zur Navigation springen
Konrad-Adenauer-Stiftung (Logo)

Veranstaltungsbeiträge

Prävention durch Integration

Bundesministerin Schröder stellt Studie zu Jugendlichen und Islamismus vor


Berlin, 22. Nov. 2011

 
 

Bundesministerin Kristina Schröder hat anlässlich der Vorstellung einer von ihrem Ministerium geförderten Studie der Konrad-Adenauer-Stiftung unter dem Titel „Jugendliche und Islamismus in Deutschland“ gute Bildung und deutsche Sprachkenntnisse als entscheidende Voraussetzungen genannt, um zu vermeiden, dass muslimische Jugendliche sich radikalisieren. Beide bildeten die „notwendige - und eben nicht die hinreichende - Voraussetzung zur Teilhabe an der Gesellschaft“, so Schröder in Berlin vor 150 geladenen Gästen.

 
  • Kristina Schröder

    Dr. Kristina Schröder: „Jede Art von Extremismus spaltet das Land.“

  • Dr. Hans-Gert Pöttering

    Dr. Hans-Gert Pöttering: „Menschenverachtende Ideologien haben in unserem Land keinen Platz. Wir müssen ihnen mit allen rechtstaatlichen Mitteln begegnen.“

Muslimische Jugendliche müssten wie alle anderen auch die Fähigkeit erlernen, kritisch zu reflektieren. Sie müssten dabei unterstützt werden, eine eigene Identität zu entwickeln. Allerdings stünden die oftmals stark hierarchisch geprägten Strukturen in muslimischen Familien dem im Wege. Den Familien müsse daher bei der Islamismusprävention besonderes Augenmerk zukommen. Nötig sei eine gemeinsame Reflexion über Werte. Voraussetzung sei, so Schröder, dass die Familien sich hierzu bereit erklären würden. Andernfalls drohe die Gefahr, dass Begriffe wie Respekt und Ehre von Teilen weiter falsch interpretiert werden würden. Ein zentrales Ergebnis der Studie ist, dass viele Jugendliche bemängeln, ihnen und ihrer Religion würde zu wenig Respekt entgegengebracht werden. Diese Haltung würden solche Kräfte nur allzu gerne aufgreifen, die den freiheitlich demokratischen Verfassungsstaat bekämpfen wollen und auf Gewalt setzen. Schröder appellierte: „Wir müssen die Deutungshoheit über Respekt von denen zurückgewinnen, die ihn missbrauchen wollen. Wir müssen aufzeigen, was wir respektieren.“ Als Beispiel nannte sie das Recht auf Religionsfreiheit, die Freiheit bei der Wahl des Ehepartners und die Gleichberechtigung.

Schröder betonte vor dem Hintergrund der anhaltenden Debatte um die Bekämpfung des Rechtsradikalismus in Deutschland, dass jede Form des Extremismus dem Land schade. Der Kampf für Demokratie dürfe niemals „konjunkturabhängig“ sein. Der neonazistische Terror habe gezeigt, dass unter der „Spitze eines Eisbergs“ Diskriminierungen und Anfeindungen zu finden seien, mit denen sich Migranten alltäglich auseinandersetzen müssten.

Der Vorsitzende der Konrad-Adenauer-Stiftung, Dr. Hans-Gert Pöttering, hatte in seiner Begrüßung vor Verallgemeinerungen gewarnt. Zwar würden gut sechs Prozent der islamischen Jugendlichen in Deutschland dazu neigen sich einer radikalen Auslegung des Islams zuzuwenden und ein Viertel hiervon würde sogar den Einsatz von religiös motivierter Gewalt befürworten. Dennoch neige die deutliche Mehrheit eben nicht dem Islamismus zu. Pöttering: „Das sollte uns hoffnungsvoll stimmen.“

 

zum Anfang springen