zur Navigation springen
Konrad-Adenauer-Stiftung (Logo)Veranstaltungsberichte

Veranstaltungsberichte

"Hilfe für Syrien kommt zu spät"

Fawwaz Haddad stellt sein Buch "Gottes blutiger Himmel" vor


Berlin, 25. Apr. 2013


Der blutige Konflikt in Syrien hält an und täglich kommt es zu neuen Schreckensnachrichten in den Medien. In seinem Buch „Gottes blutiger Himmel“ beschreibt der syrische Schriftsteller Fawwaz Haddad den Versuch eines syrischen Vaters, seinen dem Islamismus verfallenden Sohn im Irak zu finden und nach Hause zu bringen. Bei einer Lesung in der Konrad-Adenauer-Stiftung stellte er sein Buch vor.

  • Fawwaz Haddad

    Fawwaz Haddad: "Die syrische Gesellschaft muss sich den eigenen Problemen stellen und sie lösen."

  • Dr. Heinrich Kreft, Fawwaz Haddad, Günther Orth und Dr. Carsten Wieland (v.l.n.r.)

    Botschafter Dr. Heinrich Kreft (Beauftragter für den Dialog zwischen den Kulturen), Fawwaz Haddad (Autor), Günther Orth (Übersetzer) und Dr. Carsten Wieland (Syrienexperte und Buchautor), v.l.n.r.

  • Dr. Heinrich Kreft

    Dr. Heinrich Kreft, Auswärtiges Amt: "Es kann nur eine politische Lösung geben und dafür müssen alle wesentlichen Gesellschaftsgruppen in einen Konsens eingebunden werden."

  • Matthias Scherwenikas

    Der Schauspieler und Sprecher Matthias Scherwenikas las Auszüge aus "Gottes blutiger Himmel" vor,...

  • Fawwaz Haddad

    ... bevor der Autor selbst Passagen des Originaltextes vorlas.

  • Dr. Carsten Wieland

    Dr. Carsten Wieland, Syrienexperte und Autor: "Man kann nur hoffen, dass alle jene, die sich aus opportunistischen Gründen heraus radikalisiert haben, auf den gemäßigten Pfad zurückfinden, sobald sich die soziale Perspektive des Landes verbessert."

  • Günther Orth

    Übersetzt wurde Fawwaz Haddad vom Islamwissenschaftler Günther Orth.

  • Fawwaz Haddad

    In der gut besuchten Akademie der Konrad-Adenauer-Stiftung...

  • Zuhörer

    ... konnten die Zuhörer im Anschluss an die Lesung und die Podiumsdiskussion Fragen an die Experten und den Autor stellen.

  • Thomas Birringer, Leiter Team Afrika und Naher Osten

    "Nach all der medialen Berichterstattung und den Bildern, die uns aus Syrien erreichen, sind wir heute etwas abgestumpft", sagte Thomas Birringer, Leiter Team Afrika und Naher Osten, in seiner Eröffnungsrede. "Daher ist die menschliche Perspektive wichtig und die verleiht uns auch die Literatur."

Nie habe er prophezeien können, dass sich in Syrien wiederholt, was einst im Irak geschah, sagte Fawwaz Haddad gleich zu Beginn. „Was in meinem Land derzeit passiert, hat unsere schlimmsten Erwartungen übertroffen.“ Er wolle mit seinem Buch Antworten auf die Frage geben, warum die junge Generation, anders als ihre Väter, ihr Handeln so sehr auf eine religiöse Ebene hebt.

Dies habe viel mit Enttäuschung nach dem Zusammenbruch des Sozialismus und dem Untergang der Sowjetunion zu tun, „denn damit verschwanden auch die meisten linken muslimischen Gruppierungen und religiöse Extremisten wurden dominanter“. Diese hätten fortan in weiten Teilen das Bild eines Islam geprägt, der den Tod liebe und das Leben hasse.

"Beide Seiten sprechen die gleiche hasserfüllte Sprache"

„Meine Idee war es, über einen Vater mit linker Prägung zu schreiben, dessen Sohn als Islamist in den Irak zieht und der Schuldgefühle hat, weil er glaubt, ihn dem Extremismus überlassen zu haben.“ Um aufzuzeigen, dass das Thema Extremismus kein einseitiges Phänomen ist, habe er in seinem Buch versucht, es anhand des Charakters eines US-Soldaten zu spiegeln, der möglichst viele Feinde töten will. „Beide Seiten glauben, in einem heiligen Krieg für Gott zu kämpfen und beide sprechen die gleiche hasserfüllte Sprache“, so Haddad.

Dr. Heinrich Kreft, berichtete von den traditionellen und augenblicklichen Erfahrungen und Perspektiven des deutschen Kulturaustauschs mit Syrien. „Nach der anfänglichen Euphorie, die von den Ereignissen auf dem Tahirplatz in Kairo ausgingen, hat nach den Entwicklungen in Libyen und Syrien heute weitgehend Ernüchterung eingesetzt“, so der Beauftragte für den Dialog zwischen den Kulturen. Syrien drohe eine lange gewaltsame Auseinandersetzung und er denke automatisch an die vielen Jahre, die der Libanon bis zum Frieden gebraucht habe.

„Es kann nur eine politische Lösung geben und dafür müssen alle wesentlichen Gesellschaftsgruppen in einen Konsens eingebunden werden“, so Kreft. Bis zum gewaltsamen Vorgehen der Sicherheitskräfte sei Syrien eine tragende Säule der Kulturbeziehungen für Deutschland gewesen, „denn das Ziel unserer Kulturpolitik ist es, kulturelle Freiräume zu schaffen und zu erweitern, wobei der Hochschul- und Wissenschaftsaustausch hierbei besonders wichtig ist“. Je länger der Konflikt nun dauert, desto größer werde die Gefahr, dass er sich weiter radikalisiert.

In der anschließenden Diskussionsrunde kritisierte Haddad das Vorgehens des Westens im Falle Syrien. „Anders als in Tunesien und Ägypten wurde in Syrien nicht auf die Bewegung gesetzt sondern auf das Regime.“ Die Syrer hätten nicht verlangt, militärisch einzugreifen sondern das Töten zu beenden. „Heute kommt die Hilfe zu spät und der Zerfall Syriens schreitet voran.“ Einen Hoffnungsschimmer gebe es noch, sagte Dr. Carsten Wieland. „Man kann nur hoffen, dass alle jene, die sich aus opportunistischen Gründen heraus radikalisiert haben, auf den gemäßigten Pfad zurückfinden, sobald sich die soziale Perspektive des Landes verbessert“, so der Syrienexperte und Buchautor.

Abschließend mahnte Haddad die Syrer zur Aufarbeitung. Jahrzehntelang habe das Regime Konflikte unterdrückt. „Jetzt muss sich die syrische Gesellschaft den eigenen Problemen stellen und sie lösen.“

 

Über diese Reihe

Die Konrad-Adenauer-Stiftung, ihre Bildungswerke, Bildungszentren und Auslandsbüros bieten jährlich mehrere tausend Veranstaltungen zu wechselnden Themen an. Über ausgewählte Konferenzen, Events, Symposien etc. berichten wir aktuell und exklusiv für Sie unter www.kas.de. Hier finden Sie neben einer inhaltlichen Zusammenfassung auch Zusatzmaterialien wie Bilder, Redemanuskripte, Videos oder Audiomitschnitte.

Herausgeber
Konrad-Adenauer-Stiftung e.V.

 

zum Anfang springen