum Anfang springen